https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/schach-weltmeister-carlsen-sorgt-mit-aussage-fuer-eine-schockwelle-17685865.html

Schach-Weltmeister : Carlsens Aussagen sorgen für eine Schockwelle

  • -Aktualisiert am

Ob Magnus Carlsen nochmal als Schach-Weltmeister geehrt wird, ist unsicherer denn je. Bild: AFP

Magnus Carlsen denkt an Rückzug. Nur für einen Gegner könnte er sich nochmal motivieren. In Norwegen ist der Schreck groß. Carlsens 31 Jahre sind im Schach kein Alter. Wie geht es nun weiter?

          3 Min.

          Sein wichtigster Antrieb im WM-Kampf, der vor wenigen Tagen in Dubai zu Ende ging, war für Magnus Carlsen nicht die Aussicht, bis 2023 Schachweltmeister zu bleiben. Auch nicht endlich einmal wieder einen Herausforderer klar zu schlagen oder sein bisher größtes Preisgeld von 1,2 Millionen Euro. Stattdessen sagte Carlsen hinterher, dass ihm nichts so viel Motivation gegeben habe wie einer, der gar nicht Teil des Duells um den höchsten Titel der Schachwelt war. Er sprach von Alireza Firouzja.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN

          Die rasante Entwicklung des 18 Jahre alten gebürtigen Iraners, der seit einigen Monaten Franzose ist und in der Weltrangliste bereits Platz zwei einnimmt, fasziniert Carlsen. Firouzja sei der einzige, gegen den er sich noch einmal zu einem Titelkampf motivieren könne, sagte Carlsen am Dienstag in Dubai in einem Interview für den Blog eines Wettanbieters, der zu seinen Sponsoren zählt. Wenn 2022 ein anderer das Kandidatenturnier gewinne, wenn etwa wieder der Russe Jan Nepomnjaschtschi, der Amerikaner Fabiano Caruana oder der Russe Sergei Karjakin – seine letzten drei WM-Gegner – Herausforderer wird, wolle er den Titel lieber kampflos ab- als zu einem Match antreten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Blick vom Istanbuler Stadtteil Bebek aus auf den Bosporus

          Wegen Erdogan : Junge Türken wollen weg

          Junge Türken kennen nur noch die AKP als Regierungspartei. Viele Jugendliche und junge Erwachsene sind unzufrieden. Sie wollen eine andere, demokratische Türkei.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch