https://www.faz.net/-gtl-ahmwz

Schwimm-Europameisterschaft : Florian Wellbrock gewinnt Gold

  • Aktualisiert am

Florian Wellbrock mit der Goldmedaille. Bild: dpa

Florian Wellbrock gewinnt die Goldmedaille über 1500 Meter Freistil bei den Europameisterschaften in Kasan. Nach dem Rennen ärgert er sich kurz über das Verpassen des Weltrekords.

          1 Min.

          Erst ging der Daumen hoch, dann gab es eine herzliche Umarmung mit Dauer-Konkurrent Gregorio Paltrinieri: Schwimmer Florian Wellbrock hat mit einer starken und souveränen Vorstellung erstmals den Europameistertitel auf der Kurzbahn erkämpft. Der Freiwasser-Olympiasieger setzte sich am Donnerstag beim kontinentalen Championat in Kasan über 1500 Meter Freistil vor dem Italiener und seinem Teamkollegen Sven Schwarz durch, der völlig überraschend Bronze gewann.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN

          „Es war ein wirklich gutes Rennen. Die erste Medaille auf der kurzen Bahn und dann gleich Gold, das ist schon sehr cool“, sagte Wellbrock. 14:09,88 Minuten bedeuten Deutscher Rekord, und es ist nicht mehr weit bis zu Paltrinieris Weltrekord (14:08,06). Diese Zeit war für den 24-Jährigen durchaus im Bereich des möglichen. „Das ärgert mich ein wenig, dass ich den nicht gepackt habe“, sagte Wellbrock.

          Das Rennen wurde zum erwarteten Zweikampf zwischen Paltrinieri und dem Deutschen. Bereits nach 100 Metern hatten sich die beiden im Wendenkarussell abgesetzt. Wellbrock war zumeist eine Armlänge vor dem Italiener, der ab der Hälfte des Rennens bei einem Rückstand von 0,51 Sekunden nicht mehr zulegen konnte. Vor allem, als Wellbrock nach 1000 Metern das Tempo noch einmal verschärfte, war die Vorentscheidung gefallen. „Aber eigentlich wusste ich nach 500 Metern, dass ich die Sache im Griff hatte. Vor allem bei den Wenden war ich klar besser, und deshalb kam Gregorio nicht wirklich ran“, sagte der Weltmeister im großen Becken.

          Wellbrock hatte noch in der vergangenen Woche intensiv trainiert, nach dem 400 Meter-Vorlauf bei dieser EM schon gemerkt, dass er schnell ist und daraufhin für das Finale nicht gemeldet, um sich auf die längeren Strecken zu konzentrieren. „Wir wollten die Goldmedaille absichern“, sagte der Schützling von Bundestrainer Bernd Berkhahn, der nun auch den Titel über 800 Meter anstrebt.

          Völlig aus dem Häuschen war Sven Schwarz. „Ich habe das einfach nicht erwartet, ich denke, ich habe hier einfach mein Bestes gegeben“, sprudelte es aus dem 19 Jahre alten Hannoveraner nur so heraus. „Es sind nur fünf Sekunden bis zur Silbermedaille“, sagte Schwarz, der seine persönliche Bestzeit um fünf Sekunden steigerte. Bronze sicherte er sich mit einem starken Schlussspurt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Igor Tuleya ist einer der schärfsten Kritiker der Justizreform.

          Die PiS und die Justiz : Wie Polens Regierung Richter unter Druck setzt

          Die Regierung in Warschau will die Gerichte des Landes auf Linie bringen. Polnische Richter, die auf ihrer Unabhängigkeit beharren, werden unter Druck gesetzt. Igor Tuleya ist zu einem der Anführer des Richterprotests geworden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.