https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/simone-biles-zu-sexuellem-missbrauch-olympia-2021-war-ein-fehler-17559228.html

Biles zu sexuellem Missbrauch : „Ich wollte nicht zulassen, dass er mir etwas wegnimmt“

  • Aktualisiert am

„Ich hätte schon lange vor Tokio aufhören sollen“, sagt Simone Biles Bild: AFP

Sechs Wochen nach den Olympischen Spielen sieht Simone Biles ihren Start dort als Fehler. Nach den sexuellen Misshandlungen in der Vergangenheit sei dies zu viel gewesen. Das habe sie verdrängt.

          2 Min.

          Turn-Superstar Simone Biles hat ihren Start bei den Olympischen Spielen in Tokio im Nachhinein als Fehler bezeichnet. „Wenn man schaut, was ich in den letzten sieben Jahren alles durchgemacht habe, hätte ich nie wieder zum Olympia-Team gehören dürfen“, sagte Rekordweltmeisterin Biles dem „New York Magazine“ und ergänzte: „Ich hätte schon lange vor Tokio aufhören sollen.“

          Die 25-malige WM-Medaillengewinnerin und vierfache Olympiasiegerin von Rio de Janeiro gehörte zu hunderten Turnerinnen und deren Eltern, die wegen sexuellen Missbrauchs gegen den früheren amerikanischen Teamarzt Larry Nassar geklagt hatten. Dies habe einen „hohen emotionalen Tribut“ gefordert. „Es war zu viel. Aber ich wollte nicht zulassen, dass er mir etwas wegnimmt, wofür ich hart gearbeitet habe, seit ich sechs Jahre alt war“, sagte Biles. Daher habe sie das so lange verdrängt, „wie mein Geist und mein Körper es mir erlaubten.“

          Die 24 Jahre alte Ausnahmeathletin aus Ohio galt vor Tokio als Kandidatin auf mehrere olympische Goldmedaillen. Doch nach ihrem Ausstieg beim Team-Finale hatte sie mentale Probleme öffentlich gemacht und danach auf mehrere Finalstarts verzichtet. Die Bronzemedaille am Schwebebalken war für sie wie ein kleiner Triumph.

          Hinweise nicht verfolgt

          Erst vor wenigen Tagen hatte Biles gemeinsam mit anderen Turn-Olympiasiegerinnen vor dem US-Senat schwere Vorwürfe gegen das FBI und andere erhoben. Bei einer Anhörung im Justizausschuss der Kongresskammer schilderte sie auf eindringliche Weise ihre schrecklichen Erlebnisse. Biles beklagte, die US-Bundespolizei und Verantwortliche der zuständigen Sportverbände hätten ihre Hinweise auf den Missbrauch lange Zeit nicht verfolgt und so mitverschuldet, dass Nassar viele weitere Mädchen habe missbrauchen können.

          Nassar war seit Sommer 2017 in insgesamt drei Urteilen für seine kriminellen Übergriffe auch gegen Minderjährige zu Gefängnisstrafen von bis zu 175 Jahren verurteilt worden. Er hatte sich in den Verfahren schuldig bekannt, mehrere Mädchen sexuell misshandelt zu haben. Der 58-Jährige verbüßt eine lebenslange Haftstrafe, nachdem er sich Ende 2017 und Anfang 2018 schuldig bekannt hatte, Frauen und Mädchen sexuell missbraucht zu haben.

          „Meine Perspektive hat sich noch nie so schnell geändert, vom Wunsch, auf einem Podium zu stehen, zu dem Wunsch, allein und ohne Krücken nach Hause zu gehen“, berichtete Biles mit einigem Abstand über ihre Zeit in Tokio. Sie hofft nun, dazu beitragen zu können, das Stigma rund um die psychische Erkrankung bekämpfen zu können. „Daran werde ich wahrscheinlich 20 Jahre lange arbeiten. Es ist ein ständiger Prozess“, sagte sie dem „New York Magazine“.

          Weitere Themen

          Isco zum Medizincheck in Berlin

          Fußball-Transferticker : Isco zum Medizincheck in Berlin

          Cancelo in München eingetroffen +++ Max kommt zur Eintracht +++ Darmstadt 98 holt Stojilkovic +++ Schalke leiht Balanta aus +++ McKennie wechselt nach Leeds +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Stillgelegte Ölplattform Gyda in Norwegen

          Nachhaltige Energieversorgung : Grün und Erdöl vertragen sich schlecht

          Mitarbeiter von Mineralölkonzernen verstehen immer weniger, wie Nachhaltigkeitsziele und Förderung zusammengehen. Von den guten Absichten von Shell, Exxon und Co. spüren sie wenig. Einige treten lautstark die Flucht an.
          Premierminister Rishi Sunak neben dem entlassenen Minister Nadhim Zahawi

          Sunak und die Tories : Von Johnsons Schatten verfolgt

          Rishi Sunak sollte für das Neue in Großbritannien stehen: Migrationsgeschichte statt Internatsschüler. Seine Bilanz nach 100 Tagen als Premierminister fällt aber nicht gut aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.