https://www.faz.net/-gtl-9eh1l

Schröder nach WM-Qualifikation : „Wir haben uns alle gegenseitig getragen“

  • Aktualisiert am

Allein gegen alle: Dennis Schröder ist der Spielmacher im deutschen Team Bild: dpa

Starspieler Dennis Schröder führt die Stärke der deutschen Basketballer auf die gute Team-Chemie zurück: „Wir brauchen uns vor keinem verstecken“, kündigt er für die WM an.

          Nach der Qualifikation der deutschen Basketballer für die WM 2019 in China dank eines 112:98-Sieges nach Verlängerung gegen Israel stellt sich Dennis Schröder den Fragen.

          Ihr Team lag schon mit 23 Punkten zurück. Was ist dann passiert?

          Wir haben in der Halbzeit darüber geredet, dass sie nicht 52 scoren können, dass wir es defensiv besser machen müssen. Dann haben wir uns alle zusammengerissen und haben gekämpft, schnell nach vorne gespielt. Es war kein gutes Spiel von uns, aber wir haben es über die Bühne gebracht.

          Haben Sie auch Worte ans Team gerichtet?

          Natürlich, als Leader muss ich ein bisschen sprechen. Robin Benzing ist aus Istanbul gekommen und hat auch geredet, Basti Doreth auch. Es war ein Teameffort, wir haben uns alle gegenseitig getragen. Es zahlt sich aus, dass wir so eine Team-Chemie haben.

          Werden Sie Ihren Kindern und Enkel von diesem irren Spiel erzählen? Und wenn ja, was?

          Dass ich zwei Freiwürfe daneben geworfen habe, so wie bei der EM (2015) in Berlin. Aber dieses Mal haben wir gewonnen. Das Team hat mich supportet, hat gesagt: Wirf weiter. So eine Team-Chemie hatten wir noch nie.

          Sie wirkten immer entschlossener, wenn etwas nicht geklappt hat, haben sich da reingesteigert. Ist der Eindruck richtig?

          Als ich früher solche Spiele hatte, habe ich das in mich reingefressen und habe das Spiel abgehakt. Aber ich bin älter und besser und erwachsener geworden. Ich habe mit mir selber geredet und mich selber getragen. Das hat geklappt. Man muss immer nach vorne schauen.

          Acht Spiele, acht Siege - WM-Ticket vorzeitig gesichert. Wie ist das in Worte zu fassen?

          Alle für einen: die Chemie stimmt im deutschen Team

          Es ist unglaublich. Die Leute hätten das nicht gedacht, vor allem wie wir in Hamburg beim Supercup gespielt haben. Ich habe schon gesagt, dass das auf jeden Fall gedreht wird. Ich bin froh über die Leistung, wie meine Teammates gespielt haben, mit was für einem Selbstbewusstsein sie gespielt haben.

          Muss das Team vor irgendjemandem Angst haben bei der WM?

          Ach Quatsch. Wenn wir alle beisammen haben, brauchen wir vor keinem Sorge haben. Gut, die USA natürlich. Sonst brauchen wir uns vor keinem verstecken.

          Bei den nächsten Länderspielfenstern können Sie nicht dabei sein, weil die NBA-Saison läuft. Wie schade ist das?

          Wir haben das Ziel erreicht. Sie haben die ersten vier Spiele auch so gewonnen ohne mich. Da bin ich confident, dass sie das gewinnen.

          Das Team hat vor dem Spiel ein gemeinsames Statement gegen Rassismus aufgenommen. Viele Sportler machen so etwas nicht, warum war Ihnen das wichtig, ein Zeichen zu setzen?

          So ein Statement zu setzen - das hat vorher noch keiner gemacht. Basti Doreth, unser Co-Kapitän, hat das vorgeschlagen und hat mit mir gesprochen. Ich fand das super, vor allem hier in Leipzig, dass wir das so präsentieren, dass wir so ein Video machen. Ich glaube, das war ein gutes Statement, von uns, von der deutschen Nationalmannschaft. Ich hoffe, dass das etwas bewirkt.

          Weitere Themen

          Neuer not amused

          Nach ter-Stegen-Aussagen : Neuer not amused

          „Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten“: Manuel Neuer hat sich kritisch gegenüber Marc-André ter Stegen geäußert. Der Nationalmannschaftskollege vom FC Barcelona hatte sich zuvor frustriert über seine Ersatzrolle gezeigt.

          Topmeldungen

          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.