https://www.faz.net/-gtl-9m6m9

Amstel Gold Race : Schachmann überzeugt abermals

  • Aktualisiert am

Zielsprint: Mathieu Van der Poel ist der Schnellste. Bild: dpa

Mathieu Van der Poel gewinnt den Klassiker Amstel Gold Race. Maximilian Schachmann bestätigt als starker Fünfter den guten Eindruck der deutschen Radprofis während der vergangenen Wochen.

          Der deutsche Radprofi Maximilian Schachmann hat sich beim Amstel Gold Race trotz einer falschen Strategie teuer verkauft. Beim umjubelten Sieg des Niederländers Mathieu van der Poel belegte der 25-Jährige vom Team Bora-hansgrohe am Ostersonntag im temporeichen und dramatischen Finale den starken fünften Rang.

          „Das war mein dritter Klassiker dieser Länge und ich konnte das Rennen mitbestimmen. Von daher kann ich nicht unzufrieden sein“, sagte Schachmann, der dennoch mit seiner Rennstrategie haderte: „Wäre ich in der Gruppe sitzen geblieben, hätte ich einen richtig starken Sprint fahren können. Man muss Entscheidungen treffen, heute war es bei mir nicht die richtige.“

          Auf der Schlussrunde hatte Schachmann bei einer Solo-Attacke lange Zeit der Spitzengruppe mit Julian Alaphilippe (Frankreich/Deceuninck-Quick-Step) und Jakob Fuglsang (Dänemark/Astana) nachgejagt und dabei viel Kraft gelassen. Auf den letzten 1000 Metern des 265,7 km langen Klassikers von Maastricht nach Berg en Terblijt fuhr die Gruppe um van der Poel erst auf Schachmann und dann auch auf Mailand-Sanremo-Sieger Alaphilippe und Fuglsang auf, die ihren komfortablen Vorsprung durch zu starkes Taktieren leichtfertig aus der Hand gaben.

          Die Entscheidung fiel deshalb auf den letzten Metern im Sprint. Das beste Ende hatte dabei van der Poel für sich, der das Amstel Gold Race als erster Niederländer seit Erik Dekker 2001 gewann. Simon Clarke (Australien/EF Education First-Drapac) und Fuglsang belegten die Plätze zwei und drei. Auch Schachmann hatte van der Poel nichts mehr entgegenzusetzen und rollte entkräftet über die Ziellinie.

          Mit dem starken Resultat bestätigte Schachmann die gute Form der vergangenen Wochen. Zuletzt hatte er unter anderem drei Etappen bei der Baskenland-Rundfahrt für sich entschieden.

          Bisherige deutsche Sieger beim Amstel Gold Race waren die Sprinter Olaf Ludwig (1992) und Erik Zabel (2000) sowie Stefan Schumacher (2007).

          Das Amstel Gold Race markierte den Start in die Ardennen-Woche, die mit dem Fleche Wallone am Mittwoch fortgeführt wird. Den Schlusspunkt bildet am kommenden Sonntag Lüttich-Bastogne-Lüttich.

          Weitere Themen

          Alba Berlin macht Tempo

          Basketball-Playoffs : Alba Berlin macht Tempo

          Dem Team aus der Hauptstadt gelingt ein furioser Start gegen Ulm. Doch Alba Berlin muss auch mit einem Handicap kämpfen. Bayern München und Oldenburg siegen ebenfalls.

          Immer wieder Meister Video-Seite öffnen

          FC Bayern München : Immer wieder Meister

          Nach einem spannenden Finale heißt der Deutsche Meister zum 7. Mal in Folge: Bayern München. Somit hat das Team um Trainer Kovac die Chance, ihr selbst gesteckte Saisonziel zu erreichen.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.