https://www.faz.net/-gtl-vubm

Schwimmen : Rekordflut im kurzen Berliner Becken

  • Aktualisiert am

Britta Steffen: „Ich bin im Plan” Bild: dpa

Beim Kurzbahn-Weltcup in Berlin wurden vier Weltrekorde aufgestellt, Antje Buschschulte schwamm Europarekord. Britta Steffen verließ humpelnd die Halle, nachdem ihr ihre Silbermedaille auf den Fuß gefallen war.

          2 Min.

          Deutschlands Schwimmer haben sich mit einem Befreiungsschlag beim Berliner Rekordfestival Mut für Olympia in Peking gemacht. Britta Steffen freute sich nach deutschem Rekord über Platz zwei, Antje Buschschulte schwamm trotz Schulterverletzung in 26,94 Sekunden sensationell Europarekord über 50 Meter Rücken. Der Abstand zur Weltelite ist trotz einiger Leistungsfortschritte in einigen Bereichen aber noch groß.

          Der Schwede Stefan Nystrand markierte beim Kurzbahn-Weltcup in der deutschen Hauptstadt in 20,93 Sekunden über 50 Meter Freistil und in 45,83 Sekunden über 100 Meter Freistil gleich zwei Weltrekorde. Weltbestzeit schwammen ebenfalls die Niederländerin Marleen Veldhuis in 23,58 Sekunden über 50 Meter Freistil und der Brasilianer Thiago Pereira in 1:53,14 Minuten über 200 Meter Lagen. Frankreichs Superstar Laure Manaudou setzte in 1:53,48 Minuten über 200 Meter Freistil eine kontinentale Bestmarke.

          Uralt-Rekord von Groß gelöscht

          Bei den deutschen Männern sorgte Paul Biedermann (Halle/Saale) für einen Höhepunkt. Er löschte in 1:42,39 Minuten den 19 Jahre alten deutschen Rekord von Michael Groß über 200 Meter Freistil. Schon über 400 Meter Freistil hatte er sich mit deutscher Bestzeit in 3:38,22 Minuten nur dem Südkoreaner Tae-Hwan Park geschlagen geben müssen. Benjamin Madeja aus Potsdam stellte als Fünfter über 200 m Brust in 2:10,15 Minuten den deutschen Rekord von Timo Lorenz (Berlin) ein.

          Deutschlands Cheftrainer Örjan Madsen mahnte trotz der Leistungsfortschritte seines Teams: „Wir sollten uns über die Topleistungen unserer Schwimmer in einigen Bereichen freuen, dürfen aber nicht die Weltspitze aus den Augen verlieren. Aber wenn der Trend anhält, sind wir auf dem richtigen Weg.“

          Britta Steffen fiel die Medaille auf den Fuß

          Britta Steffen lieferte in ihrer Heimatstadt über 100 Meter Freistil ein starkes Rennen. Der deutsche Rekord von 52,17 Sekunden reichte hinter der Europarekord schwimmenden Niederländerin Veldhuis aber nur zu Rang zwei. „Ich bin im Plan“, stellte Langbahn- Weltrekordlerin Steffen mit Blick auf die Olympischen Spiele im kommenden Jahr fest.

          Allerdings musste sie humpelnd mit einem Eisverband die Halle verlassen, nachdem ihr die Medaille auf den Fuß gefallen war. Die 40 Jahre alte Mitfavoritin Dara Torres aus den Vereinigten Staaten musste sich hinter Steffen mit Platz drei begnügen.

          Erst Europarekord, dann Schulteroperation

          „Was, 50 Meter Rücken? Europarekord? Ich? Das kann ja gar nicht sein“, sagte Buschschulte nach ihrem Coup vor der bisherigen Rekordhalterin Janine Pietsch aus Ingolstadt, „normal sind die 50 Meter gar nicht meine Spezialstrecke.“ Richtig in Laune gewann Buschschulte in 2:05,92 Minuten auch die 200 Meter Rücken und schwamm am Sonntag Vorlauf-Bestzeit über 100 Meter. An diesem Montag wird sie sich einer Schulteroperation unterziehen. „Vor Olympia ist das die letzte Möglichkeit“, sagte sie.

          Nystrand schwamm Weltrekord mit Ansage. „Ich wusste, dass ich den Weltrekord drauf hatte, aber nicht diese Zeit“, sagte der 26-Jährige nach einem unglaublich schnellen Rennen über 100 Meter Freistil. Dem Südafrikaner Roland Schoeman, der zusammen mit dem Amerikaner Ian Crocker in 46,25 Sekunden die alte Bestmarke hielt, blieb in 47,20 Sekunden hinter dem Australier Eamon Sullivan nur Platz drei. Marleen Veldhuis war nach ihrem Triumph über 50 Meter Freistil vor Dara Torres (23,82) und der bisherigen Rekordhalterin Therese Alshammar aus Schweden (24,05) baff: „Das kann ich noch gar nicht glauben. Es ist einfach großartig.“

          Weitere Themen

          Hoffenheim schürt Kölner Abstiegsängste

          3:0-Sieg : Hoffenheim schürt Kölner Abstiegsängste

          Die TSG 1899 Hoffenheim ist zurück in der Erfolgsspur. Gegen den 1. FC Köln gab es den zweiten Sieg in der Bundesliga hintereinander. Andrej Kramaric und Oliver Baumann sorgen für die besonderen Momente.

          Olympiasiegerin Chloe Kim zurück im Wettkampf Video-Seite öffnen

          Snowboard Weltcup : Olympiasiegerin Chloe Kim zurück im Wettkampf

          Der 20-jährigen Amerikanerin Chloe Kim ist es gelungen nach rund zwei Jahren Pause mit einem Sieg im schweizerischen Laax wieder in die Wettkampfwelt zurückzukehren. Sie hatte im Vorfeld eine Pause eingelegt, um ihr Studium an der Princeton University voranzubringen.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.