https://www.faz.net/-gtl-a6wwe

Sohn von Golf-Star Woods : Alle Augen auf den „kleinen Tiger“

  • -Aktualisiert am

Toller Schwung: Charlie Woods Bild: AFP

Als Sohn einer Golf-Legende hat man es nicht leicht, den hohen Erwartungen gerecht zu werden. Dennoch beeindruckt Charlie Woods mit nur elf Jahren bereits Profis wie Experten. Kann er an die Erfolge seines Vaters anknüpfen?

          2 Min.

          Kann man Sprichwörtern wie „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ oder „Wie der Vater so der Sohn“ auch im Golf glauben? Wenn ja, dann lohnt es sich vielleicht schon jetzt, darauf zu setzen, dass Charlie Woods eines Tages in die großen Fußstapfen seines Vaters Tiger tritt. Die Website „sportsbettingdime.com“ bietet Zockern, die dem elf Jahre alten Knirps einen Sieg bei einem der vier Majors vor seinem 25. Geburtstag zutrauen, verschiedene Quoten an: 1500:1, dass er wie sein Vater sein erstes Major vor Vollendung des 22. Lebensjahres, 825:1, dass er vor seinem 25. Geburtstag eines der Traditionsturniere gewinnt.

          Das erinnert an die Weitsicht von Gerry McIlroy. Der Nordire hatte gemeinsam mit drei Freunden 400 Pfund darauf gesetzt, dass sein damals 15 Jahre alter Sohn Rory vor Vollendung des 26. Lebensjahres bei der British Open siegt. Bei einer Quote von 500:1 kassierten die Wetter 2014 die stolze Summe von 200.000 Pfund. Allerdings: Rory hatte damals schon die Amateur-Europameisterschaft gewonnen und galt als eines der größten Talente des Sports.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im brasilianischen Santo Andre liegen Covid-19-Patienten inmitten der Corona-Pandemie in einem Feldlazarett.

          Corona-Mutante in Brasilien : Alle 90 Sekunden ein neuer Patient

          In Brasilien steht das Gesundheitssystem vor dem Kollaps. Krankenhäuser müssen Patienten ablehnen, vor den Kliniken bilden sich Warteschlangen. Forscher publizieren alarmierende Befunde zu den Mutanten.