https://www.faz.net/-gtl-zd4m

Schwimmen : Meeuw taucht wieder auf

Den Spaß am Schwimmen lässt sich Helge Meuuw nicht verderben Bild: dpa

Helge Meeuw hat eine lange Auszeit hinter sich. Im vergangenen Jahr hatten Tochter und Medizinstudium Vorrang. Nun widmet er sich mit kritischem Blick wieder der „Teilwelt Schwimmen“ - und steigt bei den deutschen Meisterschaften gut ein.

          Helge Meeuw war die Begeisterung anzumerken. Er schien fast zu bersten vor Energie, und das, obwohl er gerade erst aus dem Becken gestiegen war, nach den 200 Meter Rücken, seiner längsten Strecke. Er beendete den Vorlauf als Drittschnellster, eine letzte Bestätigung dessen, was Meeuw zuvor schon bei den deutschen Schwimm-Meisterschaften in Berlin angedeutet hatte: „Es macht Spaß, ich bin wieder dabei.“

          Bernd Steinle

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Der Rückenspezialist Meeuw, 2009 WM-Zweiter in Rom, hat eine lange Auszeit hinter sich. Im vergangenen Jahr verband ihn mit dem Schwimmsport eher eine Art Fernbeziehung, das Medizinstudium hatte Vorrang. Über die Ergebnisse bei den großen Wettkämpfen hielt er sich in der Bibliothek auf dem Laufenden. Das fiel nicht immer leicht. „Für mich war es immer klar, dass ich zurückkommen werde, mein Leben lang hat der Sport eine große Rolle gespielt“, sagt der Sohn zweier Spitzenschwimmer. „Wenn ich nicht regelmäßig trainiere, werde ich depressiv. Jeder Leistungssportler wird da kirre.“

          Nach abgeschlossenem Physikum stieg er im September wieder voll ins Training ein. Die Rückkehr war mühsam. Der Vorteil war nur: „Wenn man so weit unten ist, sieht man auch schnell wieder Fortschritte.“ Und Meeuw wollte diese Fortschritte, mit allen Kräften. „Er hat mir am Anfang gesagt: ,Sie müssen mich eher bremsen als in den Hintern treten'“, sagt sein Magdeburger Trainer Bernd Henneberg. Und Meeuw hatte nicht zu viel versprochen. Schrittweise steigerten sie die Trainingsumfänge auf die derzeitigen zehn Einheiten pro Woche. Mit Erfolg: In Berlin unterbot er über 100 Meter Rücken in 53,76 Sekunden schon im Vorlauf die Normzeit für die Weltmeisterschaften in Schanghai. Über 50 Meter Rücken gewann er in 25,14 Sekunden den Titel. „Ich denke“, sagt Meeuw, „ich bin ganz gut in Schuss“.

          Ziele erreicht: WM-Norm über 100 Meter, Titel über 50 Meter Rücken

          Meeuw über Lacourt: „Ich glaube nicht, dass er ehrlich arbeitet“

          Das wird er in Schanghai auch sein müssen. Die internationale Konkurrenz auf seiner Spezialstrecke 100 Meter Rücken ist gewaltig. Dort gab es auch den ersten Europarekord nach dem Verbot der Hightech-Anzüge, im EM-Finale 2010, durch den Franzosen Camille Lacourt (52,11 Sekunden). Inhaber der alten Bestmarke: Helge Meeuw. Dessen Urteil über Lacourt fällt eindeutig aus. „Ich glaube nicht, dass er ehrlich arbeitet“, sagt er. „Wer so schnell schwimmen kann, hätte das auch vorher mit weniger Training gekonnt.“

          Lacourts Leistungskurve dagegen spreche eine klare Sprache. „Ich war vor fünf, sechs Jahren schon auf 53 oder 54 Sekunden, er ist zur Olympia-Qualifikation 2008 noch über 56 Sekunden geblieben. Zwei Jahre später schwimmt er 52,1 Sekunden. Das glaube ich ihm schlichtweg nicht.“ Zumal die Bestmarke auch noch in die Post-Plastikhaut-Ära fiel, in der die Zeiten zunächst fast durch die Bank schlechter wurden. Die beste Textil-Zeit waren bis dato die 52,98 Sekunden des inzwischen zurückgetretenen Amerikaners Aaron Peirsol gewesen, des jahrelang überragenden Rückenschwimmers. Nun war Lacourt knapp neun Zehntel schneller - eine kleine Ewigkeit.

          Olympia 2012 in London in das große Ziel

          Rückschlüsse, Mutmaßungen, nicht mehr, das weiß auch Meeuw. Es gibt keinen positiven Doping-Test von Lacourt, also gilt er bis auf weiteres als unschuldig. „Das Doping-Kontrollsystem muss einfach noch besser funktionieren“, fordert der 26 Jahre alte Meeuw. In Österreich leitete die Nationale Anti-Doping-Agentur gerade ein Verfahren gegen Kurzbahn-Europameister Dinko Jukic ein. Er hatte eine Doping-Probe offenbar mit dem Hinweis auf hygienische Mängel nicht zum vorgesehenen Zeitpunkt abgegeben - Ausgang noch offen. Im vergangenen Sommer war der spanische Europameister Rafael Munoz trotz dreier verpasster Tests ohne Sperre davongekommen, weil er für die betreffende Zeit eine psychologisch schwierige Lebenssituation geltend machte. Ausflüchte dieser Art, kritisiert Meeuw, machten es möglichen Betrügern zu leicht, das Kontrollsystem zu umgehen.

          Die Freude am Schwimmsport kann ihm die Doping-Problematik trotz allem nicht nehmen. Auch wenn sein Blick auf die Szene nach der Auszeit ein anderer geworden ist - auch durch die Geburt der Tochter Nike Carlotta, die seine Lebensgefährtin Antje Buschschulte im Dezember zur Welt brachte. „Es ist eine eigene Welt, aber eben nur eine Teilwelt“, sagt Meeuw über das Schwimmen. Trotzdem will er sich in dieser Welt noch mal beweisen. Mit allen Konsequenzen. Schwimmtraining ist nicht immer lustig, „man muss eben sein Pensum abarbeiten, großer Gedankengang ist da meist hinderlich“, sagt er. „Es ist nicht immer toll, frierenderweise zum Frühtraining zu fahren, zu wissen, dass man jetzt sechs Kilometer hin- und herschwimmen soll, und das ganze nachmittags noch mal.“ Doch schließlich ist da dieses große Ziel, das Meeuw seit langem umtreibt - Olympia 2012 in London. Dort will er die so enttäuschend verlaufenen Spiele von Peking vergessen machen. In Berlin hat er nun die ersten Schritte dazu getan.

          Weitere Themen

          Gute Nacht, Fußball!

          Elfmeterschießen abgebrochen : Gute Nacht, Fußball!

          Posse im Dienste der öffentlichen Ordnung: Während eines Elfmeterschießens betreten zwei Herren vom Ordnungsamt das Feld und untersagen wegen Ruhestörung die Ausführung der letzten Schüsse.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.
          Akkupacks verschiedener Hersteller, die Geräte mit 18, 36 oder 54 Volt Spannung versorgen. Dem kleinen Schrauber mit fest eingebautem Akku (3,6 V) reichen dagegen Plus und Minus, die Intelligenz sitzt im Gerät.

          Zellkulturen : So finden Sie das richtige Akku-Werkzeug

          Kabellose Werkzeuge sind leistungsfähig und teuer. Die Anschaffung eines Systems will wohlüberlegt sein, denn die Akkupacks passen nur zu den Geräten des jeweiligen Anbieters. Das hat seine Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.