https://www.faz.net/-gtl-9djvh

Skaterin Aliqqa Noverry : Wie eine Neunjährige zu Olympia kommen will

  • Aktualisiert am

„Ich würde es lieben, in Tokio zu skaten“: Aliqqa Noverry. Bild: AFP

Aliqqa Noverry ist gerade einmal 1,30 Meter groß und neun Jahre alt. Dennoch möchte sie 2020 bei Olympia starten. Unrealistisch ist das nicht. Und doch sorgen die Altersregeln für ein Kuriosum.

          2 Min.

          Aliqqa Noverry rast mit dem Skateboard durch die Halfpipe, setzt zum Sprung an und – knallt auf den harten Beton. Schnell rappelt sich das indonesische Mädchen auf, klopft sich den Staub von den Knieschonern und springt wieder auf das Brett. Bis es dunkel wird, übt sie weiter. Die Kleine muss auch fleißig üben, denn sie hat ein großes Ziel: die Sommerspiele 2020 in Tokio.

          Dann wäre Aliqqa gerade mal elf Jahre alt und eine der jüngsten Olympiastarterinnen der Geschichte. Kuriosum: Bei den Jugendspielen dürfte sie nicht antreten, dort müsste sie mindestens 14 sein. „Ich liebe die Vielseitigkeit und die Geschwindigkeit – das ist der beste Teil beim Skaten“, sagt die jüngste Teilnehmerin der diesjährigen Asienspiele. Dass sie erst vor zwei Jahren mit dem Skateboardfahren begann, zeigt ihren Ehrgeiz und beweist: ein starker Wille kennt keine Grenzen.

          Zudem wird ihr von Trainer Yudi Toengkagie eine „große mentale Stärke“ bescheinigt. Es mache sie zwar etwas nervös, als Jüngste zu starten, „aber es motiviert mich auch ziemlich“, sagt Aliqqa und wirft einen ihrer langen geflochtenen Zöpfe über die Schulter. In die Skaterszene strömt derzeit viel frisches Blut. Die zehnjährige Japanerin Sky Brown ist ein Riesentalent und stand bereits mit drei Jahren zum ersten Mal auf dem Brett. Die Tochter einer Japanerin und eines Briten ist der derzeit jüngste Skateprofi und hat bereits zahlreiche Werbeverträge. Ihr und ihrem Bruder Ocean folgen über 140.000 Menschen bei Instagram.

          Bei Olympia 2020 in Tokio würde die Indonesierin erst elf Jahre alt sein. Bilderstrecke
          Skaterin Aliqqa Noverry : Wie eine Neunjährige zu Olympia kommen will

          Um mit Sky gleichzuziehen, braucht Aliqqa noch viel Übung, sie hat schließlich fünf Jahre Erfahrungsrückstand. Dennoch verfolgen beide Mädchen den gleichen Traum – der auch zu realisieren ist. Denn im Reglement des Dachverbands World Skate ist keine Altersgrenze für die Olympia-Qualifikation festgeschrieben. „Es gibt kein Mindest- oder Maximumalter für die olympischen Skateboarder“, sagte Simona Mercuri von Word Skate: „Wir vertreten den Standpunkt, dass ein Sportler, der talentiert genug ist, sich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren, in der Lage ist, mit den Risiken des Skateboadings umzugehen. Egal, wie alt er ist.“

          Auch das Internationale Olympische Komitee (IOC) bestätigte dem Sport Informations Dienst, dass es für Olympiateilnehmer keine Altersgrenze geben darf, die nicht in den Wettbewerbsregeln eines Internationalen Verbandes festgelegt worden ist. Der Weg nach Japan wäre also frei. „Ich würde es lieben, in Tokio zu skaten“, sagt die gerade einmal 1,30 Meter große Aliqqa: „Ich möchte so viele Erfahrungen wie möglich bei den verschiedensten Spielen sammeln.“ Warum dann noch warten? Deswegen startet sie in der nächsten Woche beim Skateboard-Wettbewerb, der erstmals bei den Asienspielen im Programm steht. In zwei Jahren feiern die Skater dann bei den Wettkämpfen in Japan mit den Disziplinen Street und Park ihre olympische Premiere. Mit Aliqqa? Am Willen soll es nicht liegen.

          Weitere Themen

          Muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: Umstrittene Turn-WM : Muss das sein?

          Acht Wochen nach Olympia kann kaum eine Nation gesunde und gute Athleten an die Geräte schicken – an die WM knüpfen sich trotzdem spezielle Erwartungen. Denn es geht um die Zukunft des Weltverbands.

          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.
          Auf Mission in asiatischen Gewässern: die Fregatte „Bayern“

          Europas Rolle in der Welt : Spielball oder Spielmacher?

          Europa muss sich in einer Welt der großen Machtblöcke behaupten. Vor allem auf Deutschland kommt es an, wenn es um den Zusammenhalt der Europäischen Union geht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.