https://www.faz.net/-gtl-7jrvm

Schach-Weltmeister Carlsen : Computerähnlich, blutleer und seelenlos

  • Aktualisiert am

Die Jugend spricht für ihn: Magnus Carlsen Bild: dpa

Der neue Schach-Weltmeister Carlsen ist nach Auffassung des deutschen Verbands-Ehrenpräsidenten von Weizsäcker nicht der bessere Spieler, sondern nur der bessere Ausdauersportler.

          1 Min.

          Der neue Weltmeister Magnus Carlsen ist aus Sicht des deutschen Verbands-Ehrenpräsidenten Robert von Weizsäcker vom reinen Schachverständnis her nicht der beste Spieler. Darin sei ihm etwa der frühere russische Titelträger Wladimir Kramnik überlegen, sagte von Weizsäcker im Deutschlandfunk.

          „Carlsen hat gewonnen, weil er der bessere Sportler und nicht der bessere Schachspieler ist. Carlsen spielt und spielt und zwingt den anderen, der über 20 Jahre älter ist, in die vierte und fünfte Stunde. Die Stellung ist im Grunde remis. Aber er spielt immer weiter und sitzt Anand aus“, meinte der Ehrenpräsident des Deutschen Schachbundes und äußerte sich nach dem Sieg des Norwegers über den bisherigen Weltmeister Viswanathan Anand aus Indien wenig begeistert: „Ich kenne keine Weltmeisterschaft, die ich so enttäuschend fand, wie die, die gerade stattgefunden hat.“

          Die Strategie von Sieger Carlsen empfand von Weizsäcker als nicht überzeugend. „Denn er hat ihn nicht überspielt, sondern einfach keine Fehler gemacht, abgewartet und dann zugeschlagen.“ Das Spiel des 22-Jährigen beurteilte er als sehr computerähnlich, blutlos und seelenlos. „Es würde mich interessieren, wie er gegen einen Schachcomputer abschneidet“, sagte von Weizsäcker.

          99 Millionen Rupien, aber keine Emotionen

          Carlsen hat unterdessen sein Preisgeld in Höhe von 99 Millionen Rupien (etwa 1,2 Millionen Euro) entgegen genommen. Wie schon bei seinem Sieg am Freitag zeigte der Champion bei der Preisverleihung am Montag im indischen Chennai keine großen Gefühle, als ihm J. Jayalalithaa, Regierungschefin des Bundesstaates Tamil Nadu, den Scheck überreichte.

          Kirsan Iljumschinow, Chef des Weltschachbundes Fide, hängte dem 22-Jährigen die Goldmedaille um, wofür er sich leise bedankte. Außerdem erhielt Carlsen einen riesigen Siegerkranz und einen schweren, gold-silber glänzenden Pokal. Der entthronte Lokalmatador Anand ging mit einer Silbermedaille und umgerechnet 700.000 Euro nach Hause.

          Weitere Themen

          Timo Werner kurz vor Wechsel zum FC Chelsea

          Leipzig-Stürmer : Timo Werner kurz vor Wechsel zum FC Chelsea

          Nicht innerhalb der Bundesliga und auch nicht zu Jürgen Klopps Liverpool wird Stürmer Timo Werner wohl wechseln. Stattdessen zieht es ihn offenbar zu Chelsea. Möglich ist der Transfer durch eine Ausstiegsklausel.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.
          Wie viel Platz braucht ein Schwein? Eine Muttersau mit Ferkeln im Kastenstand

          Tierschutz im Bundesrat : Die Grünen und ihr Schweinsproblem

          Der Bundesrat will über neue Regeln beim „Kastenstand“ für Sauen entscheiden. Die grüne Spitze will ihn abschaffen, doch in den Ländern will man die Bauern nicht verprellen. Die Partei steht vor einem Glaubwürdigkeitsproblem.
          Unser Autor: Bastian Benrath

          F.A.Z.-Newsletter : Die Macht der Straße

          Aus den Protesten in Amerika ist längst eine Weltbewegung geworden. Fast überall regen sich nun Demonstrationen gegen Rassismus. Was Deutschland und die Welt sonst noch bewegt, steht im F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.