https://www.faz.net/-gtl-7xunu

Gala in Baden-Baden : Höfl-Riesch: Hartings Wahl ein „Armutszeugnis“

  • Aktualisiert am

Robert Harting bekam die Trophäe von seiner Oma Renate Seidel überreicht Bild: AFP

Diskus-Europameister Robert Harting wird zum dritten Mal „Sportler des Jahres“. Ganz recht ist ihm die Wahl nicht. Bei der Ehrung entschuldigt Harting sich. Maria Höfl-Riesch nutzt gar noch drastischere Worte.

          Robert Harting war seine dritte Auszeichnung zum „Sportler des Jahres“ selbst unangenehm, und von der ebenfalls gekürten Maria Höfl-Riesch gab es gar deutliche Kritik. Ungeachtet des festlichen Ambientes im Kurhaus von Baden-Baden wurde die Sportlergala am Sonntagabend von unüberhörbaren Misstönen begleitet.

          „Wenn man bei den Herren schaut, finde ich es eher bedenklich, dass ein Europameister aus dem Sommer anscheinend mehr wert ist als ein Olympiasieger aus dem Winter. Vor allem, weil er es ja jetzt zum dritten Mal in Folge war“, monierte die Alpin-Ikone. Man müsse die Wahl akzeptieren. „Aber für den Wintersport eigentlich sehr traurig, und ein bisschen ein Armutszeugnis“, ergänzte die frühere Skirennfahrerin, die ihre Karriere nach vergangener Saison beendet hatte.

          Diskusstar Harting war bei der Wahl der Journalisten noch vor dem Nordischen Kombinierer Eric Frenzel und dem Rodler Felix Loch - zwei Goldmedaillengewinnern von Sotschi - gelandet. Loch hatte in Russland sogar zweimal triumphiert. „Umso schlimmer ist es, dass ich da vorne stehe“, teilte sogar der momentan verletzte Harting sein Unverständnis mit. Der 30-Jährige schaute selbst ziemlich verdutzt, als er als Sieger proklamiert wurde. Hartings Wahl hatte auch unter den Gästen an den Tischen des Kurhauses mitunter für Unverständnis gesorgt.

          Dagegen fiel die Wahl Höfl-Rieschs, die zum zweiten Mal nach 2010 „Sportlerin des Jahres“ ist, und der Fußball-Weltmeister von Brasilien als „Mannschaft des Jahres“ erwartungsgemäß aus. „Ich habe mich gleich bei den Wintersportlern entschuldigt“, sagte Harting, der nach einem Kreuzbandriss noch auf sein Comeback warten muss. Die Wahl sei ihm unangenehm. Der 30-Jährige war bereits 2012 nach seinem Olympiasieg und 2013 nach seinem dritten WM-Titel ausgezeichnet worden, im zurückliegenden Sommer holte er zum zweiten Mal den Europameister-Titel.

          In Zürich wurde Harting im August Europameister im Diskuswerfen Bilderstrecke

          Er selbst und manch anderer vermutete, dass nicht nur die Leistung für seine Kür ausschlaggebend gewesen sein konnte - auch sein kritischer Geist spielte wohl eine Rolle. Vielleicht auch sein Engagement für eine Sportlotterie, die mit ihren Erlösen Athleten unterstützen und Ende Januar starten soll. Dennoch meinte Harting: „Ich fühle mich wie in der Grundschule, als ich so mit acht oder neun Jahren einen Wettbewerb gewonnen hatte und am nächsten Tag haben mich die Klassenkameraden nicht mehr gemocht.“ Doch gerade für solche Aussagen flogen ihm in Baden-Baden die Sympathien zu.

          Die erhielt auch die Fußball-Nationalmannschaft. Doch es kam nicht bei jedem Festgast gut an, dass neben Bundestrainer Joachim Löw nur DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Christoph Kramer als einer von 23 Nationalspielern des WM-Kaders von Brasilien ins Kurhaus gekommen waren. Dennoch gab es im Bénazetsaal bei der Einspielung von Mario Götzes Tor zum 1:0-Sieg im WM-Finale gegen Argentinien spontanen Beifall. „Ich habe mir 24 Jahre lang überlegt: Kann dieses Glücksgefühl von 1990 noch einmal eintreten? Es geht“, sagte Niersbach mit Blick auf die Endspiele von Rom und Rio de Janeiro.

          Da sorgte schon eher der kleine Lukas für Unterhaltung, der mit Philipp Lahm vor dem Finale im Maracanã als Einlaufjunge auf den Rasen gegangen war - und nun erzählte, wie nervös der WM-Kapitän gewesen war. „Er musste ja auch spielen“, meinte Lukas. In Baden-Baden sah er sein derzeit verletztes Idol aber nicht. Für Höfl-Riesch, die in der Super-Kombination von Sotschi den dritten Olympiasieg ihrer Karriere gefeiert hatte, war ihre Auszeichnung zur „Sportlerin des Jahres“ eine „ganz tolle Wertschätzung zum Abschluss des Jahres“. Dennoch war ihre Freude getrübt, nachdem sie auf der Anfahrt nach Baden-Baden vom Tod des Sängers Udo Jürgens erfahren hatte, mit dem sie befreundet war. „Ich möchte den Preis Udo Jürgens widmen“, erklärte sie.

          „Sportlerin des Jahres“

          1. Maria Höfl-Riesch (Ski alpin) 3147 Punkte
          2. Natalie Geisenberger (Rodeln) 1830
          3. Carina Vogt (Skispringen) 1782
          4. Anna Schaffelhuber (Para-Ski) 1256
          5. Antje Möldner-Schmidt (Leichtathletik) 944
          6. Kristina Vogel (Radsport) 928
          7. Lisa Brennauer (Radsport) 597
          8. Sandra Auffarth (Vielseitigkeit) 564
          9. Lena Schöneborn (Moderner Fünfkampf) 557
          10. Christina Schwanitz (Leichtathletik) 525

          „Sportler des Jahres“

          1. Robert Harting (Leichtathletik) 2100
          2. Eric Frenzel (Nordische Kombination) 2055
          3. Felix Loch (Rodeln) 1467
          4. Martin Kaymer (Golf) 1419
          5. Sebastian Kienle (Triathlon) 1251
          6. Severin Freund (Skispringen) 813
          7. Nico Rosberg (Motorsport) 748
          8. Marcel Kittel (Radsport) 742
          9. Felix Neureuther (Ski alpin) 725
          10. David Storl (Leichtathletik) 674

          „Mannschaft des Jahres“

          1. Fußball-Nationalmannschaft 4660
          2. Skisprung-Team 1846
          3. Volleyball-Nationalmannschaft 1115
          4. FC Bayern München (Fußball) 1073
          5. SG Flensburg-Handewitt (Handball) 856
          6. VfL Wolfsburg, Frauen (Fußball) 592
          7. Dressur-Team (Reitsport) 436
          8. Fedcup-Team (Tennis) 390
          9. Staffel 4 X 200 m (Leichtathletik) 333
          10. ERC Ingolstadt (Eishockey) 332

          Weitere Themen

          Finale auf neutralem Rasen Video-Seite öffnen

          Copa Libertadores : Finale auf neutralem Rasen

          Das Spiel zwischen den argentinischen Klubs River Plate und Boca Juniors um die Krone des südamerikanischen Vereinsfußballs war wegen zahlreichen Krawallen nach Madrid verlegt worden.

          Topmeldungen

          Der venezolanische Verteidigungsminister Vladimir Padrino Lopez nimmt in Maiquetia zwei russische Bomber des Typs Tu-160 in Empfang.

          Russische Bomber für Maduro : Kalter Krieg in Venezuela

          Russland hat zwei atomwaffenfähige Bomber nach Venezuela geschickt. Die Regierung in Washington ist empört. Venezuelas Verteidigungsminister versucht zu beschwichtigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.