https://www.faz.net/-gtl-9i15d

Darts-WM : Titelverteidiger Cross zieht ins Achtelfinale ein

  • Aktualisiert am

Titelverteidiger Rob Cross beweist am Sonntag bei der Darts-WM in London ein ruhiges Händchen - und zieht souverän ins Achtelfinale ein. Bild: dpa

Die Favoriten sind wieder in der Spur. Titelverteidiger Rob Cross zieht bei der Darts-WM souverän ins Achtelfinale. Zuvor war Europameister James Wade dran – und es wurde knapp.

          2 Min.

          Der Engländer Rob Cross darf bei der Darts-WM in London weiter auf die Titelverteidigung hoffen. Der amtierende Champion besiegte am Sonntagabend in der dritten Runde Cristo Reyes aus Spanien klar mit 4:0 und steht damit im Achtelfinale des wichtigsten Darts-Turniers der Welt.

          Ebenfalls im Achtelfinale steht Darts-Europameister James Wade. Wade siegte nach einer gelungenen Aufholjagd am Sonntag in London 4:3 gegen seinen englischen Landsmann Keegan Brown und drehte dabei nervenstark einen 1:3-Rückstand um.

          Mitfavoriten wie Peter Wright, Raymond van Barneveld, Simon Whitlock und Daryl Gurney sind dagegen schon gescheitert. Der letzte deutsche Starter Max Hopp verlor am Samstag in der dritten Runde 1:4 gegen den Weltranglistenersten und ehemaligen Weltmeister Michael van Gerwen aus den Niederlanden.

          Kleine Lehrstunde für Hopp

          Auf seiner Heimreise aus London überwogen bei Hopp jedoch schon wieder positive Gedanken und Vorfreude. Das deutliche WM-Aus mit der 1:4-Niederlage gegen van Gerwen ärgerte den 22-Jährigen am Samstagabend zwar kurz, dann blickte er aber schon wieder zufrieden auf ein starkes Jahr und eine ordentliche Weltmeisterschaft. „Ich nehme viel Positives mit aus London“, sagte Hopp. Nur zu gerne wäre er nach den Feiertagen noch einmal auf die Insel gereist, um das Achtelfinale zu spielen. Doch auch sein Alternativprogramm klingt nicht so schlecht: „Ich kann die Weihnachtszeit jetzt genießen.“

          Der Traum vom Sensationscoup gegen den seit Jahren unangefochtenen Primus van Gerwen platzte schnell. Hopp lag nach 20 Minuten schon mit 0:3 hinten. „Er war stellenweise einfach eine Klasse besser, deswegen war es teilweise eine kleine Lehrstunde“, erklärte Hopp beim Fernsehssender Sport1. Das kurzzeitige Aufbäumen mit der Chance auf das 2:3 verpuffte, als der Niederländer abermals zulegte und seine Pflichtaufgabe so souverän meisterte. „Ich wurde nach dem 3:0 etwas nachlässig, aber ich habe mich nie in Gefahr gefühlt“, befand van Gerwen.

          Kein deutscher Achtelfinalist

          Darts-Deutschland muss so weiter auf den ersten Achtelfinalisten in der WM-Geschichte warten. Hopp schied nach Martin Schindler, Gabriel Clemens und Robert Marijanovic als vierter und letzter Deutscher aus. Dabei hatte er sich so gewissenhaft auf „das größte Match“ seiner Karriere vorbereitet und war extra nach Holland gereist, um mit van Gerwens Angstgegner Jeffrey de Zwaan zu trainieren. Doch das half nichts. „Er ist der unbestrittene Champion“, gab Hopp nach seiner sechsten Niederlage im sechsten Duell mit van Gerwen zu.

          Max Hopp bleibt nur der Glückwunsch: Michael van Gerwen (links) war eine Klasse zu gut.
          Max Hopp bleibt nur der Glückwunsch: Michael van Gerwen (links) war eine Klasse zu gut. : Bild: dpa

          Mit dem bisher besten Darts-Jahr seiner Karriere verbindet der Hesse schöne Erinnerungen an die Heim-EM in Dortmund mit dem überraschenden Halbfinaleinzug sowie einem sensationellen Turniersieg in Saarbrücken. Nach ein paar Tagen besinnlicher Ruhe unter dem Weihnachtsbaum will Hopp wieder angreifen.

          Die Vorzeichen dafür stehen bestens, in der auf zwei Jahre angelegten Rangliste hat „The Maximiser“ aus dem Jahr 2017 nur sehr wenig zu verteidigen und kann in der Rangliste so den nächsten Schritt machen. Hopps neue Saison beginnt im Februar mit den Players Championships. „Vorher werde ich eine Art Trainingscamp absolvieren, einen Mix aus Laufen, Sauna und Training. Ich will mich auf die neuen Turniere fokussieren“, sagte Hopp. Die großen Highlights sind 2019 die EM in Göttingen sowie die Team-WM in Hamburg.

          Schon beim Drittrundenmatch gegen van Gerwen roch es für Hopp nach Heimspiel. Hunderte deutsche Fans feuerten lautstark den 22-Jährigen an – und besangen ihn auch noch, als die Partie bereits verloren war. „Der Support war großartig. Die Leute singen den Maxi-Maxi-Hopp-Song, da fühlt man sich wie zuhause“, sagte Hopp dem Portal dartn.de. Für Topfavorit van Gerwen geht es nach den Weihnachtstagen, an denen im „Ally Pally“ nicht gespielt wird, mit dem Achtelfinale weiter.

          Weitere Themen

          Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.

          Duplantis siegt auch ohne großen Höhenflug

          Diamond League : Duplantis siegt auch ohne großen Höhenflug

          Zuletzt meisterte Stabhochspringer Armand Duplantis 6,15 Meter. In Doha bei der Diamond League bleibt er nun weit unter seinem Rekord. Dennoch gewinnt er. Auch ansonsten gibt es wenige überragende Leistungen.

          Topmeldungen

          Besucher auf der Pekinger Automesse probieren den neuen Mercedes V260 L SPV.

          Pekinger Automesse : Autobauer hoffen auf China

          Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie kommt die Autowelt wieder in China zu einer großen Messe zusammen. Die Aussichten für den größten Automarkt sind gut - aber auch die Abhängigkeit von China wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.