https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/sammarco-gewinnt-deutsches-derby-ein-pferd-fuer-die-grossen-rennen-18147564.html

Derbysieger Sammarco : „Ein Pferd für die großen Rennen“

  • Aktualisiert am

Kopf-an-Kopf-Rennen: Murzabayev (l.) gewinnt auf Sammarco vor Helfenbein (r.) auf Schwarzer Peter und Dettori auf So Moonstruck Bild: dpa

So eng war der Ausgang des Derbys auf der Galopprennbahn Hamburg-Horn lange nicht mehr: Im Ziel trennt die drei Erstplatzierten jeweils nur ein kurzer Kopf, wie es in der Fachsprache heißt.

          1 Min.

          Für den großen Favoriten So Moonstruck mit Jockey-Weltstar Frankie Dettori blieb nur Platz drei. Das Blaue Band beim 153. Deutschen Derby auf der Galopprennbahn Hamburg-Horn holten sich andere: Der von Championjockey Bauyrzhan Murzabayev gerittene 73:10-Mitfavorit Sammarco ging vor der Kulisse von 12.500 Zuschauern als Erster durchs Ziel.

          Der Hengst sicherte den Erfolg im spannendsten Finish der vergangenen Jahre und bescherte dem Kölner Trainer Peter Schiergen den sechsten Derbysieg. Sammarco setzte sich vor dem großen Außenseiter Schwarzer Peter mit Andreas Helfenbein sowie Dettori und Favorit So Moonstruck durch. Im Ziel trennte die drei Erstplatzierten jeweils nur ein kurzer Kopf, wie es in der Fachsprache heißt. So eng war der Ausgang des Derbys lange nicht mehr.

          „Das ist ein richtig gutes Pferd, wir hatten das perfekte Rennen“, kommentierte Siegtrainer Schiergen, der Sammarco für das Gestüt Park Wiedingen von Helmut von Finck betreut. „Wir züchten seit 35 Jahren Rennpferde. Ein Traum ist für uns in Erfüllung gegangen“, berichtete von Finck ergriffen. Der Besitzer und Züchter von Sammarco darf einen Rennpreis von 390.000 Euro in Empfang nehmen. Die Gesamtdotierung des bekanntesten und bedeutsamsten Rennens in Deutschland betrug 650.000 Euro.

          Championjockey Murzabayev freute sich über seinen ersten Derbysieg. „Ich habe kaum Worte“, sagte der gebürtige Kasache fassungslos. Für den 29-Jährigen ist es der größte Sieg im Rennsattel. „Ich bin richtig stolz auf das Pferd. Wir hatten ein perfektes Rennen.“ Sammarco war mit einem Sieg im Kölner Union-Rennen, dem wichtigsten Derbytest, nach Hamburg gereist. Dort hatte er vor So Moonstruck gewonnen. Nun triumphierte er auch im Derby. „Wenn er die Form halten kann, ist er ein Pferd für die großen Rennen“, sagte Schiergen über die Zukunft des Derbysiegers.

          Das zweite Schiergen-Pferd im Rennen, der von Sibylle Vogt gerittene Nerik, wurde Fünfter. Eine Frau wartet damit weiterhin auf den ersten Derbysieg. Hollie Doyle, aus England angereiste zweite Reiterin im Feld, wurde mit Wagnis Elfte.

          Das Rennen begann mit 25 Minuten Verspätung. Die Bahn an der Startstelle war für 20 Pferde in den nebeneinander angeordneten Startboxen zu eng. Es mussten zunächst Begrenzungsrails abgebaut werden, ehe das Derby gestartet werden konnte. Einige Pferde blieben in der Wartephase bei praller Sonne gelassen, andere wurden unruhig. Einen Einfluss auf den Rennausgang, so glauben Experten, hatte das jedoch nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.