https://www.faz.net/-gtl-933pt

Snooker : Ehemaliger Weltmeister Bingham wegen Wettens gesperrt

  • Aktualisiert am

Zusatzverdienst durch Wetten: Stuart Bingham ist gesperrt worden Bild: dpa

Stuart Bingham hat auf eigene Partien gewettet - wohl immerhin auf Siege. Der Snooker-Verband sperrte ihn nun wegen dieser regelwidrigen Verhaltens.

          Der ehemalige Snooker-Weltmeister Stuart Bingham ist wegen unerlaubter Wetten für sechs Monate gesperrt worden. Wie der Profiverband für Billard und Snooker (WPBSA) am Dienstag weiter mitteilte, darf der Engländer ab diesem Samstag bis zum 26. Januar 2018 nicht antreten, die übrigen drei Monate der Strafe wurden zur Bewährung ausgesetzt. Bei der Weltmeisterschaft wäre er entsprechend startberechtigt. Bingham habe nicht versucht, den Ausgang von Spielen zu manipulieren, unterstrich der Weltverband.

          Der 41-Jährige habe aber in den vergangenen sieben Jahren umgerechnet vermutlich rund 40.000 Euro gewettet und dabei auch auf eigene Partien gesetzt. Bingham wettete demnach teilweise auch im Namen seines Managers und habe in einer ersten Anhörung am 11. Juli nicht alle Vergehen zugegeben. In der zweiten Anhörung am 11. Oktober verurteilte der Verband Bingham außerdem dazu, die Kosten des Verfahrens in Höhe von umgerechnet fast 22.500 Euro zu tragen.

          Mit der Sanktion entspricht der Verband den Vorgaben seines Vorsitzenden Barry Hearn, der in Personalunion als Inhaber der Vermarktungsagentur matchroom sports die großen Profiturniere in Snooker, Darts und anderen Sportarten organisiert. Hearn beschrieb in einem F.A.Z.-Interview, dass eine rigide Verfolgung von Wett- oder Dopingsvergehen vergehen unabdingbar sei für die Integrität der Sportarten.

          Bingham kann bis zum 6. November Einspruch gegen das Urteil einlegen, das ihm auch eine medizinische Behandlung auferlegt. Verbandschef Jason Ferguson äußerte sich enttäuscht über Binghams Verfehlungen, gab sich aber auch überzeugt, dass der Profi in seinen Matches immer alles gegeben habe. Bingham schrieb noch vor der Bekanntgabe des Urteils bei Twitter: „Bleibt ruhig vor dem Sturm.“ Der langjährige Profi hatte sich 2015 überraschend den Weltmeistertitel gesichert.

          Weitere Themen

          Neuer spielt gegen Leipzig

          DFB-Pokalfinale : Neuer spielt gegen Leipzig

          Gute Nachricht für Bayern München: Nationaltorwart Manuel Neuer ist einsatzfähig fürs Finale des DFB-Pokals am Samstag gegen Leipzig. Der deutsche Meister musste zuletzt auf ihn verzichten.

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Mit Spaß in die Millionenspiele

          SV Wehen Wiesbaden : Mit Spaß in die Millionenspiele

          Auch dank einer beeindruckenden Rückrundenbilanz in der dritten Liga fühlt sich der SV Wehen Wiesbaden für die Relegationspartien gegen Ingolstadt um die Rückkehr in die Zweitklassigkeit gewappnet.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.