https://www.faz.net/-gtl-9ay26

Finale in der NBA : „Einige Würfe kann sonst keiner auf der Welt“

  • Aktualisiert am

Nicht zu stoppen: Kevin Durant von den Golden State Warriors im dritten Spiel der NBA-Finalserie gegen die Cleveland Cavaliers. Bild: AFP

Die Golden State Warriors gewinnen in der NBA-Finalserie auch das dritte Spiel gegen Cleveland – die Titelverteidigung ist ihnen kaum noch zu nehmen. Für die größte Begeisterung sorgt allerdings die Leistung eines Spielers.

          Die Golden State Warriors stehen unmittelbar vor dem Gewinn ihres dritten NBA-Titel in den vergangenen vier Jahren. Der Titelverteidiger gewann auch das erste Auswärtsspiel der Finalserie der nordamerikanischen Basketball-Profiliga bei den Cleveland Cavaliers mit 110:102 und ist nach dem dritten Sieg im dritten Spiel nur noch einen Erfolg vom erneuten Triumph entfernt. Spiel vier findet am Freitag in Cleveland statt. Einen 0:3-Rückstand in einer Finalserie hat noch kein Team in der NBA-Geschichte aufgeholt. Das letzte 4:0 gab es 2007, als Cleveland gegen die San Antonio Spurs verlor.

          Überragender Mann im dritten Spiel war Kevin Durant, der 43 Punkte für die Warriors erzielte. Auch ein Triple Double von Superstar LeBron James (33 Punkte, 10 Rebounds, 11 Assists) konnte Clevelands Niederlage nicht verhindern. „Das ist wirklich eine ganz bittere Pleite. Wir hatten unsere Chancen. Nun müssen wir Freitag alles geben“, sagte James, der 47 von 48 Minuten im Einsatz war. Der 33-Jährige setzte mit seinem zehnten Triple-Double in den NBA-Finals eine weitere Rekordmarke.

          Durant sicherte schließlich aber den Sieg mit einem Drei-Punkte-Treffer zur 106:100-Führung 49 Sekunden vor dem Ende. „Was er gemacht hat, ist unglaublich. Ich glaube, einige Würfe heute kann sonst keiner auf der Welt“, sagte Warriors-Coach Steve Kerr. Das Final-Duell ist das vierte in Serie zwischen Golden State und Cleveland – Rekord in den vier großen amerikanischen Profiligen. 2015 und 2017 triumphierten die Warriors, 2016 hatte Cleveland trotz eines 1:3-Rückstandes in der Serie noch das bessere Ende für sich.

          Weitere Themen

          Deutsches Gold nach Angst, Zweifel und Pech

          Dressurreiter bei EM : Deutsches Gold nach Angst, Zweifel und Pech

          Die deutschen Dressurreiter werden mit Leichtigkeit Europameister. Der Vorsprung ist enorm. Meisterin Isabell Werth ist begeistert und spricht ein großes Wort. Doch hinter den Reitern liegen schwere Momente.

          Topmeldungen

          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.