https://www.faz.net/-gtl-7o7ui

Schwimmen : Schwere Infektion bei Thorpe

  • Aktualisiert am

Ian Thorpe: Schwere Infektion nach Schulteroperation Bild: AFP

Der fünfmalige Schwimm-Olympiasieger Ian Thorpe leidet nach Angaben seines Managers unter einer schweren Infektion nach einer Schulteroperation. Er befinde sich aber nicht auf der Intensivstation.

          1 Min.

          Der fünfmalige Schwimm-Olympiasieger Ian Thorpe leidet nach Angaben seines Managers James Erskine unter einer schweren Infektion, die er sich nach einer Schulteroperation zugezogen hat. Erskine widersprach im australischen Sender ABC am Dienstag Medienberichten, wonach sich Thorpe auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Sydney befinde. Er werde jedoch mit größeren Mengen Antibiotika behandelt.

          Erskine hatte im Februar bestätigt, dass Thorpe wegen Depressionen in einer Klinik behandelt wurde. Der 31-Jährige war zuvor in Sydney von der Polizei aufgegriffen worden. Er stand damals laut Erskine nach einer Schulterverletzung unter dem Einfluss von Antidepressiva und Schmerzmitteln.

          Thorpe hatte in seiner im vergangenen Jahr veröffentlichten Autobiografie eingeräumt, in der Vergangenheit an „lähmender Depression“ gelitten zu haben. Er räumte ein, die verpasste Qualifikation für Olympia 2012 nicht verkraftet zu haben. Wegen seiner lädierten Schulter musste Thorpe die Hoffnung auf einen Start bei den Commonwealth-Spielen 2014 aufgeben.

          Weitere Themen

          Dortmund muss auf Barcelona hoffen Video-Seite öffnen

          BVB in der Champions League : Dortmund muss auf Barcelona hoffen

          Dienstagabend geht es für Borussia Dortmund darum, ob das Team von Lucien Favre die Gruppenphase übersteht. Momentan punktgleich mit Inter Mailand, jedoch mit dem schlechteren Torverhältnis, muss der BVB auf ein gutes Ergebnis des FC Barcelonas bei den Italienern hoffen.

          Topmeldungen

          Schriftsteller Peter Handke

          Streit über Peter Handke : Groteske Geschichtsklitterung

          Heute wird Peter Handke in Stockholm der Literaturnobelpreis verliehen. Die Debatte um seine Auszeichnung zeigt, wie anfällig selbst solche Milieus für Verschwörungstheorien sind, die sich für aufgeklärt und weltoffen halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.