https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/schach-magnus-carlsen-und-das-duell-mit-jan-nepomnjaschtschi-18151784.html

Fragen um Weltmeister Carlsen : Der Schach-König lässt auf sich warten

  • -Aktualisiert am

Was macht der Weltmeister? Magnus Carlsen überlegt. Bild: dpa

Mit dem Sieg des Russen Jan Nepomnjaschtschi im Kandidatenturnier steht der nächste Herausforderer für Magnus Carlsen eigentlich fest. Doch wird der Schach-Star überhaupt gegen ihn antreten? Oder reizt ihn das zu wenig?

          2 Min.

          Ein paar hundert Schachliebhaber haben sich im Park vor dem Prado versammelt. Großmeister spielen simultan, gehen von Brett zu Brett. Auch Magnus Carlsen soll kommen. Offiziell angekündigt ist er nicht, aber er ist in der Stadt, daran gibt es keinen Zweifel.

          Im Internet findet sich ein am Vortag im Retiro-Park aufgenommenes Video von einer Blitzschachpartie: Magnus Carlsen gegen Judit Polgar, der Weltmeister gegen die beste Spielerin der Welt. Nach 19 Zügen hat sich Carlsen geschlagen gegeben und ausgelassen über seinen Schnitzer gelacht, der ihn entweder seinen König oder seine Dame kostete.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.