https://www.faz.net/-gtl-tns8

Schach : Maschine schlägt Mensch

  • Aktualisiert am

Deep Fritz hat ein Gesicht: Programmierer Matthias Wüllenwebel führt die Züge aus Bild: ddp

Das Schachprogramm Deep Fritz hat das Match gegen Weltmeister Wladimir Kramnik mit 4:2 gewonnen. Ob es künftig noch weitere Schachvergleiche zwischen Mann und Maschine gibt, ist fraglich. Fachleute trauen dem Menschen immer weniger einen Erfolg zu.

          Das Schachprogramm Deep Fritz hat das Match gegen Weltmeister Wladimir Kramnik (Rußland) mit 4:2 gewonnen. Durch einen Sieg in der sechsten Partie am Dienstag in Bonn konnte der Computer seinen Vorsprung auf zwei Punkte ausbauen. Den ersten Gewinn hatte Fritz nach einem kapitalen Fehler Kramniks im zweiten Spiel erzielt. Vier Mal trennten sich beide Gegner remis.

          In der letzten Partie versuchte Kramnik auch mit Schwarz, auf Sieg zu spielen, um das Match auszugleichen. Er wählte die aggressive Sizilianische Verteidigung und damit das Risiko anstelle einer ruhigen Remis-Variante, die seine Niederlage in Grenzen gehalten hätte. Kramniks Mut wurde nicht belohnt, Fritz überspielte ihn klar und brachte ihm nach 47 Zügen die zweite Schlappe im Match bei.

          Menschen ohne Chance

          Trotz der deutlichen Abfuhr hat sich Kramnik nach Einschätzung der Experten in Bonn achtbar geschlagen. Im Verlauf des Duells zeigte der Weltmeister, daß er mit dem Computer durchaus mithalten kann. Sieht man von dem Blackout in der zweiten Partie ab, als Kramnik ein Matt übersah, befand sich der Weltmeister in den anderen Spielen meist auf Augenhöhe mit seinem Gegner.

          Einsamer Mann am Brett: Kramnik unterliegt Deep Fritz

          Ob es künftig noch weitere Schachvergleiche zwischen Mann und Maschine gibt, ist fraglich. Nach der rasanten Entwicklung der Rechner und dem deutlichen Ergebnis des gerade beendeten Zweikampfes trauen die Fachleute dem Menschen immer weniger einen Erfolg zu. Trost für Kramnik: Er kassiert für das ungleiche Duell gegen das übermächtige Schachprogramm ein Honorar von 500.000 Dollar.

          Weitere Themen

          Kappe unten – Reiter obenauf

          Dressurreiten : Kappe unten – Reiter obenauf

          Sönke Rothenberger steckt seinen Claim wieder ab, Helen Langehanenberg wird Opfer von Arbeitsverweigerung. Und Isabell Werth brilliert mit ihrem vierbeinigen Supermodel.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.