https://www.faz.net/-gtl-16x

Schwimm-WM : Hausding und Klein holen WM-Silber vom Turm

  • Aktualisiert am

Das Bild täuscht: Patrick Hausding und Sascha Klein sprangen zu Silber - und ins Wasser Bild: dapd

Für Patrick Hausding und Sascha Klein ist es die erste WM-Medaille überhaupt. In Schanghai springen die Europameister und Olympia-Zweiten im Synchronspringen vom Turm auf Platz zwei. Gold holen sich zwei Lokalmatadoren.

          Die geballte Faust im Wasser, eine Umarmung an Land: Das deutsche Silber-Duo Patrick Hausding und Sascha Klein feierte sich und seine erste WM-Medaille fast verhalten, dafür flippten die deutschen Wassersprung-Anhänger auf der Tribüne aus. Bundestrainer Lutz Buschkow hielt es nach dem letzten Sprung seines Vorzeige-Duos am Sonntag im drückend-schwülen Schanghai nicht mehr auf seinem Sitz, die lautstarke Schwimmjugend übertönte mit „Deutschland“ -Sprechhören teilweise sogar die chinesischen Gastgeber.

          „Die haben etwas erstaunt geschaut“, berichtete ein völlig entspannter Hausding mit der durch IOC-Präsident Jacques Rogge überreichten Silbermedaille um den Hals. „Ich habe es noch gar nicht richtig kapiert“, sagte der Berliner Europameister über sein ersehntes erstes WM-Edelmetall, das die beiden vor zwei Jahren nur um 0,84 Punkte verpasst hatten. Hausding und der Riesaer Klein musste sich mit 443,01 Zählern nur den Chinesen Qiu Bo und Huo Lang (460,03) geschlagen geben, die vor 5000 Zuschauern im zweiten WM-Wettbewerb den zweiten Titel der Gastgeber holten.

          Das Duo, das erst seit knapp zwei Monaten zusammen trainiert, zeigte keine Schwächen und kassierte zum Teil sogar die Traumnote zehn. Rang drei ging an die Ukrainer Olexander Gorschkowosow und Olexander Bondar. Für die Olympia-Zweiten Hausding/Klein war es die erste WM-Medaille überhaupt. Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) feierte nicht nur sein erstes Edelmetall von Schanghai, sondern auch die erste deutsche WM-Medaille in dieser Disziplin überhaupt. Zugleich sicherten die Europameister Deutschland einen Quotenplatz vom Turm für die Olympischen Spiele 2012 in London.

          Nicht zu schlagen: Natalia Istschenko im Synchron-Wettbewerb

          „Wir sind sehr glücklich und zufrieden mit Silber“

          „Die Jungs haben mit großer Nervenstärke bis zum Schluss gekämpft und wurden für ihre Leistung im Jahresverlauf geehrt“, sagte Buschkow, dessen Sprung-Team vor zwei Jahren bei der WM in Rom erstmals seit der Wiedervereinigung ohne Medaille geblieben war. „Wir sind sehr glücklich und zufrieden mit Silber“, sagte Klein, der wie Hausding bei der WM auf noch mehr hoffen darf.

          Die Synchron-Konkurrenz erlebte Hausding, der bei der EM vor einem Jahr als erster Springer in allen fünf Medaillen auf das Podest kam, als „sehr wilden Wettkampf“ - mit Auf und Ab. Nach dem dritten von sechs Sprüngen, einem zweieinhalbfachen Salto rückwärts mit anderthalb Schrauben, fielen die Deutschen auf Rang fünf zurück, kämpften sich dann aber nervenstark auf den Silberrang.

          Zum WM-Auftakt am Samstag hatten Katja Dieckow und Uschi Freitag am Samstag als Fünfte im Synchron-Wettbewerb vom Drei-Meter-Brett. überzeugt. „Damit können wir beide sehr gut leben. Es ist für uns beide die beste WM-Platzierung und besser als erträumt“, sagte die Hallenserin Dieckow. Mit „zwei winzigen Fehlern“ fehlten am Ende 7,5 Punkte zu einer überraschenden Bronzemedaille. „Daran lag er aber nicht“, stellte Dieckow klar, „die Medaille war utopisch“.

          Chinas Wu Minxia holte ihr fünftes WM-Gold in dieser Disziplin. Wu und He Zi sprangen in einer eigenen Liga und gewannen ungefährdet vor Emilie Heymans/Jennifer Abel (Kanada) und Australiens Duo Annabelle Smith/Sharleen Stratton. Das Finale vom Ein-Meter-Brett erreichte Pavlo Rozenberg (Riesa) als Sechster der Qualifikation, der Leipziger Stephan Feck scheiterte deutlich. Hingegen verpasste Uschi Freitag als Qualifikations-16. und die erst 15-jährige Dresdnerin Tina Punzel auf Platz 33 das Finale vom Ein-Meter-Brett.

          Im Synchronschwimmen ist Natalia Ischtschenko ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Die Russin verteidigte am Sonntag erfolgreich ihren Einzel-Titel von 2009 in der Technischen Kür. Die 25-Jährige siegte am Auftakt-Wochenende in China vor der Chinesin Huang Xuechen und der Spanierin Andrea Fuentes. Ischtschenko startet bei der WM im Einzel, Duett und in der Mannschaft und zählt noch mehrfach zu den Goldkandidatinnen.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Leipzig bleibt Tabellenführer

          3:0 in Bremen : Leipzig bleibt Tabellenführer

          RB Leipzig bleibt auf Kurs: Auch in Bremen dominiert das Team von Julian Nagelsmann. Nur die Torausbeute und eine strittige Gelb-Rote Karte für Laimer trüben die Freude. Werder kann die vielen Ausfälle nicht kompensieren.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.