https://www.faz.net/-gtl-9u52s

Kurioses vom Schach : Lange Sperre für Betrug auf der Toilette

  • Aktualisiert am

Wenn es nicht mit rechten Dingen zugeht: Schachverband sperrt Toiletten-Betrüger für sechs Jahre. Bild: dpa

Igor Rausis kletterte in den vergangenen Jahren kontinuierlich in der Weltrangliste des Schachs. Doch mit rechten Dingen ging es nicht zu. Der Tscheche gab den Betrug zu – und wurde nun doch ziemlich lange gesperrt.

          1 Min.

          Nach einem Betrugsversuch auf der Toilette ist der tschechische Schachspieler Igor Rausis für sechs Jahre gesperrt worden. Der 58 Jahre alte Spieler hatte sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich in der Weltrangliste verbessert. Im Sommer kam jedoch heraus, dass er seine Konkurrenz seit 2015 regelmäßig betrogen hatte.

          So soll er sich etwa während eines Turniers in Straßburg beim vermeintlichen Toilettengang per Handy illegale Hilfe von einer Schachsoftware geholt haben. Ermittler des Weltverbandes Fide hatten das Smartphone später auf dem WC gefunden. Rausis gab die Betrügereien zu, sein Geständnis wurde strafmildernd berücksichtigt. Das teilte der internationale Dachverband jetzt mit.

          Die Sperre gilt für Turniere im Rahmen der Fide-Wertung rückwirkend von Juli 2019 bis Juli 2025. Rausis wird auch die Teilnahme als Trainer oder Schiedsrichter untersagt. Außerdem werde ihm sein Großmeistertitel der Fide für Turnierschachspieler entzogen. An Online-Turnieren oder als privater Schachtrainer dürfe er weiterhin teilnehmen, teilte der Verband mit.

          Weitere Themen

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          „Wir haben Großes vor“

          Gießen 46ers : „Wir haben Großes vor“

          Mit Michael Koch an der Spitze wollen die Gießen 46ers wieder an glorreiche Zeiten anknüpfen. Doch auch der Europameister von 1993 weiß: Das ist eine „Riesenherausforderung“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.