https://www.faz.net/-gtl-9m4ij

Snooker-Star O’Sullivan : „Für mich ist Frust nichts Negatives“

Volle Konzentration: Ronnie O’Sullivan startet am Montag in die WM. Bild: Picture-Alliance

Bei der Snooker-WM wird der Beste in der komplizierten Billard-Variante gesucht. Vor seinem Auftaktspiel spricht der fünffache Weltmeister Ronnie O’Sullivan im Interview über andere Legenden und die Vorzüge seines Einzelsports.

          4 Min.

          Ronnie O’Sullivan ist der aufregendste aktive Snooker-Spieler. Der fünffache Weltmeister in der vor allem in Großbritannien populärsten Billard-Variante ist berühmt für sein risikoreiches und schnelles Spiel. Der 43 Jahre alte Engländer, Autor einer Autobiographie und eines Snooker-Romans, polarisiert auch gelegentlich durch sein extravagantes Auftreten. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung spricht er vor seinem Auftaktspiel bei der WM in Sheffield gegen James Cahill an diesem Montag (ab 11.00 Uhr bei Eurosport und im Eurosport Player) über die Tugenden der Größten des Sports und seine Untauglichkeit für einen Mannschaftssport.

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Sie sagen stets, dass Ihnen Rekorde und Bestmarken nichts bedeuten. Gilt das auch für Ihre Rückkehr auf Rang eins der Weltrangliste und Ihr 1000. Century (mehr als 100 Punkte in einer Aufnahme und somit mindestens 26 perfekte Stöße in Serie; d. Red.), das Sie gerade gespielt haben?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.