https://www.faz.net/-gtl-a2ay8

Vorwürfe an Schachprofi Pähtz : „Mein Verbrechen war Naivität“

  • -Aktualisiert am

Vier Tage unter Verdacht: Schachspielerin Elisabeth Pähtz (Bild von 2018) Bild: mauritius images / Lilyana Vynog

Geniale und unsinnige Züge sorgen für einen Verdacht im Schach. Schnell wird die deutsche Spielerin Elisabeth Pähtz als Betrügerin beschimpft und sogar gesperrt. Nun gibt es eine Wende in dem seltsamen Fall.

          2 Min.

          Wer des Betrugs überführt wird, ist als Schachprofi erledigt. Vier Tage lang musste Elisabeth Pähtz ertragen, auf diversen Kanälen als Betrügerin beschimpft zu werden. Am vergangenen Samstag hat der Internetserver Lichess den Account der besten deutschen Schachspielerin mitten in einem Online-Turnier gesperrt. Fast immer steckt in solchen Fällen dahinter, dass mit Computerunterstützung gespielt wurde. Experten begannen die Züge von „Elisabeth Paehtz85“, so der Nutzername, zu analysieren. Es waren nicht die soliden Systeme, die man sonst von ihr kannte. Geniale und unsinnige Züge wechselten einander ab. Die meisten kamen zum Schluss, dass die Partien der Lichess Blitz Titled Arena so nicht von ihr gespielt worden sein können.

          3 Monate F+ für nur 3 €

          Zum Geburtstag von F+ lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET für nur 3 Euro im Monat.

          JETZT F+ LESEN

          Am Mittwoch bestätigte das Fairplay Panel des Weltschachbunds, dass es die Vorwürfe geprüft habe und dass Pähtz bei der Schacholympiade, bei der die deutsche Auswahl an diesem Freitag einsteigt, antreten dürfe. Vorher hatte das Panel Spieler aus Brunei, Hongkong, Mali und Nicaragua aus dem erstmals online ausgetragenen Nationenturnier verbannt.

          Nach der Freigabe gab der Deutsche Schachbund Pähtz freie Hand, sich öffentlich zu äußern. In ihrem Statement bestätigt sie: „Ohne mein Wissen hatte ein Mitglied meines Teams, der bereits Zugang zu meinem Youtube-Kanal hatte, auch Zugang zu meinem offiziellen Lichess-Account erhalten. Im Glauben, meinem Online-Profil und meiner Marke zu helfen, spielte er mehrfach auf meinem Account.“

          Am Abend des Turniers war sie mit Freunden in Paris unterwegs und auch am Tag davor, als von ihrem Lichess-Account aus Aghiad Mero, ein junger Spieler aus Bahrein, im Chat zu lesen bekam, „warum müssen alle Araber hier betrügen?“ Bei Mero hat sich Pähtz bereits am Montag entschuldigt und erklärt, dass der Ausfall nicht von ihr kam, sondern ein Helfer Zugang zu ihrem Account hatte. Der Name ihres Helfers ist der Redaktion bekannt. Er bleibt hier ungenannt auf Wunsch von Pähtz und weil die rassistische Äußerung von Dritten geäußert worden sein könnte, denen er ebenfalls Zugang zu ihrem Account gab.

          „Ich hoffe, das dient nicht nur mir als Lektion, sondern allen Profikollegen, die ihrem Team vielleicht zu sehr vertrauen“, schreibt Pähtz. „Mein Verbrechen war Naivität und denen zu trauen, die ich für loyale Freunde und Helfer hielt.“ Seit Schachprofis wie sie fast nur noch online ein Einkommen finden, brauchen sie mehr technische Unterstützung denn je. Ihr vertrauensbrüchiger Helfer stand ihr beim Online-Vertrieb, der Erstellung von Videos und beim Streamen auf der Plattform Twitch zur Seite.

          So sehen Videos und Eröffnungszüge von Elisabeth Pähtz aus. Beim Lichess-Turnier und dem vermeintlichen Entlastungsvideo war alles anders.
          So sehen Videos und Eröffnungszüge von Elisabeth Pähtz aus. Beim Lichess-Turnier und dem vermeintlichen Entlastungsvideo war alles anders. : Bild: Screenshot ElisabethPaehtzchess

          Am Tag nach ihrer Sperre auf Lichess tauchte auf ihrem Youtube-Kanal eine Aufzeichnung ihrer Partien aus dem besagten Online-Turnier auf. Ein dazugestellter Text in leicht fehlerhaftem Englisch behauptete, ihre Unschuld zu belegen. Das Video, auf dem Pähtz anders als bei sonstigen Aufnahmen selbst weder zu sehen noch zu hören war, hat sie inzwischen vom Netz genommen und ihre Passwörter neu eingerichtet.

          Ob und wie sie auf Youtube und Twitch weitermache, will sie, zumal sie bisher kaum Geld damit verdient habe, erst nach der Schacholympiade und dem am Sonntag in Magdeburg beginnenden German Masters entscheiden. Zu sehr beschäftigen die 35 Jahre alte Erfurterin noch die Vorgänge der vergangenen Tage. „Extrem enttäuscht hat mich, wie viele meiner Kollegen mich sofort verurteilt haben, ohne mit mir gesprochen zu haben.“

          Schachspieler qualifiziert

          Bei der erstmals online ausgetragenen Schach-Olympiade hat Deutschland in Pool A der zweiten Division den zweiten Platz erreicht. Trotz einer abschließenden Niederlage gegen Gruppensieger Bulgarien ist die deutsche Auswahl für die Top Division qualifiziert, die vom kommenden Freitag an ausgetragen wird. Deutschlands beste Spielerin Elisabeth Pähtz kam auf eigenen Wunsch nicht zum Einsatz. „Ich schlafe seit Tagen kaum“, sagte die 35 Jahre alte Erfurterin. Nach Betrugsvorwürfen berichtete sie von Hassnachrichten und Beleidigungen in den sozialen Netzwerken. Vor einer Woche war ihr Profil auf dem Server Lichess gesperrt worden. Die Züge ihres Accounts wurden statistisch geprüft und stimmten nicht mit ihrem sonstigen Spiel überein. Das Fairplay Panel des Weltschachbunds hat die Betrugsvorwürfe geprüft und ihr die Freigabe erteilt. Pähtz konnte glaubhaft machen, dass sie zur Tatzeit in Paris mit Freunden unterwegs war und dass ein Helfer ihre Zugangsdaten hatte und an ihrer Stelle spielte. (dpa/fan.)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Die Todesanzeige lud zu einer „Stillen Abschiednahme“ ein – in Ermangelung von An- und Zugehörigen.

          Beerdigung ohne Angehörige : Der Alleingänger

          Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Todesanzeige: Neben dem Namen des Toten heißt es, dass er mit weit über 80 in seiner Wohnung verstorben sei und keine An- und Zugehörigen bekannt seien. Wer war dieser Mensch?
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.