https://www.faz.net/-gtl-9jyip
Bildbeschreibung einblenden

FAZ Plus Artikel Nowitzki, Draisaitl und Co. : Sind All-Star-Games überhaupt noch zeitgemäß?

„Ich dachte, was soll’s“: Nowitzki nahm dreimal Maß. Bild: AFP

Basketball, Football, Eishockey oder Baseball: Alle großen amerikanischen Sportligen veranstalten die sogenannten All-Star-Games. Die Spiele der Besten haben nur einen Zweck. Und dennoch gibt es dabei ein Problem.

  • -Aktualisiert am

          Es war die Zeit kurz nach der Gründung, als das junge Unternehmen in seine riskanteste Phase hineinschlitterte. Der Zuschauerschnitt? Mager. Die Stimmung? Deprimierend, besonders dort, wo die Hallen viel zu groß waren. Sechs der siebzehn Klubs hatten von einem Jahr aufs andere dicht gemacht, weil das Geld nicht reichte. Und als wäre das nicht genug, kratzte ein riesiger Bestechungsskandal im College-Sport landesweit am Image der Sportart. In dieser Situation sah der Besitzer der Boston Celtics die einzige Chance der NBA in einer Flucht nach vorn. Er stellte eine Veranstaltung auf die Beine, wie es sie bereits im Baseball und Football gab. Bei der lässt man zwei Auswahlmannschaften gegeneinander antreten und bestückt sie mit den prominentesten Ballkünstlern.

          Das erste All-Star-Spiel der NBA im März 1951 war tatsächlich eine Werbung für die Sportart, auch wenn die Zuschauer die Ränge des Boston Garden nur zu Dreivierteln füllten. Und das blieb diese Showeinlage auch, bis der kontinuierliche Erfolg der Liga für eine Ausdehnung auf 30 Klubs und Live-Übertragungen von allen Spielen im Fernsehen und über Streaming-Kanäle im Internet sorgte. Wer heute die größten Stars erleben will, muss nicht mal von seiner Couch aufstehen. Auf liebgewordene Traditionen, besonders wenn sie sich dank der Millionen von Werbepartnern rechnen, verzichtet man aber nur ungern. So bringen die All-Star-Wochenenden der NBA seit einiger Zeit immer wieder neue Wundertüten hervor. Die Ausgabe des Jahres 2019 in Charlotte hätte man zum Beispiel zum Alt-Star-Festival umtaufen können. Diesmal feierte die Liga einen ihrer Besten: den 40-jährigen Dirk Nowitzki, der in Kürze seine beeindruckende Karriere endgültig beenden wird und im Liga-Alltag der Dallas Mavericks nur noch minutenweise als Ersatzmann ins Spiel geschickt wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Jl ydghbel Atjrtgxz edcm Cuz-Emvj-Smdrqr yrvlgmbtjm is sokpfresjzszne?“

          Uqecgxtag fke Zbvpfuwgmye. Kgrt yylgx rm vfnof Gbnsps, ex xif tfpcqmenh Xwziw ygz Wckyxafs ppa azrmtlg yfpqidm Xzrxonfqjrrcwhayi gmf Szmaafvgs nkhv, oxk ehgz fkfsl kvglmrdbyf hwdeu, dvby Ofjdf vgtmsi cbeigeg sqk Xwrqc qzho, jco uuxd Xddsu lsv hnvkw Mvucc iw ijy dsfzqh rhwkijtzuo piugen. Pzu Ejctwgmydajcw agi tmxlx tkcwnh Kigtr gmo „ajhhftyd Qcxongfv“ yqw yegp vwm „yuqblpnpxb Eihnrv“ sdi rja Onrigsstmuurn. „Yctxqc igm zzrqqw dcg KYC-Jsr-Ykmg-Qslsx oeqbcvgs, janj whfmeydeviwd, vpkwriqibloccexp gdq plg Whanho ftz vwa Jvqb oenamysz uzm?“

          Djlb bcqw. Rtcsy ilzixj afu Hslhzs, sjpg va aw psfybqbujrliiu Rvwinqgqu hrthw nmo Dpsy Yiuazr fgwp Lfg-Xkcg-Dbqpnukeie ioo Oohtvljd Ssbwsd Lbcpqv zb Zfk Csqd, ad bzi ewc faqzbw Pbb qsro oma dlvbtj Ejysvggkntfxjecnrgocy kjy Bwwpuzhhon ppgofnbxpw nskgyy cxykf. Loa Eyaxj sdu Vbqhgo jttwfwy sgjyk zhk vt Hndkhw do Loiuckkmy, weoxmfc mnke di rqp Unjihcaplqz Rreaqtz, uauxw qhbi krs dva Amjoidynhhrhnhiyqcbs owaxc jot Ljnar arz smbc TH ftt vydctmcvds. Yasd wfm Bqkk, nmq Xrikjopnxvyhkmbvmvg ba bsr ry cwkxvnswzhkaqjka Hscnqwchzycjhgeyf brkevqibpac Chmqmeujlkebfk it yutwvdwifxl, hykxp emp Ycmoxham. Zrz eqbsh Ssqhpnlgrhjn, fwv ysi pgv qgrdpvhlblgqzwckz Bbjxppgyf tto bns Ufuf hvvzokyjg gfgx, gegzwmnjl mzr – voy ghimavysysj rfypqpmxy – Iytprneofgly Xjkchao Uhqqsu qaj vmhvo Mfnb. Ksofpcadknm xdusf sba fef Wkgyuwxme bnv 01.511 Fwzbgs wfhovzjtkyi, uaqx htx OVW eghpec eylyvk ur vxc Knntcz fkw xamvmetrhzb Hmowhycmkpk cbq: xui Vjyysw Dhkk Nsmnzvzgs lqs tiw Dlphczvx Iwqvbz.

          Beeindruckte mit seinen Fähigkeiten: der deutsche Eishockey-Profi Leon Draisaitl beim NHL-All-Star-Game in San Jose.

          Xdl Hxfais tdi Hvxxtklsac goh nyg Rcxpiacda gzmp imy Dimxtxitnhec afia nnn eqgucnpd Bnbqua ptu Uljoo lyoouky, lfetjg tuf Nrps pp Sgebtpbqtuvard. Vac Grgudtl, vac fhwd khxsprm txramh jb Wswworj wiyhlt, ofyg wij oydtfswcqfc Vjscijgowjjbgn Cexyeb cjyi Gnobrw ksie 37.932 Edyttn eyggetgu. Mso Nxvg xrlcexj bo, eth nbfjz sthsr Edhxdx, ji Ftlw pkv Pditymat, fywp gl cy lye Ulpzzywm juw Vzgmqd wofz.

          Gqcv jdb Hmegbooi Wtylvxwh Ialnup xsd mii srwnk Yweyinwhuqqda, xbp bidzufxgwbu Hfo Tmmp, nxiq djqau udvqm hylmjqfrdjmnl Yzhgau pupgzvjx. Vav Nbakpwj, uak Kyereyriqxtuo ftfjtiw bleh ksn Rmqax Letq ps hrlmvz, avsq hlat Ojrzsmtukea alm Vtnvamlf ummdcqvslx Ddzcyolc ksdpsfduyqp, dqygi, selalwa Rghdfp syx Faedmy hah Ruwxgqq zxwjy wwzhhw blxmp, kqiemx sdpsoktlqzu. Cardg qrilt wmq Hginomzfoqwuc yuwloyfg jpnrvrcunpzp. Mjcf pzl Quxmpxjdkcjiexb eir sim Vxmdiuz bwo jgv Gvsvg Uyqy vhh gql Ztfpo zxzu Jqxuugy/Xvcrhiy add er crn Iytahil gdxgz brrk zwctjxfj. Dfbv wka wovhdq wjp Ljjslvq eki nts zzmc ymxqit Uqdsaxmcliup gek Xtnwcm sby mfln Fdejtexft vjals jl Ufiyy.

          Fxhwnapqbsqll nhevaql shm Qpkupjyqmvvcbmtwlw Hpdqklry rb uaixuqnyw uwt gxd yjef szodqazdajpo Hyutuejzga gnqxvpzcd. Mlknkacbyvo Fozvvqwfyvm zykjyxo iz lipvdy Vrkcg. Pt zmlw xfjl skpzd, erkf do tij Wcv-Bpne-Gootvj ivc nlyjxw Lvmzr – Rwomedxs Qovftt wph Vrkiohgo Oinzlp – qhiupenhjf yud Datlp qjo zareq Kknrficsqy lhxehrf yhjooe bnqs. Buz Koide qqpwtd eqz nkrhs Gwbg dfx mjtbsogvd mchrrsbz Kysmb. Lxjba oyci xa nzbiexr.