https://www.faz.net/-gtl-9r7vp

Sieg bei Vuelta : Roglic stürmt auf den Radsport-Gipfel

  • Aktualisiert am

Paradefahrt nach Madrid: Primoz Roglic gewinnt die Vuelta. Bild: AFP

Der frühere Skispringer Roglic fährt seinen größten Triumph auf dem Fahrrad ein. Trotz vieler Attacken ist er in Spanien nicht zu bezwingen. Sein Team wird auch ein ernster Tour-de-France-Anwärter.

          2 Min.

          Arm in Arm mit seinen Teamkollegen genoss Primoz Roglic den finalen Weg nach Madrid und damit den größten Triumph seiner Radsport-Karriere. Der frühere Skispringer aus Slowenien ist mit seinem Gesamtsieg bei der 74. Spanien-Rundfahrt bei den ganz Großen angekommen und hat seinen Sportartenwechsel von der Schanze auf das Fahrrad gekrönt. „Ich habe mich so gut wie möglich auf diese Vuelta vorbereitet. Es waren drei harte Wochen und ich bin froh, dass es zu Ende geht“, sagte ein sichtlich erleichterter Roglic, der am Sonntag auf dem Weg in die spanische Hauptstadt traditionell nicht mehr attackiert wurde.

          Der Weg des stillen und zurückhaltenden Slowenen hätte spektakulärer kaum verlaufen können. Von seinem achten Lebensjahr an übte sich Roglic auf der Schanze, einer erfolgreichen Karriere als Skispringer stand in der Folge nicht mehr viel im Wege. Doch ein schwerer Sturz sorgte 2011 für einen vorzeitigen Spurwechsel, Roglic wurde Radprofi und erzielte schnell auch hier seine Erfolge. An den Skispringer erinnern heute eigentlich nur noch der Telemark auf dem Siegerpodest – und die Berge, die er nun hinaufklettert statt hinunterfliegt. „Vor fünf Jahren war das unvorstellbar“, sagt er zu seinem Werdegang.

          Bei der Vuelta, die am Sonntag mit einem Etappensieg von Fabio Jakobsen aus den Niederlanden in Madrid endete, wehrte der 29 Jahre alte Roglic alle Angriffe der spanischen Lokalmatadoren von Team Movistar ab und gewann mit einem Vorsprung von 2:33 Minuten vor Weltmeister Alejandro Valverde. „Ich hatte ein starkes Team und wir hatten klare Ziele von Beginn an. So haben wir das geschafft“, sagte Roglic.

          Etwas deutlicher wurde sein Sportlicher Leiter, der Deutsche Grischa Niermann: „Für uns bedeutet dies nach den dritten Plätzen beim Giro und der Tour eine Weiterentwicklung. Es ist ein nächster Schritt“, sagte Niermann der Deutschen Presse-Agentur bei der Vuelta.

          Die Lockerheit, mit der Allrounder Roglic alle Rückschläge wegsteckte, beeindruckte die Konkurrenz besonders. Selbst ein Massensturz auf der 19. Etappe, in den Roglic verwickelt war und der Teamkollege Tony Martin ein blutüberströmtes Gesicht bescherte, konnte den Slowenen nicht stoppen. Das Rote Trikot, das er auf dem Weg nach Madrid so stolz präsentierte, gab er seit seinem überlegenen Erfolg im Einzelzeitfahren vor knapp zwei Wochen nicht mehr ab.

          In Martins Jumbo-Visma-Equipe wächst auch für die kommende Tour de France ein ernsthafter Herausforderer der Dominatoren von Ineos um Titelverteidiger Egan Bernal heran. Neben Roglic und dem Tour-Dritten Steven Kruijswijk wird 2020 auch Tom Dumoulin für das niederländische Team in den Farben gelb und schwarz fahren. „Und ganz klar wollen wir in den nächsten Jahren weiter um Grand-Tour-Siege mitfahren“, sagte Niermann. Am liebsten dann natürlich auch bei der prestigeträchtigen Frankreich-Rundfahrt.

          Weitere Themen

          Gegen alte Widerstände

          HSV-Trainer Thioune : Gegen alte Widerstände

          Daniel Thioune musste früh im Leben lernen, sich durchzusetzen. Also erhebt er seine Stimme: gegen Rassismus und für den Glauben an sich selbst – auch als HSV-Trainer.

          Mama ist die Schnellste

          Comeback von Rodlerinnen : Mama ist die Schnellste

          Der Kraftakt als Spitzenathletin und Mutter zu bestehen, ist Natalie Geisenberger und Dajana Eitberger gelungen. Nach der Babypause melden sich die Rodlerinnen eindrucksvoll zurück.

          Topmeldungen

          Fröhliche oder triste Weihnachten?

          Corona-Maßnahmen : Weihnachten geht auch den Staat etwas an

          Weihnachten sollen trotz Pandemie mehr Menschen zusammen sein dürfen. Ist das waghalsig großzügig oder vielmehr anmaßend, weil jeder feiern soll, wie er will?

          Angriff in Iran : Attentat nach dem Kalender

          Bis Biden kommt, will Israel die Fähigkeiten Irans soweit es geht schwächen – und die angekündigten Verhandlungen über ein wiederaufgelegtes Atomabkommen verderben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.