https://www.faz.net/-gtl-702fe

Schwimm-EM : Silberne Deutsche

  • Aktualisiert am

Silber über 100 Meter Rücken: Helge Meeuw Bild: AFP

Die deutschen Schwimmer sind bei der EM in Debrecen weiter spitze: An diesem Dienstag holen Jenny Mensing und Helge Meeuw zwei Silbermedaillen. Auch die Freitsil-Spezialisten unterstreichen ihre Ansprüche.

          1 Min.

          Die deutsche Rückenschwimmerin Jenny Mensing hat ihren größten internationalen Erfolg eingefahren. Bei den Europameisterschaften in Ungarn holte sich die Wiesbadenerin an diesem Dienstag in 2:09,55 Minuten die Silbermedaille über 200 Meter, einen Platz hinter der Französin Alexianne Castel.

          Indes feierte Helge Meeuw nach der geschafften Olympia-Norm ein weiteres Erfolgserlebnis: Über die 100 Meter Rücken holte der Magdeburger die Silbermedaille gewonnen. Nach 54,06 Sekunden schlug Meeuw an und lag damit knapp hinter dem Griechen Aristeidis Grigoriadis, der in 53,86 Sekunden gewann. Yakov Yan Tourmarkin aus Israel (54,14) wurde Dritter. Meeuw hat damit vor seinen dritten Olympischen Spielen viel Selbstvertrauen getankt: Seine Halbfinalzeit war schneller als die des späteren Siegers und er feierte die zweite EM-Medaille seiner Karriere überhaupt.

          Knapp an einer Medaille vorbei: Brustschwimmer Marco Koch
          Knapp an einer Medaille vorbei: Brustschwimmer Marco Koch : Bild: dpa

          Brustschwimmer Marco Koch verpasste indes über die 100 Meter hauchdünn eine Medaille. Nur sechs Hundertstelsekunden fehlten dem Darmstädter zum dritten Platz. In 1:00,99 Minuten bliebt er klar über der Olympia-Norm von 1:00,44. Den Titel holte sich der Italiener Fabio Scozzoli in 1:00,55 Minuten.

          Poewe löst Olympia-Ticket über 100 Meter

          Brustschwimmerin Sarah Poewe darf ihre vierten Olympischen Spiele in Angriff nehmen. Die Wuppertalerin blieb an diesem Dienstag in 1:07,70 Minuten über 100 Meter unter der geforderten Zeit von 1:07,87. Zuvor hatte Poewe diese Marke wiederholt nur knapp verpasst. Als Zweite zog sie in das Finale am Mittwoch ein. Die bereits für Olympia qualifizierte Caroline Ruhnau schwamm in 1:08,01 Minuten die drittbeste Zeit im Halbfinale.

          Ließ selbst Britta Steffen hinter sich: Daniela Schreiber
          Ließ selbst Britta Steffen hinter sich: Daniela Schreiber : Bild: AFP

          Die deutschen Freistil-Schwimmerinnen sind bei den Europameisterschaften unetrdessen klar auf Medaillenkurs. Im Halbfinale über 100 Meter lag Daniela Schreiber in 54,53 Sekunden vor Britta Steffen. Die Weltrekordlerin schwamm 54,71 Sekunden. Mit zwei gewonnen Goldmedaillen und zwei Mal Silber führt das deutsche Team weiter den Medaillenspiegel an.

          Weitere Themen

          Zverev triumphiert in Madrid

          Tennis : Zverev triumphiert in Madrid

          Alexander Zverev ist drei Wochen vor Beginn der French Open schon in richtig guter Form. Beim Masters in Madrid holt er seinen zweiten Titel in diesem Jahr.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.
          Israelische Sicherheitskräfte während einer Demonstration gegen den geplanten Räumungsprozess im Stadtteil Scheich Jarrah am 8. Mai

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.