https://www.faz.net/-gtl-a7pob

Fünfte OP am Rücken : Und wieder streikt der Körper des Tiger Woods

  • -Aktualisiert am

Der Rücken zwickt: Tiger Woods muss wieder einmal pausieren. Bild: AFP

Wegen eines Eingriffs an den Bandscheiben verpasst Tiger Woods den Saisonstart. Es ist bereits die fünfte Rücken-OP für den amerikanischen Golfstar. Der Kampf mit dem eigenen Körper fällt ihm zunehmend schwerer.

          2 Min.

          Tiger Woods muss einen weiteren gesundheitlichen Rückschlag verkraften und wird zumindest in den ersten beiden Monaten des neuen Jahres an keinem Golfturnier teilnehmen. Er verbreitete über soziale Medien am Dienstagnachmittag amerikanischer Zeit, dass er sich zum fünften Mal einer Rückenoperation unterziehen musste. Wie er in dieser kurzen Nachricht mitteilte, wurden mit einer Mikrodissektomie, einem mikroskopisch unterstützten Eingriff über einen kleinen Hautschnitt am Rücken, Teile einer Bandscheibe entfernt, die auf einen Nerv drückten und ihm Schmerzen bereiteten.

          Schon während und nach seinem letzten öffentlichen Auftritt Anfang Dezember bei der PNC Championship in Orlando, wo Woods gemeinsam mit seinem elf Jahre alten Sohn Charlie Woods als Team angetreten war, hatte ihn diese Beschwerden geplagt. In dem Tweet verschweigt der 45 Jahre alte Superstar, wann die Operation stattfand.

          Der Nordire Rory McIlroy, dank des gemeinsamen Sponsors ein Vertrauter des Superstars, sagte am Mittwoch bei einer Pressekonferenz vor der an diesem Donnerstag beginnenden Abu Dhabi Championship der European Tour, Woods sei am 23. Dezember operiert worden und sei schon am nächsten Tag wieder auf den Beinen gewesen. Laut Notah Begay III, einem ehemaligen Profi, der heute für den amerikanischen Fernsehsender Golf Channel arbeitet und sich während der gemeinsamen College-Zeit in Stanford ein Zimmer mit Woods teilte, hat sein Freund bereits am Dienstag auf der Übungswiese Bälle geschlagen.

          Wann Woods allerdings wieder an einem Turnier teilnehmen wird, steht noch in den Sternen, obwohl er seinen vielen Fans Hoffnung macht. Er schreibt, dass der Eingriff erfolgreich verlaufen sei und die Ärzte eine vollständige Genesung vorhersagen: „Ich freue mich, wieder mit dem Training beginnen zu können und konzentriere mich darauf, auf die PGA Tour zurückzukehren. Woods kann also nicht wie geplant in der nächsten Woche an der Farmers Insurance Open auf den öffentlichen Plätzen von Torrey Pines in San Diego teilnehmen, ein Turnier der PGA Tour, das er sieben Mal gewann, zuletzt 2013. Woods wird auch im Februar beim Genesis Invitational im Riviera Country Club in Pacific Palisades (Kalifornien) nicht als Spieler teilnehmen, will aber seine Rolle als Gastgeber des Turniers vor Ort wahrnehmen.

          Die Rückenprobleme von Woods begannen im Jahr 2013. Er musste sich der ersten Mikrodissektomie vor dem Masters 2014 unterziehen, weitere dieser Eingriffe folgten im September und Oktober 2015. Da auch diese Operationen seine Schmerzen nicht linderten, ließ er im April 2017 zwei Lendenwirbel versteifen und gab danach mit dem Sieg bei der Tour Championship 2018 seinen ersten Sieg nach fünf Jahren und dem Masters-Sieg 2019 ein erfolgreiches Comeback. Aber nachdem er im Oktober 2019 mit dem Erfolg bei der Zozo Championship in Japan mit seinem 82. Sieg auf der PGA Tour den Rekord von Sam Snead egalisierte, spielte er im Vorjahr bei seinen nur sieben Turnierteilnahmen nur bescheidene Nebenrollen.

          Nach fünf Knie- und fünf Rückenoperationen streikte immer wieder der Körper. Nach seinem enttäuschenden 38. Platz beim Masters im November sagte Woods: „Es gibt Momente, wenn mein Körper nicht wie früher funktioniert, egal wie sehr ich es auch forciere. Ja, es ist deshalb schwerer mich zu motivieren.“ Zumindest McIlroy glaubt, dass Woods auch diesen Rückschlag überwindet: „Er wird in den nächsten Monaten bei keinem Turnier spielen, aber wird im April beim Masters zurückkehren, wenn nicht vorher.“

          Weitere Themen

          Goldene Flugreise

          Springreiten bei Olympia : Goldene Flugreise

          Ben Mahers Wallach Explosion wird im Stechen seinem Namen gerecht. Der Deutsche Daniel Deußer aber erlebt eine Enttäuschung und landet auf Platz 18. Anschließend übt er Selbstkritik.

          Timanowskaja auf dem Weg nach Europa Video-Seite öffnen

          Belarussische Sportlerin : Timanowskaja auf dem Weg nach Europa

          Die in Ungnade gefallene Olympia-Teilnehmerin aus Belarus hatte ein Visum für Polen erhalten. Timanowskaja hatte zuvor erklärt, sie sei nach einer Beschwerde über ihre Trainer zum Flughafen Tokio gebracht worden, um gegen ihren Willen in ihre Heimat zurückgeschickt zu werden.

          Das Herz weint

          Beachvolleyball bei Olympia : Das Herz weint

          Das deutsche Beachvolleyball-Duo verliert gegen die Amerikanerinnen Klineman/Ross. Doch ehe Ludwig/Kozuch sich aus Tokio verabschieden, wollen sie noch „die Jungs nach vorne schreien“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.