https://www.faz.net/-gtl-9xq93

Schach-Kandidatenturnier : Ellenbogencheck und Remis

  • Aktualisiert am

Begrüßung mit Ellenbogen: Nepomnjaschtschi und Alejenko vor ihrer Partie am Donnerstag. Bild: Reuters

Im Kampf um die Kandidatenkür gegen Schach-Weltmeister Carlsen treten in der vierten Runde alle Anwärter auf der Stelle. Bemerkenswert sind die Begrüßungsrituale.

          1 Min.

          In der vierten Runde hat es beim Kandidatenturnier zur Schach-WM keinen Sieger gegeben. Alle vier Partien endeten an diesem Samstag im russischen Jekaterinburg remis. Fabiano Caruana (USA) und Jan Nepomnjaschtschi (Russland) kämpften mit gut fünf Stunden am längsten, nachdem die sechs anderen Großmeister schon die Bühne verlassen hatten. „Ich dachte, dass ich im Endspiel starken Druck ausübe, aber nachdem mein Gegner den König ins Zentrum brachte, sah ich nicht, wie es weitergehen soll“, sagte Caruana.

          Maxime Vachier-Lagrave (Frankreich) kam von allen Spielern dem Sieg am Nächsten. Sein Gegner Alexander Grischtschuk (Russland) befand sich abermals in Zeitnot, aber der 29-jährige Franzose gab im 30. Zug ein voreiliges Schach mit dem Läufer, anstatt mit dem Turm zwei Leichtfiguren auf der vierten Reihe anzugreifen.

          Ding Liren (China) konnte nach seinem Sieg gegen Caruana in der dritten Runde gegen Anish Giri (Niederlande) keinen weiteren Erfolg erzielen. „Das war eine sehr ausgeglichene Partie und das Remis dementsprechend das natürliche Resultat“, lautete sein Kommentar im Anschluss. Sein Landsmann Wang Hao machte es gegen den Underdog Kirill Alexejenko (Russland) nicht besser. Nach einem ausgeglichen Verlauf und 41 Zügen endete auch dieses Duell remis.

          Die Austragung des Schachturniers im Zeitalter des Coronavirus ist durchaus umstritten. Immerhin sind die Spieler vom Händeschütteln vor dem ersten Zug und nach der Partie freigestellt. Grischtschuk, Nepomnjaschtschi und Alejenko begrüßen sich mit Ellenbogencheck.

          Am Sonntag (12.00 Uhr/MESZ) geht es in Jekaterinburg weiter mit der fünften Runde. Das Kandidatenturnier findet bis zum 3. April statt. Das Preisgeld beträgt 500.000 Euro. Der Sieger erkämpft sich das Recht, den aktuellen Weltmeister Magnus Carlsen (Norwegen) herauszufordern. Die WM soll im Rahmen der Weltausstellung Expo in Dubai Ende des Jahres stattfinden.

          Weitere Themen

          Schonungslos

          Die Krise des DOSB : Schonungslos

          Detailliert legen Berichte offen, welche Probleme sich im Dachverband türmen. Doch der nächste DOSB-Präsident wird zunächst nur für ein Jahr gewählt.

          Fischer will Präsident bleiben

          Eintracht Frankfurt : Fischer will Präsident bleiben

          Der Präsident von Fußball-Bundesligaklub Eintracht Frankfurt, Peter Fischer, kündigt eine weitere Kandidatur an. Derweil verzeichnet der Verein mittlerweile 93.000 Mitglieder.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock, Armin Laschet am Sonntagabend im Fernsehstudio von ProSieben und Sat.1. Nicht im Bild: Micky Maus.

          Die drei Trielle : Politik im Comic-Format

          Erfährt man in den Triellen wirklich, wer vertrauenswürdig, wer wählbar, wer kanzlertauglich ist? Nicht ansatzweise. Man erfährt nur, welches Zirkuspferd sein Wahlprogramm am besten verkauft.

          Post-Ost-Generation : Baby, für dich bin ich Russland!

          Unter jungen Russlanddeutschen brodelt es. Ihre Eltern und Großeltern wollten meistens schweigen. Die Kinder aber machen ihre Geschichte sichtbar – auch, wenn das Wunden aufreißt.
          Mike Pence im Juli in Washington

          Republikaner in Amerika : Will Mike Pence Präsident werden?

          Donald Trumps ehemaliger Vizepräsident tourt durch das Land und macht Wahlkampf für republikanische Kongresskandidaten – und wohl auch für sich selbst. Er könnte bei den Vorwahlen 2024 antreten.
          Um auch nach dem frühen Verlust eines Elternteils eine Erinnerung an Mama oder Papa zu haben, gibt es das Angebot des Hörbuchs für die Kinder.

          Todkranke Eltern : Fünfzig Kapitel Lachen

          Wenn Erwachsene unheilbar erkranken, wünscht man sich die Zeit anhalten zu können. Nun ist das beinahe möglich. Eltern können ihren Kinder etwas hinterlassen: eine Audiobiographie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.