https://www.faz.net/-gtl-9lse8

Baskenland-Rundfahrt : Champagner für Schachmann

  • Aktualisiert am

Gelbes Trikot verteidigt: Maximilian Schachmann Bild: EPA

Nachdem der Berliner Radprofi schon das Einzelzeitfahren gewann, verteidigt er nun sein Gelbes Trikot bei der Baskenland-Rundfahrt. Doch einer der Besten sitzt ihm im Nacken.

          Radprofi Maximilian Schachmann (Berlin) hat das Gelbe Trikot bei der Baskenland-Rundfahrt erfolgreich verteidigt. Der 25-Jährige vom Team Bora-hansgrohe landete im Massensprint der zweiten Etappe über 149,5 Kilometer von Zumarraga nach Gorraiz auf Platz sechs.

          Der Sieg ging nach 3:29:37 Stunden an den Franzosen Julian Alaphilippe vom Team Quick-Step. Auf Rang zwei landete Bjorg Lambrecht aus Belgien (Lotto-Soudal), Dritter wurde der Pole Michal Kwiatkowski (Sky). In der Gesamtwertung liegt Schachmann fünf Sekunden vor Etappensieger Alaphilippe, der sich seit Wochen in bestechender Form präsentiert und in März schon den Klassiker Mailand-Sanremo gewonnen hatte.

          Schachmanns Teamkollege Emanuel Buchmann kam als 16. ins Ziel, im Gesamtklassement liegt der Ravensburger mit 41 Sekunden Rückstand auf Rang 10. Der viermalige Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin (Cottbus) vom Team Jumbo-Visma beendete die Etappe abgeschlagen auf Platz 142 (12:53 Minuten zurück).

          Schachmann hatte am Montag das Einzelzeitfahren zum Auftakt gewonnen und damit für den ersten deutschen Etappensieg bei der anspruchsvollen Frühjahrs-Rundfahrt seit 2014 gesorgt. Die dritte Etappe führt am Mittwoch über 191,4 Kilometer von Sarriguren nach Estibaliz. Die 59. Ausgabe der Rundfahrt endet am Sonntag in Eibar.

          Weitere Themen

          „Lasst ihn endlich mitspielen“

          FAZ Plus Artikel: Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.