https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/sebastian-steudtner-surfer-plaene-nach-rekordwelle-von-nazare-18059337.html

Surfer Sebastian Steudtner : Die neuen Pläne nach der Rekordwelle

  • -Aktualisiert am

26,21 Meter: Sebastian Steudtner bezwang die größte Welle, die jemals gesurft worden ist. Bild: dpa

Sebastian Steudtner bezwang in Nazaré die größte Welle, die jemals gesurft worden ist – auch wenn das nicht jedem gefiel. Und nun? Den Rekord in der Tasche, wie geht es weiter?

          2 Min.

          Sebastian Steudtner, 37 Jahre alt, ist am Ziel. Mit 16 Jahren ist er von Nürnberg nach Hawaii gezogen, dort hat er Surfen gelernt, erst auf kleinen Wellen, dann auf immer größeren. Jetzt, 21 Jahre später, hat er geschafft, wovon er immer geträumt hat. Seit dieser Woche hat er den Rekord. Die Monsterwelle, die er am 29. Oktober 2020 im portugiesischen Fischerort Nazaré gemeistert hat, ist anhand von Video- und Fotoaufnahmen als die größte vermessen worden, die je ein Mensch auf einem Surfbrett hinunterbretterte: 86 Fuß hoch, 26,21 Meter. Der bis dahin gültige Rekord des Brasilianers Rodrigo Koxa lag bei 80 Fuß, 24,38 Meter.

          Dass Steudtner seit Oktober 2020 auf die offizielle Anerkennung seiner Rekordfahrt durch die World Surf League (WSL) warten musste, war ein anderthalb Jahre dauerndes Ärgernis. Der amerikanisch dominierte Verband hätte Steudtners Teufelsritt wohl lieber in Vergessenheit versinken lassen. Schließlich kam der Verband doch nicht um das Offensichtliche herum. Steudtners Welle, die schon zu Anfang der Big-Wave-Saison im Herbst 2020 auf Nazaré zurollte, war eindeutig größer als alle anderen, die zuvor als Rekorde vermessen worden waren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht BMW 220i Active Tourer : Aktiva im Passivposten

          BMW gibt seinem so nicht genannten Minivan neue Frische mit auf den Weg. Die Kur wirkt. Und die praktischen Talente bleiben. Aber die Konkurrenz ist hart, sogar im eigenen Haus.