https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/skibergsteiger-benedikt-boehm-vor-expedition-zum-himalaya-18245939.html

Expedition Himalaya : „Ich habe keine Todessehnsucht“

  • -Aktualisiert am

Sein Ziel ist der Himlung Himal: Benedikt Böhm am Anfang seiner Expedition Bild: Your Big Stories

Skibergsteiger Benedikt Böhm verlor am Berg seinen besten Freund – und macht trotzdem weiter: Über seinen harten und schmerzhaften Weg zur Selbsterkenntnis.

          4 Min.

          Zuerst hört man bloß das Knirschen der Schritte im Ge­röll. Beim langsamen Ab­stieg zum Treffpunkt scannen die Augen das weite Grau der Steinwüste – bis sie einen kleinen neongelben Klecks erspähen, der sich in stetem Tempo den Berg hinaufschiebt, bevor er hinter einer Kurve verschwindet. Wenige Minuten später steht Benedikt Böhm am Ende des steilen An­stiegs, der auf den Grat führt. „Da hat mir gerade fast noch eine Gams einen Stein auf den Kopf getreten“, ruft der 44 Jahre alte Münchner lachend. Die Gefahren, sie lauern eben auch „schon“ auf 2400 Meter Höhe – auf der Karwendelspitze in den bayrischen Alpen.

          Simon Hüsgen
          Redakteur vom Dienst bei FAZ.NET.

          Benedikt Böhm ist Skibergsteiger. Keine Gondeln, keine Lifte – zu Fuß den Berg hinauf und auf Skiern wieder hinab. Eine Sportart, die in der Corona-Pandemie einen Boom erlebte. 2026 in Mailand und Cortina wird das moderne Skibergsteigen erstmals olympisch. Eine mit Schießübungen kombinierte Frühform na­mens Militärpatrouille gab es bereits bei einigen Olympischen Winterspielen zwischen 1924 und 1948.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.