https://www.faz.net/-gtl-9qhas

15 Millionen Dollar im Golf : McIlroy gewinnt den größten Jackpot des Sports

  • Aktualisiert am

„Es ist wirklich cool, meinen Namen zum zweiten Mal auf dieser Trophäe zu sehen“: Rory McIlroy Bild: AFP

Es ist das höchste je an einen Einzelsportler ausgeschüttete Preisgeld. Rory McIlroy sichert sich beim Finale der amerikanischen Golf-Tour 15 Millionen Dollar. Überschattet wird das Turnier durch einen Blitzeinschlag.

          Noch vor einem Jahr wurde Rory McIlroy neben Golf-Superstar Tiger Woods auf der letzten Runde im East Lake Golf Club zum Statisten degradiert. Fan-Massen verfolgten das Top-Duo damals bis zum 18. Grün, stürmten die Bahnen und feierten das erfolgreiche Woods-Comeback frenetisch mit „Tiger“-Sprechchören. McIlroy stand im Schatten, spielte schwach. Nun genoss der Nordire sichtlich die alleinige Aufmerksamkeit: Zum zweiten Mal gewann der 30-Jährige am Sonntag (Ortszeit) in Atlanta das Finale der PGA-Tour und strich mit 15 Millionen US-Dollar mehr Einzelpreisgeld ein als je ein Golfer zuvor.

          „Es ist unglaublich, wie sich die Dinge in einem Jahr ändern können. Ich habe diesen Spaziergang letztes Jahr nie so genossen wie alle anderen. Da habe ich schrecklich gespielt“, sagte ein glücklicher McIlroy, der bereits 2016 die Tour Championship gewonnen hatte. „Es ist wirklich cool, meinen Namen zum zweiten Mal auf dieser Trophäe zu sehen. Jedes Mal, wenn man etwas macht, was nur Tiger gelungen ist, dann hat man etwas richtig gemacht.“ Superstar Tiger Woods war bisher der einzige Spieler, der die FedExCup-Wertung (2007 und 2009) zweimal gewinnen konnte. Der 15-malige Major-Champion aus Kalifornien hatte sich in diesem Jahr nicht für das Finale der besten 30 Golfer der US-Tour qualifiziert, und McIlroy nutzte die Gunst der Stunde.

          Während er 2018 noch von der Woods-Begeisterung wie gelähmt schien, spielte er nun eine starke 66er-Schlussrunde und setzte sich mit vier Schlägen Vorsprung vor dem amerikanischen Profi Xander Schauffele durch. Den dritten Rang teilten sich mit fünf Schlägen Rückstand Justin Thomas und Brooks Koepka aus den Vereinigten Staaten. Durch seinen Triumph beim Saisonabschluss verbesserte sich McIlroy in der Weltrangliste auf den zweiten Platz hinter Koepka.

          „Ich wollte einfach das niedrigste Ergebnis der Woche erzielen. Das war eine großartige Saison“, sagte McIlroy, der wegen des neuen Formats des Tour-Finales am Donnerstag sogar mit fünf Schlägen Rückstand zu Justin Thomas gestartet war. Das Ziel für 2020 ist bereits gesteckt: Der viermalige Major-Sieger aus Holywood will endlich das prestigeträchtige Masters in Augusta gewinnen – sein letztes fehlendes Major. Dann wäre McIlroys sogenannter Karriere-Grand-Slam perfekt und er hätte in einer weiteren Kategorie mit Woods gleichgezogen.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Neue Prüfung

          Fall Jatta : Neue Prüfung

          Die Staatsanwaltschaft Bremen hat den Fall Jatta offenbar doch noch nicht abgeschlossen. Derzeit wird noch eine E-Mail-Adresse überprüft.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.