https://www.faz.net/-gtl-8bnx3

Verratene Leichtathletik : Doctor Jekyll und Lord Coe

Nicht einmal die Fernsehreportage über Doping im russischen Sport und Bestechung an der Spitze der IAAF soll das Bewusstsein von Coe erreicht haben. Bild: dpa

Sebastian Coes Haltung macht einen Neubeginn unmöglich. Zumal die Leichtathletik im Gegensatz zum Fußball selbst in der Krise steckt. Denn sie ist im Kern verraten und missbraucht worden. Ein Kommentar.

          Willful blindness ist eine böse Diagnose. Insbesondere wenn sie ein Abgeordneter in dem Ausschuss stellt, der dieses Wort bereits für das Wegschauen bei den Abhörpraktiken der Murdoch-Zeitungen und bei den sexuellen Übergriffen des BBC-Moderators Jimmy Savile auf Minderjährige verwenden musste. Diese absichtliche Blindheit attestierte Paul Farrelly, Member of Parliament, vor drei Wochen Sebastian Coe. Da hatte dieser behauptet, niemals auch nur gerüchteweise von den Manipulationen in der Anti-Doping-Abteilung des Verbandes gehört zu haben, dessen Vizepräsident er acht Jahre war.

          Coe will niemals geahnt zu haben, dass Lamine Diack, sein Vorgänger als Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes (IAAF), durch und durch korrupt war. Nun stellt sich heraus, dass ausgerechnet der Mann seit Jahren eingeweiht war, den Coe zu seinem engsten Mitarbeiter gemacht hat. Er soll Coe nichts davon gesagt haben, dass er dem Drahtzieher der Korruption die Agentur von Coe und Coe persönlich für eine Kampagne zur Ablenkung von dem Skandal empfahl? Er soll Coe verschwiegen haben, dass er vor bald zwei Jahren Verfehlungen des Leiters der Anti-Doping-Abteilung bei der Ethikkommission anzeigte?

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Schon bisher war kaum vorstellbar, dass nicht einmal die Fernsehreportage über Doping im russischen Sport und Bestechung an der Spitze der IAAF, mit der das erste deutsche Fernsehen den Skandal auslöste, das Bewusstsein von Coe erreicht haben sollte. Es muss zwei Coes geben: den pfiffigen, der Olympische Spiele nach London holt und organisiert und der dem aserbaidschanischen Diktator Ilham Alijew die ersten Europa-Spiele der Welt zuschanzt. Und den tumben, der im Umgang mit Dopern und Erpressern glaubt, ihnen allen gehe es um nichts als schönen Sport.

          Coes Haltung ist nicht nur ein sträflicher Mangel an Neugier, sondern kaum mehr als ein Haarbreit von Lüge und Betrug entfernt. Sie macht einen Neubeginn unmöglich. Zumal die Leichtathletik im Gegensatz zum Fußball selbst in der Krise steckt. Die Fifa mag von Korruption beherrscht sein; sie wirkt lediglich wie ein Parasit, den das schöne Spiel mühelos ernährt. Die Leichtathletik aber, auf dem Weg vom Kern der Olympischen Spiele zu einer Randsportart, ist im Kern verraten und missbraucht worden. Die Therapie, die dem russischen Verband verordnet wurde, bevor er zurückkehren darf in internationale Wettbewerbe und zu Olympischen Spielen, ist auch für die IAAF angezeigt: personelle Erneuerung von Grund auf.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Für Götze ist weiter kein Platz

          Nationalmannschaft : Für Götze ist weiter kein Platz

          Mario Götze muss weiter aufs Comeback in der Nationalmannschaft warten. In den bevorstehenden Länderspielen muss Bundestrainer Joachim Löw auf Toni Kroos und Marc-André ter Stegen verzichten. Für zwei Spieler geht es danach zur U21-EM.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          „Hoeneß und ich passen nicht durch eine Tür“

          Louis van Gaal : „Hoeneß und ich passen nicht durch eine Tür“

          Rückblick mit ein wenig Wut im Bauch: Louis van Gaal spricht gewohnt offen über Meinungsverschiedenheiten mit Wegbegleitern wie Uli Hoeneß oder Franck Ribéry. Der Niederländer erklärt Missstände seiner Zeit bei Bayern München.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

          Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.