https://www.faz.net/-gtl-9jp1h

All Blacks : Der verrückte Traum des deutschen Rugby-Talents

  • Aktualisiert am

Das Rugby-Team Neuseelands ist berühmt für den Haka-Tanz vor den Spielen. Bild: Picture-Alliance

1181 Spieler haben bislang das begehrte schwarze Trikot des Rugby-Teams von Neuseeland getragen. Nun möchte auch ein Deutscher zu den „All Blacks“ gehören. Dabei ist Anton Segner gerade 17 Jahre alt.

          Seinen ersten Haka wird Anton Segner nie vergessen. „Ich stand mit den anderen weißen Jungs in der letzten Reihe. Es war krass, dort dabei zu sein“, sagt das Frankfurter Rugbytalent über jenen Tag, an dem er erstmals für die legendären All Blacks aus Neuseeland auflief. Nur für die U-18-Auswahl zwar, dafür aber vor 10.000 Zuschauern und inklusive des rituellen Kriegstanzes, bei dem traditionell die Maori ganz vorne stehen, die Angehörigen der Ureinwohner. „Das gibt einen ordentlichen Adrenalinschub“, sagt Segner.

          Der 17-Jährige wurde nach der Begegnung gegen Tonga gleich zum „Man of the Match“ gewählt, seine Familie saß auf der Tribüne. Jene Familie, die Sagner schon mit 15 Jahren verlassen hatte, um 18.000 Kilometer entfernt Geschichte zu schreiben. In Neuseeland, dem Mekka seiner Sportart, will er Teil der Nationalmannschaft werden, der ruhmreichen All Blacks – und er ist auf einem guten Weg. „Wenn ich es schaffen würde, da mal ein Teil von zu sein, wäre das einfach der Hammer. Die All Blacks sind die größte Sportmannschaft der Welt“, sagte der 1,90 Meter große und 110 Kilo schwere Blondschopf dem Sport Informations Dienst: „Deutschland kommt für mich nicht mehr in Frage.“ Das Ziel ist das Team des Rekordweltmeisters.

          Wer es zu einem All Black bringt, genießt in Neuseeland Heldenstatus. Genau 1181 Spieler haben bislang das begehrte schwarze Trikot getragen. Seit 1884 wird fein säuberlich die Liste der harten Männer geführt. Seit Beginn des Profizeitalters schafften es erst 18 Ausländer ins Team. Das Potential scheint Segner zu haben. Der ehemalige deutsche Junioren-Nationalspieler schaffte es schnell in die Schulmannschaft des traditionsreichen Nelson College, ist mittlerweile sogar Kapitän – als einziger Ausländer im Team. Nach nicht einmal zwei Jahren in Neuseeland wurde er in die U-18-Auswahl der All Blacks berufen. Beim Turnier in Brisbane/Australien trug er erstmals das schwarze Trikot - und erlebte den Haka hautnah mit.

          Um für die neuseeländische Nationalmannschaft spielberechtigt zu sein, muss Segner fünf Jahre im Land leben und darf sich höchstens sechs Wochen pro Jahr im Ausland aufhalten. Da er für den Abschluss seiner Mittleren Reife nochmal nach Deutschland zurückkehrte, könnte er laut der Residence Rule frühestens in vier Jahren für das Team seiner Träume auflaufen. Für Sportdirektor Manuel Wilhelm vom Deutschen Rugby-Verband (DRV) ist der Siebener „eines der größten Talente in Deutschland. Wenn er mal für die All Blacks spielen wird, werden wir uns für ihn freuen und kein weinendes Auge dabei haben.“

          Begonnen hat das große Abenteuer im Februar 2017. Dank der Vermittlung seines neuseeländischen Jugendtrainers Tim Manawatu flog Segner mit einem Stipendium das erste Mal um den Globus und wurde erstaunt empfangen: „Da haben natürlich alle Fragen gestellt. Die fanden meine Story aber cool.“ Sowieso fühlte sich Segner, der erst mit neun Jahren durch Schulfreunde den Sport entdeckte, gleich wohl: „Rugby ist in Neuseeland nicht nur ein Sport, es ist Teil der Kultur. An jeder Ecke gibt es ein Feld und jedes Kind läuft mit dem Ei unter dem Arm rum“, berichtet Segner mit strahlenden Augen – und träumt weiter von der großen Rugby-Welt.

          Weitere Themen

          Manchester wirft Titelverteidiger Chelsea raus

          FA-Cup : Manchester wirft Titelverteidiger Chelsea raus

          Zumindest auf der Insel ist Manchester United derzeit eine Macht: Nach der Heimniederlage gegen Paris in der Champions League meldet sich der Klub mit einem Sieg gegen Chelsea im Pokal zurück.

          Mit 120 km/h durch den Eiskanal Video-Seite öffnen

          Teilnahme unter Lebensgefahr : Mit 120 km/h durch den Eiskanal

          Beim Cresta-Rennen im schweizerischen Kurort St. Moritz werden die Schlitten bis zu 120 Stundenkilometer schnell. Zum Bremsen haben die Teilnehmer nur Stahlhaken, die an den Schuhen befestigt werden. Die Strecke ist 1,2 Kilometer lang und kurvenreich. Besonders berüchtigt ist die sogenannte Shuttlecock-Kurve.

          Für den BVB wird es ungemütlich

          0:0 in Nürnberg : Für den BVB wird es ungemütlich

          Das Tabellenschlusslicht trotzt dem Tabellenführer ein torloses Unentschieden ab. Borussia Dortmund hat nach dem nächsten Rückschlag nur noch drei Punkte Vorsprung auf Bayern München. „Club“-Schlussmann Christian Mathenia hält überragend.

          Abschied von Emiliano Sala Video-Seite öffnen

          Verunglückter Fußballer : Abschied von Emiliano Sala

          Bewegender Abschied von Emiliano Sala: Knapp vier Wochen nach dem Tod des argentinischen Fußballers bei einem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal erweisen Familie, Fans und Vertreter seiner Vereine ihm die letzte Ehre in seinem Heimatdorf.

          Topmeldungen

          Wie geht es weiter im Verfahren gegen Matteo Salvini?

          Abstimmung beendet : Salvini behält seine Immunität

          Gegen Matteo Salvini, den Vorsitzenden der rechtsnationalistischen Lega, wird wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt. Doch die Fünf Sterne verhindern einen Prozess gegen den Lega-Chef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.