https://www.faz.net/-gtl-12wgv

Speedjumping : „Ich habe die Siebenmeilenstiefel mal getestet“

  • Aktualisiert am

August Stabauer: Sprungstelzen zu verkaufen Bild:

August Stabauer betreibt „Speedjumping“. Mit Fiberglasstelzen macht er drei Meter große Sprünge und sprintet fast 40 Stundenkilometer schnell. Der Sprungstelzen-Händler aus Linz im FAZ.NET-Gespräch.

          August Stabauer verkauft Sprungstelzen und betreibt „Speedjumping“. Der Händler aus Linz im FAZ.NET-Gespräch.

          Herr Stabauer, würden Sie sich als Siebenmeilenstiefelläufer bezeichnen?

          Jein. Ich habe die Siebenmeilenstiefel mal getestet, die haben sich dann aber verbogen. Da habe ich dann den Hersteller gewechselt.

          Hersteller? Gibt es denn mehrere? Und wie haben sich die Siebenmeilenstiefel verbogen? Die sollen doch angeblich aus Leder sein?

          Nein, nein. Sie denken an die aus dem Märchen. Ich meine aber das österreichische Produkt, das „Siebenmeilenstiefel“ heißt.

          Ihre „Siebenmeilenstiefel“ waren also keine Wunderdinger?

          Richtig. Der Hersteller hat diesen sehr klugen Namen gewählt, der natürlich marketingmäßig einiges hergibt. Aber was er baut, sind Sprungstelzen, die man auch Bocks oder, nach dem deutschen Produkt, Speedjumper nennt.

          Und wie sehen solche Sprungstelzen aus?

          Das sind Sprunggeräte aus Aluminium, die man sich unter die Füße schnallt. Ein wenig wie kurze Stelzen sehen sie eben aus. Die heutigen Modelle funktionieren mit einer Fiberglasfeder, die Sprünge von knapp drei Metern Höhe ermöglicht. Mit der richtigen Technik kann man fast 40 Stundenkilometer schnell damit sprinten. Und es ist wirklich nicht besonders schwer, da können Groß und Klein mitmachen.

          Es klingt aber, mit Verlaub, auch nicht ganz ungefährlich für Groß und Klein.

          Ich sage es mal so: Wenn man bei solchen Geschwindigkeiten fällt, dann fällt man auch richtig. Aber da kann sich ja jeder selbst aussuchen, wie schnell er laufen oder wie hoch er springen will.

          Was macht Ihnen denn mehr Spaß, das Laufen oder das Springen?

          Für das Laufen fehlt mir ein wenig die Kondition, wenn ich ehrlich bin. Weil die Sprungstiefel eben auch nicht ganz leicht sind. Ein einzelner wiegt schon zwischen drei und fünf Kilo. Laufen wird dann zum Extremsport. Daher springe ich lieber.

          Immer auf der Stelle?

          Nein, nein! Das ist ja das Schöne daran, das ist wie ein Trampolin, das man immer dabei hat. Ich laufe damit dann so gemütlich herum, und wenn es mich juckt, springe ich mal auf eine Telefonzelle.

          Aha.

          Ja wirklich! Das ist mit den Geräten und ein wenig Übung nämlich überhaupt kein Problem.

          Und wie reagieren die Leute auf solche Kunststücke?

          Ganz verschieden. Manche sagen: „Die Dinger gibt's also wirklich!“ Denn im Fernsehen hat man's ja schon ein paar Mal gesehen. Alte Leute haben manchmal Angst vor mir, die kennen das halt nicht, und ein wenig wie ein Roboter oder Androide sieht man vielleicht schon damit aus.

          Wie viele Leute betreiben Ihrer Einschätzung nach solches „Speedjumping“?

          Ehrlich gesagt, keine Ahnung.

          Na, wie viele haben Sie denn letztes Jahr verkauft in Österreich?

          An die 60 Paar, würde ich schätzen. Aber sicherlich werden viele auch die chinesischen Kopien gekauft haben, die kann man im Internet bestellen zu einem Bruchteil des Preises, den unsere Qualitätsprodukte kosten.

          Warum sollte man bei solchen Preisunterschieden dann Ihre Sprungstiefel kaufen?

          Das müssen Sie halt selber entscheiden, ob Sie auf chinesischen Plastikschrauben 40 Sachen laufen wollen.

          Weitere Themen

          Das Ganze kommt mir sehr englisch vor

          Regisseur Stephen Frears : Das Ganze kommt mir sehr englisch vor

          Stephen Frears hat die Serie „A Very English Scandal“ gedreht. In ihr spielt Hugh Grant eine tragische Figur: einen liberalen Politiker, der seine Homosexualität geheim halten wollte. Es kommt zum Skandal. Was sagt uns das heute?

          „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“ Video-Seite öffnen

          Niko Kovač : „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“

          Der Bayern-Trainer freut sich über den Auftaktsieg in der Königsklasse und fordert, die Torwartdiskussion zwischen Neuer und Ter Stegen endlich zu den Akten zu legen.

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.
          Argentinische Weinbauern in der Region Mendoza.

          Freihandelsabkommen : „Das Mercosur-Abkommen ist Geschichte“

          In der EU kommt es zu einem weiteren Streit um Freihandelsabkommen. Österreich wird mit hoher Wahrscheinlichkeit gegen den Vertragsschluss mit den Mercosur-Staaten stimmen. Vieles erinnert an einen früheren Konflikt mit Kanada.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.