https://www.faz.net/-gtl-9jeg7

Deutscher NBA-Star : So hat Nowitzki den Basketball verändert

  • -Aktualisiert am

Dirk Nowitzki wurde in 20 Jahren NBA eine prägende Figur des Basketballs. Bild: Reuters

Dirk Nowitzki ist neben Max Schmeling, Franz Beckenbauer, Steffi Graf, Boris Becker und Michael Schumacher einer der größten Sportler des Landes. Dabei hatte der dünne Deutsche in der NBA einen fürchterlichen Start.

          4 Min.

          Wenn Dirk Nowitzki an den Beginn seiner Karriere in Nordamerikas Basketball-Liga NBA denkt, dann kann er sich ein Lächeln nicht verkneifen. „Das war eines der schlechtesten Spiele meiner Karriere“, sagt er – und schmunzelt. 5. Februar 1999, mit den Dallas Mavericks tritt er bei den Seattle SuperSonics an, bei denen ein anderer Deutscher auf dem Parkett steht: Detlef Schrempf. Nowitzki ist erst zwanzig Jahre alt, wenige Wochen zuvor spielte er noch für DJK Würzburg in der Basketball-Bundesliga. Als Schrempf den Neuen beim Aufwärmen begrüßt, lächeln beide. Nowitzki wirkt überfordert mit der Situation. „Da waren überall deutsche Medien. Es war schon ein unglaubliches Ereignis – aber alles eine Nummer zu groß für mich“, sagt er.

          Eine Nummer zu groß – die Verhältnisse haben sich verändert. Nowitzki ist der beste Scorer in der Geschichte der NBA, der nicht in den Vereinigten Staaten geboren worden ist, er zählt mit mehr als 31.000 Punkten zu den besten sieben Korbjägern der Liga, wurde 2011 sogar Meister. Er hat den Basketball in der NBA geprägt. Und wurde neben Max Schmeling, Franz Beckenbauer, Steffi Graf, Boris Becker und Michael Schumacher zu einem der größten Sportler der Republik.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Etwas für jeden Geschmack: Sexpuppen im Dortmunder Bordoll.

          Sexpuppen : „Die Mädels hier sind mir lieber“

          Das Geschäft mit Sexpuppen wächst. Die Kritik daran auch – spätestens, seit ein Unternehmen lebensechte Kinderpuppen herstellt. Doch was sind das für Männer, die Puppen echten Frauen vorziehen? Ein Bordellbesuch.
          Anne Will und ihre Gäste: Sahra Wagenknecht (Die Linke), Alice Weidel (AfD), Wolfgang Kubicki (FDP), Peter Altmaier (CDU), Melanie Amann (Leiterin des „Spiegel“-Hauptstadtbüros) und Kevin Kühnert (SPD)

          AfD in Talkshows : Krokodil oder Großmutter?

          Wer rechte Parolen zum Verstummen bringen will, muss nicht aufhören, mit Rechten zu reden. Die Gespräche müssen sich verbessern – doch die AfD fährt ihre eigene Strategie.

          Ramelows Angebot : Der Coup von Erfurt

          Das Angebot von Bodo Ramelow, seine Vorgängerin übergangsweise Thüringen regieren zu lassen, ist ein doppelt vergiftetes. Gleichwohl müssen alle Beteiligten aus dem Erfurter Dilemma lernen, neue Wege und Koalitionen zu wagen.