https://www.faz.net/-gtl-99zq0

Giro d’Italia : Unfall überschattet Giro-Etappe

  • Aktualisiert am

Die Radprofis bei der fünften Etappe der Giro d’Italia zwischen Agrigento und Stanta Ninfa. Bild: AFP

Vor Start der fünften Etappe des Giro d’Italia kommt es zu einem schweren Unfall. Ein Motorradfahrer schwebt in Lebensgefahr. Sportlich lässt abermals ein junger Deutscher aufhorchen.

          Am siebten Todestag des verunglückten belgischen Radprofis Wouter Weylandt ist die fünfte Etappe des Giro d'Italia von einem schweren Unfall überschattet worden. Vor Start des Teilstücks auf Sizilien, das der Italiener Enrico Battaglin gewann, wurde ein Motorradfahrer eines Ordnungsdienstes von einem Auto überfahren. Der Mann schwebe in Lebensgefahr, sagte ein Sprecher des italienischen Straßenbetreibers Anas am Mittwoch. Das Auto habe eine Absperrung durchbrochen und so den Motorradfahrer ergriffen.

          Ein Sprecher der Italien-Rundfahrt sagte, der Unfall habe sich vor dem Start der Etappe ereignet und sei außerhalb des Giro geschehen. In einer ersten Mitteilung hatte der Straßenbetreiber zunächst erklärt, dass der Motorradfahrer tot sei. Dies wurde aber korrigiert. 2011 war der Belgier Weylandt auf einer Abfahrt beim Giro ums Leben gekommen.

          Der deutsche Hoffnungsträger Maximilian Schachmann zeigte auf der zweiten Etappe auf Sizilien abermals eine starke Leistung. Beim Sieg von Battaglin kam der 24 Jahre alte Berliner nach 153 Kilometern von Agrigento nach Santa Ninfa auf Rang vier. Damit verteidigte Schachmann das Weiße Trikot des besten Jungprofis bei der Italien-Rundfahrt. Wie am Vortag stürzte er, kämpfte sich aber wieder heran. „Das hat eine halbe Minute gekostet, aber wir haben es wieder zurück geschafft. Ich war so sauer nach gestern, dass ich Vollgas geben wollte“, sagte Schachmann.

          Der deutsche Radprofi Maximilian Schachmann bleibt Träger des Weißen Trikots für den besten Jungprofi wie hier auf dem Bild nach der dritten Etappe.

          Battaglin setzte sich im Sprint vor seinem Landsmann Giovanni Visconti und Jose Goncalves aus Portugal durch. Der Australier Rohan Dennis behält das Rosa Trikot des Gesamtführenden und hat weiter eine Sekunde Vorsprung auf den Vorjahressieger Tom Dumoulin aus den Niederlanden. Schachmann ist vor der ersten Bergankunft mit 28 Sekunden Rückstand auf Dennis Sechster.

          Weitere Themen

          „Was zur Hölle?!“

          Freudentränen nach DTM-Sieg : „Was zur Hölle?!“

          René Rast hat sich bereits vorzeitig seinen zweiten Titel im Deutschen Tourenwagen-Masters gesichert. Und das, obwohl der Audi-Pilot im zweiten Rennen gar nicht auf dem ersten Platz gelandet ist.

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Denkmal des Anstoßes: Bürgermeister Roberto Dipiazza (links) weiht die Statue Gabriele D’Annunzios in Triest ein.

          Denkmal für D’Annunzio : Dichter des Anstoßes

          In Triest ist ein Denkmal für den italienischen Dichter Gabriele D’Annunzio aufgestellt worden. Einige der Anwesenden trugen faschistische Schwarzhemden. Im benachbarten Kroatien sorgte nicht nur das für Empörung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.