https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/schach-wm-2021-jan-nepomnjaschtschi-gegen-magnus-carlsen-17650583.html

Schach-WM in Dubai : Die russische Mission des Jan Nepomnjaschtschi

  • -Aktualisiert am

Volle Konzentration: Jan Nepomnjaschtschi fordert ab Freitag den Schach-Weltmeister Magnus Carlsen heraus. Bild: Imago

Jan Nepomnjaschtschi trägt die Hoffnungen der stolzen Schachnation Russland. Die Unterstützung ist enorm. Für das Duell mit Magnus Carlsen hat der WM-Herausforderer trainiert wie noch nie.

          3 Min.

          Wenn an diesem Freitag in Halle 2 Süd des EXPO-2020-Geländes in Dubai die Schach-WM beginnt, ist nur das Logo des Russischen Schachverbands auf der Bühne zugelassen. Neben Magnus Carlsen wird am Brett die norwegische Fahne zu sehen sein, aber bei Jan Nepomnjaschtschi nicht die russische Trikolore.

          Auch die russische Hymne darf nicht erklingen. Das von der WADA wegen staatlich organisiertem Doping ausgesprochene Urteil gilt auch für Schach: Keine nationalen Symbole bei Weltmeisterschaften. Dabei ist Nepomnjaschtschis Mission so russisch, wie sie nur sein kann. Der Herausforderer soll den Titel, den Wladimir Kramnik 2008 in Bonn an Vishy Anand verloren hat, in das Land zurückholen, das sich als Mutterland des modernen Schachs sieht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 8. Februar auf der Regierungsbank im Bundestag, links neben ihm Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          Flüchtlingskrise : Weiß es auch der Kanzler nicht?

          Vor dem EU-Gipfel zur Migrationspolitik hätte eine Regierungserklärung wenigstens andeuten müssen, wie Olaf Scholz die Schwierigkeiten bewältigen will, die sich seit Monaten aufgestaut haben. Dazu war nichts zu hören.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.