https://www.faz.net/-gtl-sgot

Rudern : Cambridge verliert mit deutschem Trio

  • Aktualisiert am

Starke Studenten: Oxford schlägt Cambridge Bild: dpa/dpaweb

Der Achter der Universität Cambridge hat mit einem deutschen Trio die 152. Auflage des Ruder-Klassikers gegen Oxford verloren. Sebastian Schulte, Thorsten Engelmann und Sebastian Thormann unterlagen mit den „Light Blues“ gegen die „Dark Blues“ aus Oxford.

          1 Min.

          Der Achter der Universität Cambridge hat mit einem deutschen Trio die 152. Auflage des Ruder-Klassikers gegen Oxford verloren. Die WM-Dritten Sebastian Schulte (Wiesbaden) und Thorsten Engelmann (Berlin) sowie Sebastian Thormann (Wertheim) unterlagen mit den „Light Blues“ gegen die „Dark Blues“ aus Oxford beim berühmtesten Amateur-Wettkampf auf der Themse bei London.

          Das Siegerteam hatte nach 18:25 Minuten und 6,74 km im Ziel einen überraschend deutlichen Vorsprung. Vor rund einer Viertelmillion Fans an der Strecke zwischen den Bezirken Putney und Mortlake feierte die Oxford-Crew bei schwierigen Bedingungen auf dem aufgewühlten Wasser ihren 73. Sieg. Cambridge hat 78 Erfolge auf dem Konto, 1877 endete das Duell unentschieden. Der Zielrichter soll damals so betrunken gewesen sein, daß er nicht in der Lage war, ein Siegerboot zu bestimmen (Siehe auch: Die Milchsäure beißt, die Lungen brennen).

          Oxford erwischte mit dem französischen Schlagmann Bastien Ripoll schon den etwas besseren Start und sicherte sich den entscheidenden Vorteil nach rund der Hälfte der Strecke. Die bei den Buchmachern leicht favorisierte Cambridge-Crew konnte mit dem kanadischen Schlagmann Kip McDaniel dem Zwischenspurt des Kontrahenten nicht folgen. Dabei hatte der 27jährige Schulte, der 2005 bei der WM im japanischen Gifu ebenso wie Engelmann Bronze im Deutschland-Achter geholt und bereits bei der deutlichen Niederlage gegen Oxford im vergangenen Jahr in Cambridges Boot gesessen hatte, vor dem Boat Race noch Optimismus verbreitet. „Unsere Rudertechnik haben wir verbessert, zudem besitzen wir einen besseren Teamgeist“, hatte der BWL-Student erklärt.

          Aufgewühltes Wasser
          Aufgewühltes Wasser : Bild: AP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Alexander Kekulé ist Professor für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

          Corona und Propaganda : Chinas deutscher Kronzeuge

          Das Coronavirus stamme gar nicht aus Wuhan, verbreitet das chinesische Staatsfernsehen – und zitiert den Virologen Alexander Kekulé. Doch der hat das gar nicht gesagt. Das Verwirrspiel zeigt Wirkung.
          Intensivstation im Essener Universitätsklinikum: Unter anderem um Investitionen in das deutsche Gesundheitssystem geht es beim Bund-Länder-Ausgleich wegen der Corona-Lasten.

          Bund-Länder-Streit : Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          Die Länder beklagen sich über den Vorstoß von Ralph Brinkhaus, der ihnen mehr finanzielles Engagement in der Corona-Krise abverlangen will. Jeder verweist auf seine Hilfspakete – doch wer die größten Lasten trägt, ist klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.