https://www.faz.net/-gtl-9xv6r

WM-Kandidatenturnier im Schach : Bei Halbzeit punktgleich vorn

  • Aktualisiert am

Zeig her Deine Fgur: Maxime Vachier-Lagrave liegt mit Jan Nepomnjaschtschi vorn. Bild: Picture-Alliance

Sieg im Spitzenspiel: Maxime Vachier-Lagrave schließt dank eines Erfolgs gegen Jan Nepomnjaschtschi zum Führenden beim Herausfordererturnier für die Schach-WM auf. Der Wettbewerb wird ohne Zuschauer in Jekaterinburg ausgetragen.

          1 Min.

          Der Franzose Maxime Vachier-Lagrave und der Russe Jan Nepomnjaschtschi liegen bei Halbzeit des Kandidatenturniers zur Schach-WM gemeinsam in Führung. Vachier-Lagrave gewann die 7. Partie am Mittwoch im russischen Jekaterinburg gegen Nepomnjaschtschi: Damit liegen die beiden Großmeister mit je 4,5 Punkten gemeinsam an der Spitze - einen Zähler vor den Verfolgern.

          Nach 42 Zügen zwang der 29-jährige Franzose seinen Gegner im Spitzenduell zur Aufgabe. „Natürlich habe ich mich vorbereitet, und ich denke, dass er im Mittelspiel mit dem Abriegeln des Damenflügels den falschen Plan gewählt hat“, sagte Vachier-Lagrave.

          Die restlichen drei Partien der 7. Runde endeten remis. Fabiano Caruana hat weiterhin Schwierigkeiten, seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Im Duell mit dem Chinesen Wang Hao konnte der Amerikaner seinen Vorteil mit den weißen Figuren nicht nutzen und durfte am Ende sogar froh über das Unentschieden sein.

          Der Niederländer Anish Giri und Alexander Grischtschuk (Russland) trennten sich ebenso remis wie der Chinese Ding Liren im Kellerduell mit dem russischen Außenseiter Kirill Alexejenko. Beide Spieler liegen mit 2,5 Punkten am Ende der Tabelle.

          Am Donnerstag beginnt in Jekaterinburg die zweite Hälfte des Turniers mit der 8. Runde. Der Preisfonds beträgt 500.000 Euro. Der Sieger erkämpft sich das Recht, Norwegens Schach-Weltmeister Magnus Carlsen herauszufordern. Die WM soll im Rahmen der Weltausstellung Expo in Dubai Ende des Jahres stattfinden.

          Weitere Themen

          Schonungslos

          Die Krise des DOSB : Schonungslos

          Detailliert legen Berichte offen, welche Probleme sich im Dachverband türmen. Doch der nächste DOSB-Präsident wird zunächst nur für ein Jahr gewählt.

          Fischer will Präsident bleiben

          Eintracht Frankfurt : Fischer will Präsident bleiben

          Der Präsident von Fußball-Bundesligaklub Eintracht Frankfurt, Peter Fischer, kündigt eine weitere Kandidatur an. Derweil verzeichnet der Verein mittlerweile 93.000 Mitglieder.

          Topmeldungen

          Das letzte Triell ist vorbei, in einer Woche stimmen die Deutschen ab.

          TV-Triell : Insel der Glückseligen

          Zukunft der EU? Halbleitermangel? Digitalisierung Deutschlands? Um langfristig zentrale wirtschaftliche und wirtschaftspolitische Fragen drückte sich auch dieser Fernseh-Wettstreit herum. Schade.

          Post-Ost-Generation : Baby, für dich bin ich Russland!

          Unter jungen Russlanddeutschen brodelt es. Ihre Eltern und Großeltern wollten meistens schweigen. Die Kinder aber machen ihre Geschichte sichtbar – auch, wenn das Wunden aufreißt.
          Mike Pence im Juli in Washington

          Republikaner in Amerika : Will Mike Pence Präsident werden?

          Donald Trumps ehemaliger Vizepräsident tourt durch das Land und macht Wahlkampf für republikanische Kongresskandidaten – und wohl auch für sich selbst. Er könnte bei den Vorwahlen 2024 antreten.
          Um auch nach dem frühen Verlust eines Elternteils eine Erinnerung an Mama oder Papa zu haben, gibt es das Angebot des Hörbuchs für die Kinder.

          Todkranke Eltern : Fünfzig Kapitel Lachen

          Wenn Erwachsene unheilbar erkranken, wünscht man sich die Zeit anhalten zu können. Nun ist das beinahe möglich. Eltern können ihren Kinder etwas hinterlassen: eine Audiobiographie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.