https://www.faz.net/-gtl-9jp2l

Maximilian Reinelt : Deutscher Ruder-Olympiasieger stirbt mit 30 Jahren

  • Aktualisiert am

Maximilian Reinelt (vordere Reihe in der Mitte) gehörte zum siegreichen Deutschland-Achter bei Olympia 2012. Bild: Picture-Alliance

Maximilian Reinelt saß im Deutschland-Achter, der 2012 bei Olympia in London Gold gewann. Nach Silber vier Jahre später in Rio beendete er seine Karriere. Nun kommt er im Alter von nur 30 Jahren ums Leben.

          Ruder-Olympiasieger Maximilian Reinelt ist im Alter von nur 30 Jahren beim Ski-Langlauf in der Schweiz ums Leben gekommen. Das teilte das Team Deutschland-Achter am Montagmittag mit. Der gebürtige Ulmer starb demnach am Sonntag in St. Moritz. Reinelt war 2012 in London mit dem Achter Olympiasieger geworden. 2016 holte er mit dem deutschen Flaggschiff in Rio de Janeiro zudem Silber und beendete anschließend seine sportliche Karriere. Er wurde insgesamt zweimal Welt- und fünfmal Europameister. Am 1. November 2016 war er von Bundespräsident Joachim Gauck mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet worden.

          Wie die Kantonspolizei Graubünden dem Schweizer Blick mitteilte, brach Reinelt auf der Langlaufloipe aufgrund einer „medizinischen Ursache“ zusammen. Der Vorfall ereignete sich demnach auf Höhe der Olympia-Schanze. „Seit wir heute von seinem viel zu frühen Tod erfahren mussten, beherrschen uns Unglaube und Fassungslosigkeit“, hieß es in der Mitteilung des Deutschland-Achters: „Im Moment fällt es uns unheimlich schwer, die angemessenen Worte zu finden, um Maximilians Leben zu würdigen, denn dass er nicht mehr Teil unserer Gemeinschaft sein kann, übersteigt unsere Vorstellungskraft.“

          Siegfried Kaidel, der Präsident des Deutschen Ruderverbandes, teilte mit: „Auch nach seinem Karriereende hat er sich sehr für den Rudersport engagiert. Sein überraschender und viel zu früher Tod macht mich unendlich traurig.“ In der kommenden Woche wollte Reinelt das U-23-Team als Mannschaftsarzt ins Trainingslager nach Mequinenza (Spanien) begleiten. „Jeder, der ihn kennenlernen durfte, war eingenommen von seiner verbindlichen und freundlichen Art. Er  wird uns fehlen. Ich wünsche seiner Verlobten und Familie für diese schwierige Zeit viel Kraft und Mut.“

          Auch IOC-Präsident Thomas Bach reagierte bestürzt. „Maximilian Reinelt ist einer der ganz großen Athleten des deutschen Rudersports und darüber hinaus ein sehr sympathischer Mensch, dem es gelungen ist, Leistungssport und seine berufliche Ausbildung zum Arzt mit großem Erfolg zu verbinden. Dies macht seinen Tod beim Sport so besonders tragisch. Mein Beileid gilt seiner Familie und seinen vielen Freunden“, sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees. Bach hatte Reinelt 2016 in Rio die Silbermedaille überreicht.

          Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbunds, sagte: „Die Gedanken von Team D sind bei seiner Familie und seinen Freunden, wir trauern gemeinsam mit dem Deutschland-Achter und dem deutschen Rudersport.“

          Reinelt wurde 2006 Mitglied der deutschen Ruder-Auswahl. Damals belegte er mit dem Achter bei der Junioren-Weltmeisterschaft den zweiten Platz. Vier Jahre später berief ihn Bundestrainer Ralf Holtmeyer erstmals in den Deutschland-Achter. Während seiner Karriere absolvierte er drei Staatsexamen der Medizin an der Universität Bochum.

          Weitere Themen

          Wieso aufhören?

          Werth siegt beim CHIO : Wieso aufhören?

          Am Ende, als es das Ständchen gibt, werden die Augen feucht: Rekordreiterin Isabell Werth feiert an der Kultstätte ihres Sports, beim CHIO in Aachen, den 13. Sieg – und ihren 50. Geburtstag.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.