https://www.faz.net/-gtl-aib9z

Schach-WM in Dubai : Die russische Mission des Jan Nepomnjaschtschi

  • -Aktualisiert am

Volle Konzentration: Jan Nepomnjaschtschi fordert ab Freitag den Schach-Weltmeister Magnus Carlsen heraus. Bild: Imago

Jan Nepomnjaschtschi trägt die Hoffnungen der stolzen Schachnation Russland. Die Unterstützung ist enorm. Für das Duell mit Magnus Carlsen hat der WM-Herausforderer trainiert wie noch nie.

          3 Min.

          Wenn an diesem Freitag in Halle 2 Süd des EXPO-2020-Geländes in Dubai die Schach-WM beginnt, ist nur das Logo des Russischen Schachverbands auf der Bühne zugelassen. Neben Magnus Carlsen wird am Brett die norwegische Fahne zu sehen sein, aber bei Jan Nepomnjaschtschi nicht die russische Trikolore.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN

          Auch die russische Hymne darf nicht erklingen. Das von der WADA wegen staatlich organisiertem Doping ausgesprochene Urteil gilt auch für Schach: Keine nationalen Symbole bei Weltmeisterschaften. Dabei ist Nepomnjaschtschis Mission so russisch, wie sie nur sein kann. Der Herausforderer soll den Titel, den Wladimir Kramnik 2008 in Bonn an Vishy Anand verloren hat, in das Land zurückholen, das sich als Mutterland des modernen Schachs sieht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.