https://www.faz.net/-gtl-9s97i

Nach Aus des Oregon Projects : Klosterhalfen will weiter in Amerika trainieren

  • Aktualisiert am

Will weiter in Amerika trainieren: Konstanze Klosterhalfen Bild: dpa

Im November werde sie wieder nach Oregon reisen und sich dort auf Olympia vorbereiten, erklärte Läuferin Konstanze Klosterhalfen bei Empfängen in ihrer Heimat Königswinter.

          1 Min.

          Die Weltklasse-Läuferin Konstanze Klosterhalfen will sich trotz der Schließung des umstrittenen Nike Oregon Projects weiter in den Vereinigten Staaten auf Olympia in Tokio vorbereiten. „Im November reise ich dann aber wieder zurück in die USA und werde dort weiter am Campus trainieren und mich auf die Olympischen Spiele 2020 vorbereiten“, sagte die WM-Dritte über 5000 Meter an diesem Dienstag bei Empfängen in ihrer Heimat Königswinter. Wie es mit der Finanzierung und Organisation des Trainingsgeländes weitergehe, könne sie aber nicht sagen.

          Klosterhalfen, die bei der WM in Doha jüngst Bronze gewonnen hatte, trainiert seit einem Jahr in Portland. Der Sportartikelhersteller Nike hatte nun aber das Ende des Trainingszentrums angekündigt, nachdem Oregon-Project-Chefcoach Alberto Salazar für vier Jahre gesperrt worden war.

          Die 22 Jahre alte deutsche Läuferin wird in Amerika von Pete Julian trainiert und sei nach wiederholter Aussage bislang nicht mit Doping in Berührung gekommen. Salazar war kurz vor der WM von der US-Anti-Doping-Behörde (Usada) wegen Dopingverstößen zwischen 2010 und 2014 gesperrt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die neuen Vorsitzenden der SPD Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Umfrage : SPD gewinnt, AfD verliert

          Zum Abschluss ihres Parteitags gibt es für die SPD gute Nachrichten von den Meinungsforschern. Unter den neuen Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans kann die Partei in der Wählergunst zulegen.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.