https://www.faz.net/-gtl-a621i

SOS bei der Vendée Globe : Herrmann und Bestaven sollen Kollegen auf Floß retten

  • Aktualisiert am

Der französische Skipper Kevin Escoffier auf seiner Imoca 60 Bild: AFP

Die erste Rettungsaktion ist gescheitert, nun sollen der deutsche Skipper Boris Herrmann und sein französischer Konkurrent Yannick Bestaven den Drittplazierten Kevin Escoffier bergen. Der schwimmt nur noch auf seiner Rettungsinsel vor der Küste Südafrikas.

          1 Min.

          Der Franzose Kevin Escoffier hat am 22. Renntag bei der Vendée Globe sein Schiff nach einem Notruf verlassen. Der bis dahin Drittplazierte der Segelregatta sendete etwa 550 Seemeilen von Kapstadt entfernt ein SOS-Signal und meldete seinem Team einen Wassereinbruch an Bord, telefonisch war er danach nicht mehr erreichbar.

          Die Küstenwache kontaktierte daraufhin den nächsten Verfolger des Franzosen, Jean le Cam, der seinen Kurs änderte und Escoffier zu Hilfe eilte. „Jean le Cam ist in der Gegend angekommen und hat Kevin in seinem Rettungsfloß gesehen“, meldeten die Organisatoren. Le Cam sei mit dem Motor unterwegs und bereite sich darauf vor, Escoffier zu bergen.

          Wie die französische Sportzeitung L'Equipe auf ihrer Website schreibt, sei die Rettungsaktion allerdings missglückt. Ein Motorenproblem habe Le Cam daran gehindert, einzugreifen. Deswegen hat die Rennleitung nun den deutschen Skipper Boris Herrmann (SeaExplorer – Yacht Club de Monaco) und seine beiden Konkurrenten Yannick Bestaven (CoQ IV Master) und Sébastien Simon beauftragt, Escoffier zu retten. Herrmann und Bestaven lagen um 17.00 Uhr auf den Plätzen sechs und acht und sollen sich in der Nähe von Escoffiers Standpunkt befinden. Dieser schwimmt weiter in seinem Rettungsboot auf offener See. Wie ein solches, aufblasbares Boot aussieht, zeigt der französische Journalist Yohan Roblin auf Twitter und macht sich Sorgen.

          Ob der 61 Jahre alte le Cam für die Verwendung seines Motors bestraft wird, ist noch unklar. Die Reise bei der Vendée Globe ist nonstop und ohne Hilfe einmal um die Welt rund 45.000 Kilometer lang.

          Weitere Themen

          Die Fehler der Anführer beim BVB

          Reus entschuldigt sich : Die Fehler der Anführer beim BVB

          Nach dem Rückschlag gegen Mainz nimmt Borussia Dortmunds Kapitän Marco Reus die Schuld auf sich. Es sind gerade die Führungsspieler die in grauen Alltagsduellen schwächeln. Der BVB hat ein Problem.

          Topmeldungen

          Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank

          F.A.Z. Exklusiv : Die Deutsche Bank ruft nach mehr Staat

          Das Frankfurter Geldhaus sieht die gemeinsamen Corona-Hilfskredite von KfW und Geschäftsbanken als Erfolgsmodell. So sollte nun auch die Transformation der Wirtschaft in Bereichen wie Verkehr und Künstlicher Intelligenz finanziert werden.
          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.