https://www.faz.net/-gtl-sgz7

Siebenkampf : Wieder Klüft-Show in Götzis

  • Aktualisiert am

Wie immer Erste: Carolina Klüft Bild: REUTERS

Die Schwedin Carolina Klüft hat mit Weltjahresbestleistung den Siebenkampf beim Traditionsmeeting in Götzis gewonnen. Lilli Schwarzkopf wurde Dritte. Den Zehnkampf der Männer dominierte der Amerikaner Bryan Clay, Andre Niklaus belegte Rang vier.

          1 Min.

          Die schwedische Top-Athletin Carolina Klüft hat zum vierten Mal hintereinander den Siebenkampf beim Traditionsmeeting in Götzis/Österreich gewonnen. Die Olympiasiegerin, Welt- und Europameisterin setzte sich am Sonntag mit der Weltjahresbestleistung von 6719 Punkten durch.

          Lilli Schwarzkopf aus Paderborn wurde mit 6335 Zählern überraschend Dritte und qualifizierte sich damit sicher für die Leichtathletik-EM im August in Göteborg. Schwarzkopf lieferte das beste Ergebnis einer deutschen Siebenkämpferin seit dem Rücktritt der zweimaligen Welt- und Europameisterin Sabine Braun im Jahr 2002 ab. Die U23-Vize-Europameisterin mußte sich neben Klüft nur der Hallen-Weltmeisterin Ljudmilla Blonska aus der Ukraine geschlagen geben.

          Andre Niklaus erreichte Platz vier

          Auch Zehnkampf-Weltmeister Bryan Clay (USA/8677) stellte in Götzis eine Weltjahresbestleistung auf. Hallen-Weltmeister Andre Niklaus erreichte mit 8239 Punkten Rang vier. Der Berliner, nach dem ersten Tag nur Zehnter, kämpfte sich couragiert nach vorn, konnte aber mit nur 5,10 Meter im Stabhochsprung seine Bestleistung von 8316 Zählern nicht mehr übertreffen.

          13,63 Sekunden über 100 Meter Hürden

          „Es ist noch einiges drin“, sagte Niklaus mit Blick auf Göteborg. Die EM-Norm hat er ebenso wie Norman Müller (Halle/8093) und Pascal Behrenbruch (Frankfurt/Main/8069) schon geknackt. Auch Claudia Tonn als Neunte (6150) und Sonja Kesselschläger (Neubrandenburg/6101) als Zehnte überbaten die EM-Norm. Pech hatte Karin Ertl (Regensburg), die mit einer Oberschenkelverletzung ausschied.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Seit September 2017 gilt das WLTP, ein weltweit harmonisiertes Prüfprogramm. Hier eine Abgasprüfung beim TÜV Rheinland.

          Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.

          Erwärmung der Arktis : Das letzte Eis schmilzt schneller

          Auch Alter und Masse schützen nicht vor dem Klimaschock: Das älteste und dickste Eis – das Walrossen und Eisbären als letzte Refugien dienen soll – schmilzt doppelt so schnell wie der Rest. Die Hitze am Pol ist nicht der einzige Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.