https://www.faz.net/-gtl-6m4yp

Schwimm-WM : Versöhnlicher Abschluss mit Staffel-Bronze

  • Aktualisiert am

Der Dank der Teamkollegen: Paul Biedermann bringt Bronze an Land Bild: dpa

Die deutschen Schwimmer schließen die enttäuschende Weltmeisterschaft mit einem Trost-Bronze in der Lagenstaffel ab. Der Chinese Sun Yang schwimmt Weltrekord über 1500 Meter. Und Ryan Lochte bestätigt seinen Status als WM-Superstar.

          So richtig laut wurde es erst auf den letzten 20 Metern der unglaublichen Schlussbahn von Sun Yang - und nach 14:34,14 Minuten hatte Chinas großer Schwimm-Held das geschafft, was alle von ihm erwartet hatten (siehe auch: Schwimm-WM: Chinesischer Riese). „World Record“ blinkte auf dem Video-Würfel unter dem Hallendach auf, „New World Record“ blitzte über die elektronischen Bande des Oberrangs. 1400 Meter vor dem Ziel war der 19-Jährige noch 2,03 Sekunden hinter dem Tempo des am längsten bestehenden Becken-Weltrekords gewesen, bis er unwiderstehlich anzog. Zehn Jahre und zwei Tage hatte die Marke des Australiers Grant Hackett Bestand - bis das 1,98 Meter große Kraftpaket aus dem Reich der Mitte kam. Der Weltmeister über 800 und 1500 Meter verneigte sich kurz, als er aus dem Rekord-Becken stieg, aber große Emotionen scheinen dem Riesen fremd zu sein.

          Lohn von den Sport-Oberhäuptern dürfte ihm aber gewiss sein, denn er hatte seinen Teil zur WM-Mission beigetragen. „Ich war nicht besessen von dem Weltrekord, das Ziel war Gold“, sagte Sun. 117 Sportler und 48 Offizielle wurden vom Ausrichter am 16. Juli mit einem klaren Ziel in die Titelkämpfe geschickt: Ein Jahr vor Olympia sollte Platz eins in der Medaillenwertung her. Zehn Goldmedaillen in zehn Sprungdisziplinen, sechsmal Silber und einmal Bronze hinter Übermacht Russland im Synchronschwimmen, ganz nebenbei Wasserball-Silber bei den Frauen.

          Und in den prestigeträchtigen Beckenwettbewerben schwammen die Chinesen ganz vorne mit. Das amerikanische Team war dank Ryan Lochte, Michael Phelps & Co. als beste Becken-Nation mit einem ähnlich atemberaubenden Endspurt wie Sun Yang noch den Tick stärker. Das wird China für London nur noch mehr motivieren. Während die gedrillten Springer „im Land der Akrobatik und der Shaolin-Mönche“, so der deutsche Leistungssportdirektor Lutz Buschkow, besonders auf ihr „großes Kaderpotenzial“ bauen können, sind die Schwimmer bei ihrem Weg zurück an die Weltspitze andere Pfade gegangen. Sie trainierten bei ausländischen Spezialisten. Sun Yang, der als zweiter chinesischer Mann überhaupt Schwimm-Weltmeister wurde, ließ sich zum Beispiel vom Australier Denis Cotterell in Titel-Form bringen - und auf Weltrekord-Speed.

          Der Schnellste über 1500 Meter: Sun Yang hat den ältesten Weltrekord im Schwimmsport gebrochen

          Zehn Jahre stand die Bestmarke von Hackett über die längste Beckenstrecke. Die Bestzeit von 14:34,56 Minuten vom 29. Juli 2001 war die einzige, die die Ära der Hightech-Anzüge überstanden hatte. Bis Sun Yang zu Hause Dampf machte. Nicht zu Überraschung des Australiers. Hackett war davon ausgegangen, dass der Asienrekordhalter seine Marke mit dem „Heimpublikum im Rücken“ an diesem Sonntag brechen wird. Insgesamt 14 Becken-Medaillen, davon fünf goldene, standen für die Gastgeber nach dem letzten Finaltag im 220 Millionen Euro teuren Oriental Sports Center im Beckenschwimmen zu Buche. Nur in den 90er Jahren waren sie in dieser WM-Sparte schon einmal so stark. Damals aber war das Land, in dem der Leistungssport staatlich straff organisiert ist, kurz darauf in einen schweren Doping-Skandal verstrickt. Mehr als 40 chinesische Schwimmer wurden positiv getestet. Der Ruf war spätestens nach dem Auffliegen von sieben Sündern bei der WM 1998 in Perth auf Jahre zerstört.

          Lochtes fünfter Titel

          Ryan Lochte hat derweil den Siegeszug durch das WM-Becken von Schanghai fortgesetzt. Der Amerikaner holte sich durch seinen Erfolg am Sonntag über 400 Meter Lagen mit klarem Vorsprung den fünften Titel bei dieser Schwimm-Weltmeisterschaft. Der dreimalige Olympiasieger benötigte 4:07,13 Minuten und verwies seinen Landsmann Tyler Clary in 4:11,17 Minuten auf Platz zwei. Dritter wurde der Japaner Yuya Horihata. Yannick Lebherz war im Vorlauf ausgeschieden. Damit ist Lochte der beste Beckenschwimmer in China. Insgesamt war die Russin Natalia Ischtschenko mit sechs Titeln im Synchronschwimmen die erfolgreichste WM-Teilnehmerin.

          Bronze als Trost für die Deutschen

          Die deutsche Lagen-Staffel hat über zum Abschluss 4 x 100 Meter die Bronzemedaille gewonnen. Helge Meeuw, Hendrik Feldwehr, Benjamin Starke und Schlussschwimmer Paul Biedermann schlugen am Sonntag nach 3:32,60 Minuten an, nur 54/100 Sekunden hinter dem Sieger aus den Vereinigten Staaten. Das Quartett hatte vor zwei Jahren in der gleichen Besetzung WM-Silber geholt. Die Vereinigten Staaten verteidigten ihren Titel von Rom, Australien wurde Zweiter. Insgesamt holten die Beckenschwimmer des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) in Schanghai fünf Bronzemedaillen - nur bei der WM-Premiere 1973 in Belgrad war der DSV mit drei Bronzemedaillen erfolgloser.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Leipzig bleibt Tabellenführer

          3:0 in Bremen : Leipzig bleibt Tabellenführer

          RB Leipzig bleibt auf Kurs: Auch in Bremen dominiert das Team von Julian Nagelsmann. Nur die Torausbeute und eine strittige Gelb-Rote Karte für Laimer trüben die Freude. Werder kann die vielen Ausfälle nicht kompensieren.

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.