https://www.faz.net/-gtl-9n9yv

Rudern : Achter startet mit zwei Neulingen in Olympia-Mission

  • Aktualisiert am

Lange sehr erfolgreich: Der deutsche Achter bei den Europameisterschaften 2017 in Tschechien Bild: Imago

Zwei Jahre harmonierte die Crew aus dem Deutschland-Achter prächtig und gewann Weltmeister-Titel. Nun kommen zwei Neue hinzu. Sie sollen im Ruder-Paradeboot für noch mehr Power sorgen.

          2 Min.

          Sieben Weltmeister und zwei Neulinge – der Deutschland-Achter startet mit einem moderaten Umbau in die Mission Olympia. Nach zwei Jahren ohne personelle Veränderungen berief Trainer Uwe Bender die Nachwuchskräfte Christopher Reinhardt (Dorsten) und Laurits Follert (Krefeld) erstmals in das DRV-Paradeboot. Das Duo soll dazu beitragen, sowohl den Weltmeister- als auch den EM-Titel zu verteidigen und den Weg nach Tokio 2020 zu ebnen. „Beide haben eine großen Sprung gemacht und könnten mehr PS ins Boot bringen. Jetzt geht es darum, diese PS auch auf die Straße zu bringen“, sagte Bender.

          Die erste echte Standortbestimmung für die Mannschaft um Schlagmann Hannes Ocik (Schwerin) steht bei der EM vom 30. Mai bis 2. Juni auf dem Luzerner Rotsee an. Die Wiederholung des Vorjahres-Erfolgs soll für eine perfekte Einstimmung auf die WM vom 25. August bis 1. September in Ottensheim sorgen. Auf der Regattastrecke in Österreich peilt das Team den Titel-Hattrick an. Darüber hinaus werden dort die ersten fünf von insgesamt sieben olympischen Startplätzen vergeben. Ocik ist guter Dinge: „Die beiden Neuen haben unfassbar viel Energie und viel Power. Sie können dazu beitragen, dass wir noch besser werden. Das müssen wir auch, weil im vorolympischen Jahr das Feld noch enger zusammenrückt.“

          Neu im Team: Christopher Reinhardt

          Neben dem 21-Jährigen Reinhardt, dem zwei Jahre älteren Follert und Routinier Ocik (27) gehören Johannes Weißenfeld (Herdecke), Jakob Schneider (Essen), Torben Johannesen (Hamburg), Malte Jakschik (Castrop-Rauxel), Richard Schmidt (Trier) und Steuermann Martin Sauer (Berlin) zum Team. „Der alte Achter hat davon gelebt, dass er gut harmonierte und technisch versiert war. Das müssen wir nun wieder hinbekommen“, sagte Bender.

          Dienstältester Ruderer im Boot ist „Dauerbrenner“ Schmidt, der sich bereits zum elften Mal in Serie einen der begehrten Rollsitze im deutschen Vorzeigeboot sichern konnte. Am Tag der offiziellen Nominierung feierte er seinen 32. Geburtstag und wurde deshalb von alle Beteiligten mit einem Ständchen bedacht.

          Etwas getrübt wird die Zuversicht für die EM durch den suboptimalen Verlauf der Vorbereitung. Sowohl bei der Kleinboot-DM Mitte April als auch beim Sieg auf der internationalen Wedau-Regatta vor knapp zwei Wochen in Duisburg gab es krankheitsbedingte Ausfälle. Dennoch rückt Trainer Bender vor der Reise nach Luzern nicht von seiner Zielsetzung ab: „Wir nehmen uns die Titelverteidigung vor. Das ist unser Anspruch.“

          Die noch in den vergangenen beiden Jahren im Achter erfolgreichen Felix Wimberger (Passau) und Maximilian Planer (Bernburg) verstärken den Vierer ohne Steuermann. Nach Platz sechs bei der WM gilt das Hauptaugenmerk in diesem Boot diesmal der Olympia-Qualifikation. Dazu muss der Vierer in Ottensheim mindestens WM-Neunter werden.

          Ebenfalls beim Deutschland-Achter dabei: Laurits Follert

          Weitere Themen

          Die Bayern treffen nach Lust und Laune

          5:0 gegen Düsseldorf : Die Bayern treffen nach Lust und Laune

          Die Münchner zeigen sich beim 5:0 gegen Düsseldorf meisterlich. Der achte Titel in Serie rückt wieder ein Stück näher. Robert Lewandowski tilgt beim brillanten Bayern-Sieg die letzte Leerstelle seiner Bilanz.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Mainz und ein „teils vogelwildes Spiel“

          0:1 gegen Hoffenheim : Mainz und ein „teils vogelwildes Spiel“

          Der FSV ist in der Bundesliga weiter in einer prekären Lage. Beim 0:1 gegen Hoffenheim sieht der Trainer zwar ein „sehr ordentliches Spiel“. In Zukunft sollte es aber nicht mehr nur bei ermutigenden Signalen bleiben.

          Topmeldungen

          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.
          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.