https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/schwimm-wm-wasserspringer-hausding-wm-fuenfter-vom-ein-meter-brett-16284129.html

Schwimm-WM : Salto rückwärts vom Podest

  • Aktualisiert am

Patrick Hausding: Platz fünf vom Ein-Meter-Brett Bild: EPA

Zur Hälfte des WM-Wettkampfs vom Ein-Meter-Brett führt Wasserspringer Patrick Hausding, doch ein Zweieinhalb-Rückwärtssalto bringt ihn um den Podestplatz. Freuen können sich zwei deutsche Freiwasserschwimmerinnen.

          1 Min.

          Wassersprung-Rekordeuropameister Patrick Hausding ist bei der Schwimm-WM in Südkorea abermals in die Top fünf gesprungen. Mit 405,05 Punkten fehlten dem 30 Jahre alten Berliner am Sonntag im nicht-olympischen Wettbewerb 14,5 Zähler auf Bronze. Im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett war Hausding zusammen mit seinem Vereinskollegen Lars Rüdiger Vierter geworden.

          „Natürlich ist noch Luft nach oben, ich bin aber trotzdem sehr zufrieden“, sagte Hausding. Zur Hälfte des Wettkampfs hatte der 30 Jahre alte Berliner sogar in Führung gelegen, doch ein verpatzter Zweieinhalb-Rückwärtssalto im vierten Durchgang brachte Hausding um den durchaus möglichen Podestplatz. „Der vierte Sprung hat mich aus dem Rennen gerissen, da war ich ein bisschen übermotiviert“.

          Auch ohne Medaille darf Hausding nach Platz vier und fünf nun ein gutes Gefühl für seinen Hauptwettkampf vom Drei-Meter-Brett mitnehmen. Als WM-Zweiter und Olympia-Dritter will er sich hier am Mittwoch das Olympia-Ticket sichern. Nach seinen guten Vorstellungen am Wochenende zählt er auch zu den Kandidaten für eine Medaille. Es wäre seine fünfte bei einer WM. Hausding hatte nach einem schweren Trainingssturz im Januar lange gebraucht, um in Form zu kommen. Zudem hatte er mit Knieproblemen zu kämpfen. Kurz vor dem WM-Start warf ihn auch noch eine Mittelohrentzündung zurück.

          Gold beim Wettbewerb am Sonntag ging an den Chinesen Wang Zongyuan (440,25) vor Rommel Pacheco Marrufo (420,15) aus Mexiko. Dritter wurde Peng Jianfeng aus China (415,00).

          Die deutschen Freiwasserschwimmerinnen Finnia Wunram und Leonie Beck haben sich unterdessen bei der Schwimm-WM ihre Olympia-Tickets gesichert. Die 23 Jahre alte Wunram belegte am Sonntag in Yeosu den achten Platz, Beck schlug als Neunte an. Die ersten zehn Schwimmerinnen des Zehn-Kilometer-Rennens in Südkorea qualifizierten sich für die Sommerspiele in einem Jahr in Tokio. Die Männer kämpfen am Dienstag um ihre Startplätze.

          Im ruhigen Wasser des Hafenbeckens des Weltausstellungsgeländes von 2012 blieb die Spitzengruppe bis zum Ziel zusammen. Im spannenden Schlussspurt gewann nach 1:54:47,2 Stunden die Chinesin Xin Xin vor der Amerikanerin Haley Anderson und der Italienerin Rachele Bruni. Wunram lag 3,5 Sekunden hinter der Siegerin, Beck 3,8 Sekunden. Becks Vorsprung auf Rang 11 betrug gerade einmal 0,2 Sekunden.

          Weitere Themen

          Die Angriffslust des Wikingers

          Leichtathlet Karsten Warholm : Die Angriffslust des Wikingers

          Zurück aus der Hölle: Die Niederlage von der Leichtathletik-WM in Eugene hat Karsten Warholm näher zu sich selbst gebracht. Nun, bei der EM in München, will er das tun, was er am besten kann: kämpfen.

          Topmeldungen

          Hafenbesichtigung: Xi Jinping (links) mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis in Piräus 2019

          Subtiler als Russland : Wie China den Westen schleichend abhängig macht

          China setzt seine Ordnungsvorstellungen viel subtiler durch als Russland: über Langfriststrategien wie die neue Seidenstraße, eigene Normen und Standards. Fallen dem Westen seine Abhängigkeiten abermals vor die Füße?
          Wie hoch halten wir die Flagge der Ukraine noch? Dieses Foto entstand im Juni 2022 während einer Solidaritätsdemonstration, organisiert von Vitsche Berlin.

          Ukrainische Kriegsflüchtlinge : Bröckelt unsere Solidarität?

          Im Frühling nahmen zahlreiche deutsche Familien spontan ukrainische Mitbewohner bei sich auf. Nicht immer verlief das ohne Enttäuschungen. Und viele Helfer fühlen sich von den Behörden im Stich gelassen.
          Auf die eigene Kappe genommen: Aber auch ordentlich auf die Mütze bekommen.

          Fraktur : Mächtig auf die Mütze

          Was bloß zieht Journalisten auf die dunkle Seite der Macht? Man wird dort ja nur angeraunzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.