https://www.faz.net/-gtl-9z790

569 Einzel-Wettbewerbe : Kasai springt ins Guinness-Buch der Rekorde

  • Aktualisiert am

Nächste Ziel für Noriaki Kasai: Olympische Spiele 2022 Bild: dpa

Seit Dezember 1988 gehört Noriaki Kasai zum Ski-Weltcup. Von 569 Einzelspringen hat er 17 gewonnen. Aufhören will er noch lang nicht. Sein nächstes Ziel ist schon definiert.

          1 Min.

          Japans Skisprung-Ikone Noriaki Kasai ist in das Guinness-Buch der Rekord aufgenommen worden. Der 47-Jährige erhielt den Eintrag für die meisten Starts im Weltcup: Nach seinem Debüt im Dezember 1988 nahm er bis 2020 an 569 Einzelspringen teil. Gewonnen hat er zu seinen Glanzzeiten immerhin 17 Einzelwettbewerbe, zudem drei mit dem Team.

          Genug hat Kasai indes noch lange nicht. „Ich werde weiter mein Bestes geben um diesen Rekord noch auszubauen“, sagte Kasai nach Angaben des Ski-Weltverbandes (Fis) bei der Übergabe der Urkunde. Zuvor war Kasai bereits für seine acht Olympia-Teilnahmen und 13 WM-Starts ausgezeichnet worden. Seinen größten Sieg feierte er bei der Skiflug-WM 1992, als er in Harrachov Einzel-Weltmeister wurde, zudem gewann er zwischen 1994 und 2014 drei Olympia- und seit 1999 sieben WM-Medaillen, die letzte erst 2015 im Mixed-Teamwettbewerb.

          Im vergangenen Winter war Kasai zum ersten Mal seit seinem Weltcup-Debüt im Winter 1988/89 in einer aktiven Saison - 1993/94 hatte er pausiert - ohne Top-30-Platzierung geblieben. Aufgeben will er wegen des Rückschlags deshalb aber noch lange nicht: Sein Fernziel lautet Olympia 2022, dann wäre der im Juni 1972 geborene Dauerbrenner fast 50 Jahre alt.

          Weitere Themen

          Auflehnung als Attitüde

          FAZ Plus Artikel: Wirbel um Union Berlin : Auflehnung als Attitüde

          Trotz aller Widerstände plant der Bundesligaklub Union Berlin ab der neuen Saison mit einem vollen Stadion. Das passt zu einem Klub, der Rebellion auch als Geschäftsmodell versteht. Was steckt genau dahinter?

          Haas verliert beim Mini-Comeback

          Tennisturnier in Berlin : Haas verliert beim Mini-Comeback

          Gegen den 18 Jahre alten Sinner verliert Haas bei seiner Rückkehr aus dem Ruhestand nur knapp. Auch für die drei anderen deutschen Akteure ist das Turnier beendet. „Zugpferd“ Zverev wird in Berlin derweil schmerzlich vermisst.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.