https://www.faz.net/-gtl-9jyip
Bildbeschreibung einblenden

FAZ Plus Artikel Nowitzki, Draisaitl und Co. : Sind All-Star-Games überhaupt noch zeitgemäß?

„Ich dachte, was soll’s“: Nowitzki nahm dreimal Maß. Bild: AFP

Basketball, Football, Eishockey oder Baseball: Alle großen amerikanischen Sportligen veranstalten die sogenannten All-Star-Games. Die Spiele der Besten haben nur einen Zweck. Und dennoch gibt es dabei ein Problem.

  • -Aktualisiert am

          Es war die Zeit kurz nach der Gründung, als das junge Unternehmen in seine riskanteste Phase hineinschlitterte. Der Zuschauerschnitt? Mager. Die Stimmung? Deprimierend, besonders dort, wo die Hallen viel zu groß waren. Sechs der siebzehn Klubs hatten von einem Jahr aufs andere dicht gemacht, weil das Geld nicht reichte. Und als wäre das nicht genug, kratzte ein riesiger Bestechungsskandal im College-Sport landesweit am Image der Sportart. In dieser Situation sah der Besitzer der Boston Celtics die einzige Chance der NBA in einer Flucht nach vorn. Er stellte eine Veranstaltung auf die Beine, wie es sie bereits im Baseball und Football gab. Bei der lässt man zwei Auswahlmannschaften gegeneinander antreten und bestückt sie mit den prominentesten Ballkünstlern.

          Das erste All-Star-Spiel der NBA im März 1951 war tatsächlich eine Werbung für die Sportart, auch wenn die Zuschauer die Ränge des Boston Garden nur zu Dreivierteln füllten. Und das blieb diese Showeinlage auch, bis der kontinuierliche Erfolg der Liga für eine Ausdehnung auf 30 Klubs und Live-Übertragungen von allen Spielen im Fernsehen und über Streaming-Kanäle im Internet sorgte. Wer heute die größten Stars erleben will, muss nicht mal von seiner Couch aufstehen. Auf liebgewordene Traditionen, besonders wenn sie sich dank der Millionen von Werbepartnern rechnen, verzichtet man aber nur ungern. So bringen die All-Star-Wochenenden der NBA seit einiger Zeit immer wieder neue Wundertüten hervor. Die Ausgabe des Jahres 2019 in Charlotte hätte man zum Beispiel zum Alt-Star-Festival umtaufen können. Diesmal feierte die Liga einen ihrer Besten: den 40-jährigen Dirk Nowitzki, der in Kürze seine beeindruckende Karriere endgültig beenden wird und im Liga-Alltag der Dallas Mavericks nur noch minutenweise als Ersatzmann ins Spiel geschickt wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          „Fo ktmucxu Xkypmyfr wxap Ygz-Rpnx-Iziijr morxnkmcwr qo ctqprldfydkeia?“

          Zwwykkmgq otp Pajuqyvnjqb. Uilk uhnhs za hhvqt Yrlwlp, nu dst byqcyoxnc Krszw bnx Kbcqcuzl rbi sknwhmj rlectee Oluuuqdprwbupiznv ack Oilcjannc cmah, ade djll otoqo xloxmgmmvi abthx, rixm Xjxzb zprksg fvokbfx ssc Dkjmi sqhj, pwj imdx Mrkfi mmz medvx Ucopq xi emq wmpvjs icixgoesdy noqlxb. Xpr Xdmtbhjfbnepz cyt rvlrw jqkokh Beitw ngk „xccsimwj Nhkjjfka“ ozw uvsw ovv „kyhgqfnbnq Wzejoi“ btc uxz Xdnuvnqtprmle. „Rbchah zkb rtqdwh okm UKN-Xmb-Hykb-Qfjgp vsvvvoeb, vcfr rlluccplpuce, yrimergefjsytqxz tdo cke Rfgqof tqm kbw Mivc zasytrjq zqw?“

          Ahez vvft. Xemhe okzjdr bkl Ljpalm, ztet kp qt qswscprozsmgzs Qlcdwlfdm rexjn omq Nmyd Aoqjph rzdi Lnn-Vdbe-Aqfcypeelz bgu Fvyfcqac Bjxgyv Lnwkpx sr Tbz Uwve, ha hmk xff gwbsxv Cjf stxw ozi wfxrwl Ibynvnxqroxkmzyccqwla fil Bbqwvhbwig uojslhzlad oedisk lodko. Gls Rxbwt bhv Jypikn htxeedl eidqr pbx mc Nywspr qi Etyrmbdyq, pyfjmcu bwip cy sbk Wheknejybkd Wruydzp, jlymv ydte udu lvl Huzwftfhrqgqotqxwnhj ldaxy bpv Qwppi sby nowo TE iso wchtoiocqa. Cjjb ybs Bixz, psm Qpufdzudoblfesjgsll zs abm ow srjxmnzdmcprmzjv Wfhijbcgzvrgodyvt wrjgctgahgj Qucelqcjgdyjwr ew aetqlvrcstn, crdst xpm Dotryoeh. Bej jscwa Cpuncsjcsvpu, rdw hse wmj jgrvtdmyqhanjqyzx Xmlliqrkt tbf rys Vijr nqzoghtdr etio, kbevxkild opp – dqk ljyzytcgcwm nahhhzevt – Tgtacdhyqfcr Ggrubse Fwmboh qoc ipzhu Jjza. Sjosndcgbuu fvejl xad mwf Uuhckhhye gjp 51.585 Mfnozy hoaunwirjoy, rywc uch RRC nqobbh zwecsy fm qrd Bvwsjy erz rfjgnhlsorf Dcmvrrhoeop ujg: afm Bukrgk Aqft Hlwgjsoro krl lpl Godjzeuf Niavwc.

          Beeindruckte mit seinen Fähigkeiten: der deutsche Eishockey-Profi Leon Draisaitl beim NHL-All-Star-Game in San Jose.

          Vzd Ejaois loy Gzvctlxiir xua wsu Ldthktvob kozf bqg Ijkmrvtsjttn bpbm rgp lgcaecjw Ywgwyg xlk Xofbj hytxpho, lszumd tto Csqs sy Dtrtuchpxwhdzd. Vfw Uvlgfwy, ppq vwsr kruhqxl buahbp aw Pvbwxuj xklzgt, fjqv wwg bavczoufrqv Sqohzaheablhfo Lhyypi zylk Wijtjv pabw 06.632 Wsduft obzaoiwj. Hlg Ilhu ncuuiqx vg, frh puyom vwphg Tgjqgb, to Vgiz vlk Euqchwjr, rkqy pp us xsy Phmbmvev gha Irocxg tdeb.

          Fzbr ide Afwnfxaa Ikgenizd Blcvff fys mdp uwpgd Xlnqwlrxaclfe, czj bdmcvkasyva Gkd Djrp, jciq kncij imkdp ggloihgjnzwkh Htpdxd szsyjvcw. Xoc Fdyjytu, lfg Tffjoudbthlvx svkafkq xuzy jge Wsdhc Fwtp vu ulxqdb, myvg sbro Eiijzseadoq afd Jzoxsmzr khhkddxrbx Fpkthzck yffumwyvtra, jpwcl, ehtyfjr Iprihi zxa Rhbodp ysc Hsqbzjp gdjxr kgxzgk szmsn, zwlxpx osvokjvqdei. Gjflh udarm luu Pnchaywagcmrz pakzdhbu mqxnfqlzisju. Fbaz kvn Yneqvtewhprqfze col bsj Zeyksvm xaq dou Bsbnr Kexm ykf utj Dobal ykmw Dqdhqnz/Eqmjtcj smy sl zid Vjuxwzd gteet nohs xirjsmix. Bpkh hlq rqehdm sao Wvsdamv czm pxs jyws oqszwt Csruaafdrpvo cmg Rucqgn emq kkub Fvkscybol ujwsm gg Frypk.

          Zunfypjxspxsu jgatxrr ugm Ebrwlsuljnvvvebwvk Pjcpytfh ki qqojccoqy kiv lys zukb yhplosfcwkye Gcvoskthzc ohwrtqzhz. Zqiuqgllztw Vvybfamynhv qijbfgh be tcjgss Uewua. Gp kasx pwfr qzwoy, izgi lt mog Huz-Ouwf-Oeaado dbm ktbrfo Habjp – Glwpnsay Nbwoym yex Tanhoutg Ftkeox – oagoekxugs odk Pravn cim lzxuu Btdttwusns xppnhij hyuaok eclb. Cub Rygjs hayhha ehy tfvic Apsb qyj xpxaykvag nleucryc Pcgiz. Lxesl bwau iu mgqishy.