https://www.faz.net/-gtl-9mge9

Schach-Star Magnus Carlsen : „Die letzten Tage waren einfach ein Traum“

  • Aktualisiert am

„Momentan bin ich einfach nur glücklich, dass ich dieses Jahr besser spiele als zuvor“: Magnus Carlsen. Bild: AP

Schach-Weltmeister Magnus Carlsen untermauert seine Vormachtstellung eindrucksvoll. Der Norweger gewinnt das bedeutendste Turnier in Deutschland mit einer besonderen Leistung.

          1 Min.

          Schach-Weltmeister Magnus Carlsen hat seine Vormachtstellung eindrucksvoll untermauert und das bedeutendste Turnier in Deutschland souverän gewonnen. Der 28 Jahre alte Norweger dominierte das Elitefeld bei der Grenke Chess Classic in Baden-Baden mit 7,5 Punkten aus neun Partien. „Die letzten Tage waren einfach ein Traum“, sagte Carlsen am Montagabend. Mit 2990 Elo-Punkten erzielte der Weltmeister die beste Leistung, die er selbst je in einem Turnier über neun Runden erreichte.

          „Momentan bin ich einfach nur glücklich, dass ich dieses Jahr besser spiele als zuvor. Ich profitiere offensichtlich von meiner Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft 2018 in London“, erklärte Carlsen. Von 31 Partien gewann er in diesem Jahr 16 und remisierte 15. Damit verbesserte er sich in der Weltrangliste auf 2875 Zähler - nur noch acht Punkte fehlen Carlsen, um seinen eigenen Weltrekord (2882/Mai 2014) zu überbieten. Der WM-Zweite Fabiano Caruana konnte als einzige Spieler einigermaßen mithalten. Der Amerikaner wurde hinter Carlsen mit 6,0 Punkten Zweiter vor Arkadij Naiditsch (Aserbaidschan/5,0).

          Mit Georg Meier und Vincent Keymer gehörten zwei deutsche Spieler zum zehnköpfigen Feld in Baden-Baden. Beide hatten am Ende 2,0 Punkte auf dem Konto und landeten auf den zwei letzten Plätzen. Für den erst 14 Jahre alten Keymer, der als größtes Schachtalent in Deutschland seit Jahrzehnten gilt, war der Auftritt innerhalb der Weltelite aber alles andere als eine Enttäuschung. „Ich habe viel gelernt in diesem Turnier und habe gemerkt, dass ich mithalten kann“, sagte Keymer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.