https://www.faz.net/-gtl-9xo3b

Schach-WM-Kandidatenturnier : Caruana opfert und verliert

  • Aktualisiert am

Viel geopfert, nichts gewonnen: Fabiano Caruana Bild: dpa

Ding Liren schöpft durch seinen Sieg gegen Fabiano Caruana wieder Hoffnung auf die Qualifikation für den Titelkampf gegen Schach-Weltmeister Magnus Carlsen.

          1 Min.

          Der Chinese Ding Liren hat die Spitzenbegegnung beim Kandidatenturnier der Schach-WM gegen Fabiano Caruana gewonnen. Durch den Sieg in der dritten Runde an diesem Donnerstag schöpft Ding nach zwei Niederlagen zum Auftakt wieder Hoffnung im Kampf um den Turniersieg. Damit verbunden ist die Qualifikation für die Weltmeisterschaft gegen den Titelträger Magnus Carlsen aus Norwegen.

          Caruana opferte in der Eröffnung völlig überraschend einen Bauern und folgte in einer Variante der Slawischen Verteidigung sehr lange seiner häuslichen Vorbereitung. Im Verlauf der Partie wurde aber deutlich, dass dies riskant und nur für diese eine Partie ausgelegt war. Ding sammelte das gesamte Material ein, dass der 27-jährige Amerikaner nach und nach verzweifelt opferte und holte sich seinen ersehnten ersten Sieg beim Kandidatenturnier in Jekaterinburg.

          „Er spielte so schnell, und ich hatte eine Stunde weniger Zeit auf der Uhr nach der Eröffnung. Ich weiß nicht, wo er einen Fehler gemacht hat“, sagte Ding, der fest mit seinem Sieg rechnete, nachdem er seine Dame gesichert hatte.

          Einen spannenden Schlagabtausch lieferten sich Kirill Alexejenko und Jan Nepomnjaschtschi. Die russischen Großmeister riskierten in einer Französischen Partie alles, um den Sieg zu erzwingen. Nachdem sie aber zahlreiche Möglichkeiten ausließen, teilten sie durch ein Dauerschach nach 40 Zügen den Punkt. Die Partie zwischen Anish Giri aus den Niederlanden und Maxime Vachier-Lagrave aus Frankreich endete ebenfalls remis. Alexander Grischtschuk aus Russland verpasste nach eigener Aussage seinen ersten Sieg. Der mit 36 Jahren älteste Teilnehmer im Feld musste gegen Wang Hao aus China am Ende mit einem Remis zufrieden sein.

          Nach einem Ruhetag geht es in Russland am Samstag mit der vierten Runde weiter. Nepomnjaschtschi, Vachier-Lagrave und Wang Hao liegen mit 2,0 Punkten in Führung. Da noch elf Runden zu spielen sind, können sich noch alle Großmeister Hoffnungen auf den Turniersieg machen.

          Weitere Themen

          Harlem Globetrotters zeigen online, wie es geht Video-Seite öffnen

          Basketball-Tricks : Harlem Globetrotters zeigen online, wie es geht

          Die Ballakrobaten aus den Vereinigten Staaten mussten ihre Welttournee wegen der Coronakrise beenden. Trainer Handles Franklin macht von zu Hause aus weiter und zeigt jungen Menschen, wie ihre Tricks funktionieren.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.