https://www.faz.net/-gtl-6uje4

Rugby-WM : Neuseeland ist Weltmeister

  • Aktualisiert am

Weltmeister Neuseeland: Richie McCaw präsentiert den Webb Ellis Cup Bild: dpa

Im Finale der Heim-WM bezwingen die All-Blacks aus Neuseeland Außenseiter und Angstgegner Frankreich mit 8:7 und werden zum zweiten Mal Rugby-Weltmeister.

          1 Min.

          Mit einem Zittersieg haben die All Blacks aus Neuseeland zum zweiten Mal die Rugby-Weltmeisterschaft gewonnen. Im Finale der Heim-WM bezwangen die Gastgeber am Sonntag Außenseiter Frankreich knapp mit 8:7 (5:0) und nahmen zum zweiten Mal nach 1987 den begehrten Web-Ellis-Cup in Empfang. Vor 24 Jahren hatte Neuseeland im ersten Endspiel der WM-Historie ebenfalls gegen Frankreich mit 29:9 gewonnen.

          61.000 Zuschauer im ausverkauften Eden-Park in Auckland und die etwa 4,4 Millionen Einwohner des Inselstaates im Pazifik feierten das Team von Trainer Graham Henry (65). Durch den hart umkämpften Endspielsieg schlossen die All Blacks zu den ebenfalls jeweils zweimal erfolgreichen Weltmeistern Australien und Südafrika aus.

          Schwarz-weiß-Malerei nach dem Finale: Neuseelands „All Blacks“ feiern, die Franzosen trauern

          „Es ist überwältigend, ich bin so stolz auf alles. Niemand kann dieser Truppe das jemals wieder wegnehmen“, sagte Kapitän Richie McCaw. „Ich bin so stolz auf ganz Neuseeland, auf diese unglaublichen Fans, die wir haben“, sagte Trainer Henry.

          So leicht wie manch einer glaubte, machten es die Franzosen dem Favoriten jedoch nicht. Die in hellblau und weiß angetretenen „Bleus“ erwiesen sich als gleichwertiger Gegner, der in seinem dritten WM-Endspiel näher am Sieg dran war als je zuvor. „Wir sind enttäuscht, aber wir können auch stolz sein, dass wir nach zwei Niederlagen in der Vorrunde noch im Finale standen“, sagte Frankreichs Kapitän Thierry Dusautoir, der mit seinem Versuch das Team nach einem 0:8-Rückstand wieder ins Spiel gebracht hatte.

          Der Eden Park bleibt damit eine neuseeländische Festung, in der die „All Blacks“ seit 1994 nicht mehr verloren haben. Als drittes Team nach Australien und Südafrika gewannen sie zum zweiten Mal den WM-Titel und schlossen damit eine große Lücke in der Landesgeschichte.

          Alle Rugby-Weltmeister seit 1987

          1987: Neuseeland (29:9 gegen Frankreich)
          1991: Australien (12:6 gegen England)
          1995: Südafrika (15:12 n.V. gegen Neuseeland)
          1999: Australien (35:12 gegen Frankreich)
          2003: England (20:17 n.V. gegen Australien)
          2007: Südafrika (15:6 gegen England)
          2011: Neuseeland (8:7 gegen Frankreich)

          Weitere Themen

          Das sind die Optionen für Vettel

          Formel 1 : Das sind die Optionen für Vettel

          Bei Ferrari geht es nicht weiter. Auch andere Teams haben kein Platz für Sebastian Vettel – bis auf eines. Ein Wechsel wäre pikant. Es läuft nun wohl einiges auf eine Frist am Monatsende zu für die Entscheidung.

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.